Fotostrecke

Citroën-Studie Divine DS: Das Klunkerlitzchen

Foto: Citroen

Citroën-Studie Divine Glitzer Flitzer

Eine Mittelkonsole aus Weißgold und Kristalle in der Türverkleidung - auf dem Autosalon in Paris zeigt Citroën die schmucke Studie Divine DS. So schillernd wie der erste Auftritt ist die Zukunft des Wagens jedoch nicht.

Wer wissen will, was Franzosen unter Luxus verstehen, sollte in Paris durch die Rue du Faubourg Saint-Honoré schlendern und die Schaufensterauslagen der Mode-Ateliers und Luxusboutiquen betrachten. Geeignet wäre jedoch auch ein Besuch des Autosalons in Paris (ab 2. Oktober), um dort eine Sitzprobe in der Citroën-Studie Divine DS zu nehmen.

Die göttliche Göttin, so müsste man den Namen wohl übersetzen, soll nach den Worten von Citroën-Designchef Thierry Metroz die "Essenz der Marke DS" einfangen und dazu Pariser Chic und den "luxe de France" demonstrieren.

Das hat was von Gürteltier

Zu diesem Zweck haben Entwickler und Designer hinter den Portaltüren eine Schmuckschatulle auf Rädern eingerichtet. Die wie ein Skelett geformte Mittelkonsole ist mit Weißgold überzogen, auf den Schaltern und um die Uhr prangt Granit mit goldenen Einsprengseln, das Leder ist so weich und fein wie jenes von sündhaft teuren Handtaschen, in den Stoffen sind Swarovski-Kristalle eingewirkt und die Bezüge von Türen und Armaturentafel sind so individuell wie die Haute Couture in den Pariser Ateliers - und lassen sich binnen 15 Minuten komplett austauschen.

Fotostrecke

Autosalon 2014: Diese Modelle feiern in Paris Premiere

Foto: Daimler

Von außen sieht das kompakte, lediglich 4,20 Meter lange Auto gar nicht nach Luxusschlitten aus. Eher nach einem Experiment, wenn man beispielsweise die Konstruktion aus verschieden eingefärbten Metall-Kacheln betrachtet, die sich anstelle einer Heckscheibe über das Hinterteil des Fahrzeugs ziehen. Soll das jetzt an den Rückenpanzer eines Gürteltiers erinnern oder an das Gliederarmband einer Uhr?

Die Formensprache künftiger DS-Modelle

Das Karosseriedesign, sagt Projektleiter Damien Fressard, solle eine gewisse Sportlichkeit ausdrücken. Die Kotflügel sind ausladend, die Karosseriekanten scharf geknickt, und die LED-Scheinwerfer an Bug und Heck wirken fast wie Glasscherben. Unter der Haube wiederum röhrt ein auf 270 PS getunter Vierzylinder-Turbomotor.

Am Citroën Divine wirkt manches bizarr, manches hinreißend. Ein Jammer jedenfalls, dass von der Studie nach dem Autosalon nicht viel übrig bleiben wird. Zwar sagt Designchef Metroz, das goldige Schaustück zeige bereits die Formensprache künftiger DS-Modelle, und Projektleiter Fressard plaudert über die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem österreichischen Glitzerkönig Swarovski. Doch die Erfahrung lehrt, dass die Serienautos dann doch wieder ganz normal und nüchtern aussehen werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.