Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie Bundesregierung will Spritverbrauch drosseln

Das Bundeskabinett hat eine Strategie zur Reduzierung des Spritverbrauchs im Verkehr beschlossen. Die darin formulierten Ziele der Regierung sind ehrgeizig. Von konkreten Vorschlägen oder verbindlichen Zusagen ist jedoch wenig zu lesen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einem Elektroauto: Energieverbrauch senken
AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einem Elektroauto: Energieverbrauch senken


Berlin - Um die Autos, Busse und Lastwagen auf den Straßen anzutreiben, wird derzeit 30 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland aufgewendet. Dabei entsteht ein CO2-Ausstoß, der 20 Prozent der gesamten Umweltbelastung durch Kohlendioxid ausmacht. Um das Klima und die Ressourcen zu schonen, hat die Bundesregierung am Mittwoch eine Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie (MKS) beschlossen.

Die Strategie soll zu ambitionierten Zielen führen: Die Regierung will bis im Jahr 2050 den Endenergieverbrauch im Verkehr beinahe halbieren, eine Senkung von 40 Prozent ist angepeilt. Bis 2020 will sie eine Reduzierung von zehn Prozent erreichen.

Im Zentrum des Sparprogramms des Kabinetts steht dabei das Auto. "Der Pkw wird künftig zum Energiesparer im Verkehrssystem", verkündet die MKS. Anlass zu so viel Optimismus gibt den Verfassern vor allem die Aussicht auf technische Innovationen, die Verbrauch und Abgas-Emissionen mindern. Als Beispiele werden Downsizing-Konzepte, Leichtbau und der Einsatz von alternativen Kraftstoffen wie Erdgas genannt. Die größte Hoffnung ruht jedoch auf der Elektromobilität.

Wiederholung der gleichen Parolen

Erst kürzlich hatte die Regierung verdeutlicht, am Ziel von einer Million E-Mobilen auf Deutschlands Straßen bis zum Jahr 2020 festzuhalten. Von konkreten Vorschlägen, wie die große Elektrifizierung angeschoben werden soll, ist jedoch im Strategieplan nichts zu lesen. Stattdessen wird wiederholt, was hinlänglich bekannt ist: "Die große Herausforderung aber bleibt, die offensichtlichen Markteintrittsbarrieren zu beseitigen."

Fotostrecke

16  Bilder
Elektroautos: Diese Stromer gibt es zu kaufen
Um die Lösung dieses Problems wird sich laut MKS weiterhin die Nationale Plattform Elektromobilität kümmern. Und der Industrie trägt die Regierung in dem Papier auf, "eine Vielzahl unterschiedlicher Technologiekonzepte zu verfolgen und zu entwickeln". Es sind jene Maßnahmen und Forderungen, die bereits vor wenigen Wochen auf dem Elektromobilitätsgipfel in Berlin vorgestellt wurden. Schon dort herrschte vor allem Konzeptlosigkeit, am ehesten blieb noch der Vorschlag von Verkehrsminister Peter Ramsauer hängen, Busspuren für Elektroautos freizugeben.

Die Regierung vergisst nicht zu erwähnen, dass auch Hybridmotoren und Erdgasautos in Zukunft eine wichtigere Rolle spielen werden und der Brennstoffzelle vieles zuzutrauen ist. Weil hier vor allem die Infrastruktur - also vor allem ein Netz von CNG- und Wasserstoff-Tankstellen - kaum vorhanden ist, fordert das Kabinett in der MKS, das Thema "fester in der Öffentlichkeit und auf der politischen Agenda" zu verankern.

Berlin untergräbt die nun gesteckten Ziele selbst

Was die weitere Förderung von Biokraftstoff wie E10 betrifft, geht die Regierung auf Distanz. Nach der Diskussion um den Konflikt zwischen Tank und Teller hat sie laut MKS ein "Akzeptanzproblem" solcher Spritsorten in der Bevölkerung festgestellt. Deshalb unterstützt Deutschland ausdrücklich den von der EU-Kommission vorgeschlagenen Ansatz einer Obergrenze für den Anteil "konventioneller Biokraftstoffe".

Es sind gute Absichten, die hauptsächlich in der Strategie formuliert werden. Konkrete Ideen sind nur vereinzelt zu finden. So will die Regierung zum Beispiel die Einführung einheitlicher Energiepreiskennzeichnungen prüfen - damit Verbraucher die Kosten und Effizienz alternativer Kraftstoffe wie Erdgas direkt mit Benzin vergleichen können.

"Die MKS ist", heißt es in dem Papier, "(…) ein erster konkreter Beitrag des Verkehrsbereichs, um die im Energiekonzept der Bundesregierung festgelegten Ziele für den Sektor Verkehr umzusetzen." Und weiter: "Sie gibt einen umfassenden Überblick über Technologien und Energie- und Kraftstoffoptionen." Letztere Bezeichnung trifft auf jeden Fall zu.

Handfeste Entscheidungen hat die Bundesregierung dagegen in letzter Zeit eher zu Lasten des nun erklärten Ziels gefasst. So hat sie sich in der vergangenen Woche bei der EU dafür eingesetzt, den Autoherstellern mehr Spielräume bei der Einhaltung der CO2-Grenzwerte zu gewähren.

cst

insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
coyote38 12.06.2013
1. Das schreit doch geradezu ...
... nach einem "Sprit-Gipfel", Frau Bundeskanzlerin. Wieder einmal eine Möglichkeit, Ihr EINMALIGES Talent unter Beweis zu stellen, viel "umwehte" Symbolik um absolut KEIN Ergebnis zu machen.
greenwasher 12.06.2013
2. Energie
Zitat von sysopAFPDas Bundeskabinett hat eine Strategie zur Reduzierung des Spritverbrauchs im Verkehr beschlossen. Die darin formulierten Ziele der Regierung sind ehrgeizig. Von konkreten Vorschlägen oder verbindlichen Zusagen ist jedoch wenig zu lesen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/bundesregierung-stellt-mobilitaets-und-kraftstoffstrategie-vor-a-905348.html
"Der Pkw wird künftig zum Energiesparer im Verkehrssystem", Kein PKW benutzen spart richtig viel Energie. Das genug Energiereserven für alternative Antriebe wie zum Beispiel dem Fahrrad vorhanden sind, sieht man an den Bäuchen von vielen Bundesbürgern... was man da an Energie freisetzen könnte!
pace335 12.06.2013
3. Los Los Los...
an alle Ökos, ihr müßt Elektrofahrzeuge kaufen. Es gibt doch schon einige Modelle und nur durch Nachfrage kommen mehr Angebote! Ihr Ökos müßt doch die Vorbildsfunktion übernehmen. Dann bleibt schon mehr Benzim für mich übrig!
gl1945 12.06.2013
4. Bundesregierung will Spritverbrauch drosseln!
Das ist 'ne gute IDEE! Dann schraubt mal den VERBRAUCH Euerer eigenen FAHRZEUG-Flotte runter & macht 'ne automatische TEMPO-Sperre bei allen Fahrzeugen der Parlamentarier!
crimesceneunit 12.06.2013
5. lustig...
dann sollen murksel u. konsorten gleich mal hergehen u. die hersteller dazu verpflichten den tatsächlichen spritverbrauch anzugeben u. net nen unerreichbaren fantasie-verbrauch vom prüfstand! damit jeder vor dem kauf weiß was seine karre tatsächlich an sprit im motor verbrennt... und ja ich kenne den unterschied zwischen diesel u. benzin - danke!! aber sprit verbrennt trotzdem im brennraum ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.