Chevrolet Captiva Ein Amerikaner aus Korea für Europa

Die Marke Daewoo gibt es seit knapp einem Jahr nicht mehr in Deutschland, stattdessen tragen die Autos jetzt das Chevrolet-Signet. Unter diesem Label wird im Frühjahr erstmals auch ein Geländewagen der koreanischen Autobauer vorgestellt, der Chevrolet Captiva.


Erstmals vorgestellt hatte das Unternehmen seine SUV-Pläne vor einem Jahr beim Autosalon in Paris. Dort stand der Konzeptwagen S3X - und aus diesem wird nun das Serienmodell Chevrolet Captiva, das seine Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon Anfang März 2006 erleben soll. Der 4,65 Meter lange Geländewagen wird als Fünf- und als Siebensitzer angeboten. Außerdem denkt Chevrolet an die Kunden, die zwar gerne in einem hochbeinigen Rustikalfahrzeug umherkutschieren, aber niemals auf die Idee kämen, auf unbefestigtes Terrain abzubiegen. Der Captiva nämlich wird wahlweise mit Front- sowie mit Allradantrieb erhältlich sein.

Chevrolet Captiva: Im vergangenen Herbst wurde der Prototyp unter dem Namen S3X vorgestellt

Chevrolet Captiva: Im vergangenen Herbst wurde der Prototyp unter dem Namen S3X vorgestellt

Vor allem aber wird es das Auto, und das ist vollkommen neu bei Chevrolet, auch mit einem Dieselmotor geben. Neben zwei Benzinmodellen mit vier oder sechs Zylindern soll eine Variante mit 2-Liter-Turbodiesel, der 150 PS leisten wird, das Programm ergänzen. Ein Rußpartikelfilter, teilt das Unternehmen mit, werde verfügbar sein. Darüber hinaus wird der neue Geländewagen das erste Chevrolet-Fahrzeug in Europa sein, das mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESP ausgerüstet wird. Endlich ist also auch die Marke aus dem Hause General Motors in der Gegenwart angekommen.

Um die Dieselaggregate zu bauen, wurde ein neues Motorenwerk von GM Daewoo in der südkoreanischen Stadt Gunsan errichtet. Die Kapazität der Fabrik ist auf bis zu 250.000 Motoren pro Jahr ausgelegt. Gefertigt werden hier ausschließlich Vierventil-Commonrail-Dieselmaschinen mit einer oben liegenden Nockenwelle und einem Hubraum von zwei Litern - und zwar in zwei Varianten. Der eine Selbstzünder erhält einen Turbolader mit fester Turbinengeometrie, leistet 120 PS (88 kW) und entwickelt ein Drehmoment von 280 Newtonmeter. Die stärkere Version erhält einen Turbolader mit variabler Geometrie, was die Leistung auf 150 PS (110 kW) steigert sowie das Drehmoment auf 310 Newtonmeter anhebt. Europäer werden diesen Selbstzünder ab dem kommenden Sommer im Geländewagen Captiva kennen lernen können.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.