Zukunft der Luftfahrt Boeing testet autonomes Elektro-Lufttaxi

Start, Schwebeflug, Landung: Boeing hat seinen futuristischen Lufttaxi-Prototypen erfolgreich getestet. Ob das Modell jemals in Serie geht, ist aber unklar.

Boeings Prototyp eines "Autonomous Passenger Air Vehicle" (PAV)
REUTERS

Boeings Prototyp eines "Autonomous Passenger Air Vehicle" (PAV)


Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat seinen ersten erfolgreichen Testflug mit einem autonomen Elektro-Lufttaxi bewältigt. Mit dem Prototypen seien in Manassas im US-Bundesstaat Virginia ein kontrollierter Start sowie Schwebeflug und Landung gelungen, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Damit wurde die erste Testphase durchlaufen. Noch ist unklar, wann Flugtaxis zugelassen werden und ob sie sich jemals im öffentlichen Verkehr durchsetzen können.

Der Prototyp beim Testflug
AFP

Der Prototyp beim Testflug

Boeing bezeichnete die Premiere dennoch als Meilenstein. "Innerhalb von einem Jahr sind wir vom Konzept-Design zum fliegenden Prototypen gekommen", sagte Technologie-Vorstand Greg Hyslop. Der US-Konzern räumte jedoch selbst ein, dass die größte Herausforderung mit der Übergangsphase zur Anwendung verschiedener Flugarten erst noch bevorstehe.

Mit dem Projekt heizt der US-Konzern den Wettkampf um die Entwicklung autonomer Flugtaxis an. Auch Rivale Airbus oder Hubschrauberspezialist Bell sowie deutsche Start-ups wie Volocopter und Lilium arbeiten an Konzepten für autonome Passagierflugzeuge.

Fotostrecke

8  Bilder
Elektro- und Hybrid-Flugzeuge: Abheben in die Zukunft

Die meisten Lufttaxi-Prototypen, an denen derzeit geforscht wird, ähneln übergroßen Drohnen, die nur wenige Passagiere befördern könnten. Optimisten hoffen, dass durch die Bauweise die Energie- und Kosteneffizienz massiv erhöht werden könnte. Skeptiker halten die Möglichkeiten für begrenzt und verweisen auf hohe regulatorische Hürden.

fek/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fahrgast07 24.01.2019
1. Viel Lärm um nichts
Es sind und bleiben Hubschrauber. Mit entsprechend Lärm, Energieverbrauch, Kosten und Sicherheitsnormen. Bei allem Respekt vor den Ingenieuren - die physikalischen Gesetze gelten weiter.
neutron76 24.01.2019
2. Mal abgesehen von regulatorischen Hürden
Lärm, Reichweite und Sicherheit wären nicht vermittelbar. Es braucht einen Landeplatz, der menschenleer ist. Die Effizienz ist gering. Es müsste nach 5min Flug an die Steckdose.
whgreiner 24.01.2019
3. Im Gegensatz zu autonomen Straßentaxis
könnte ein sicherer Verkehr mit autonomen Lufttaxis - zwischen fest vorgegebenen Landepunkten - durchaus schon mit heute verfügbarer Technik realisiert werden; man muß es nur wollen. Sogar der Elektroantrieb macht hier - auf für Verhältnisse der Luftfahrt extremen Kurzstrecken - ausnahmsweise wirklich mal Sinn. Die Frage ist nur, ob dieselben Politiker, die uns mit Gewalt das noch lange nicht funktionierende, selbstfahrende Elektro-Auto aufs Auge drücken wollen, die tatsächlich heute schon machbare Technik autonomer Lufttaxis zu fördern bereit sind. Verkehrspolitik wird zur Zeit ja leider eher als Verkehrsbehinderungspolitik verstanden.
intercooler61 24.01.2019
4. Na, dann rechnen Sie uns das doch mal vor
Zitat von whgreinerkönnte ein sicherer Verkehr mit autonomen Lufttaxis - zwischen fest vorgegebenen Landepunkten - durchaus schon mit heute verfügbarer Technik realisiert werden; man muß es nur wollen. Sogar der Elektroantrieb macht hier - auf für Verhältnisse der Luftfahrt extremen Kurzstrecken - ausnahmsweise wirklich mal Sinn. Die Frage ist nur, ob dieselben Politiker, die uns mit Gewalt das noch lange nicht funktionierende, selbstfahrende Elektro-Auto aufs Auge drücken wollen, die tatsächlich heute schon machbare Technik autonomer Lufttaxis zu fördern bereit sind. Verkehrspolitik wird zur Zeit ja leider eher als Verkehrsbehinderungspolitik verstanden.
Sicherheitsmindesthöhe 2.000 ft, Gleitzahl optimistisch 1:20. Reichweite für 200 kg Nutzlast + Akku incl. Start & Landung?
smirgull 24.01.2019
5.
Zitat von neutron76Lärm, Reichweite und Sicherheit wären nicht vermittelbar. Es braucht einen Landeplatz, der menschenleer ist. Die Effizienz ist gering. Es müsste nach 5min Flug an die Steckdose.
Ich konnte in China einem Testflug des Ehang 184 beiwohnen. Leider aber nicht fliegen. Die Flugzeit liegt da bei etwa 25 Minuten, Reisegeschwindigkeit 100km/h, Ladezeit eine Stunde. Reichweite also etwa 40km. Ideal um damit zur Arbeit zu pendeln (ausreichend großes Privatgrundstück und Platz in der Firma vorausgesetzt). Regulatorische Hürden müssten natürlich angepasst werden. Und besser werden die natürlich auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.