Car2Go Daimler steigt groß ins Carsharing ein

Daimler erfindet sich als Mobilitätsanbieter neu: Nach einjährigem Testlauf vermarktet der Stuttgarter Autokonzern sein Carsharing-Konzept Car2Go demnächst weltweit. Kunden können dabei bereitstehende Smart-Modelle nach einmaliger Registrierung beliebig nutzen.
Car2Go-Smart in Ulm: Knapp 18.000 Kunden haben sich registriert

Car2Go-Smart in Ulm: Knapp 18.000 Kunden haben sich registriert

Ulm/Hamburg - Der Autobauer Daimler steigt mit einer neuen Tochtergesellschaft weltweit ins Carsharing-Geschäft ein. Der einjährige Ulmer Pilotversuch mit kurzfristig buchbaren Mietwagen sei sehr erfolgreich gewesen, teilte das Unternehmen mit.

"Die geplante Markteinführung auf internationaler Ebene ist daher der nächste logische Schritt, sagte Projektleiter Robert Henrich. Noch in diesem Jahr werde das Angebot der neuen Daimler-Tochter Car2Go GmbH auf eine europäische Großstadt ausgeweitet, 2011 sollen weitere Städte hinzukommen. Sitz von Car2Go ist Ulm.

Kern der Idee ist eine Flotte von Smart-Modellen, die großflächig über die gesamte Stadt verteilt wird. In jedem Parkhaus, am Straßenrand, vor Einkaufszentren - überall stehen Car2Go-Autos bereit. Kunden müssen sich einmalig registrieren und bekommen einen Aufkleber mit Chip auf den Führerschein geklebt. Wer einen Wagen braucht, hält lediglich den codierten Ausweis an ein Lesegerät, schon öffnet sich die Tür.

Vorbild ist der Mobilfunk

Der Zündschlüssel liegt im Handschuhfach. Anders als beim klassischen Carsharing gibt es weder eine Grundgebühr noch ist eine Mitgliedschaft notwendig. Abgerechnet wird pro Minute - Kilometer, Sprit und Versicherung inklusive. Für den Probelauf in Ulm kalkulierten die Schwaben mit 19 Cent pro Minute, eine Stunde kostete maximal 9,90 Euro, für einen ganzen Tag wurden 49,90 Euro berechnet.

Anders als bei vielen Konkurrenten können die Daimler-Mietwagen überall im Stadtgebiet abgestellt werden. Derzeit wird eine Softwaresystem entwickelt, mit dessen Hilfe Reinigungskräfte zu Fahrzeugen geführt werden können, die gewaschen oder getankt werden müssen.

Innerhalb des ersten Jahres hätten sich knapp 18.000 Kunden registriert, mehr als doppelt so viele wie erwartet, so Daimler. 235.000 Mal seien die Autos ausgeliehen worden. Durchschnittlich wurden sie 30 bis 60 Minuten lang genutzt und 15 Kilometer weit gefahren. In Ulm sei bereits jeder dritte Führerscheininhaber zwischen 18 und 35 Jahren Car2Go-Kunde.

hil/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.