Neuer Stadtflitzer Daimler plant Smart mit Notsitz für Kinder

Im Herbst kommen gleich zwei neue Smart-Modelle - der Nachfolger des kompromisslosen Zweisitzers und ein neuer Smart in VW-Polo-Größe. Aber neben den beiden Kleinwagen ist noch Platz für eine interessante Zwischenlösung.

Smart Four Joy: Ausblick auf die Serienmodelle ForTwo und ForFour
Daimler

Smart Four Joy: Ausblick auf die Serienmodelle ForTwo und ForFour


Kleines Quiz für die Kenner der Marke Smart: Was ist an der folgenden Aufzählung falsch? ForTwo, ForThree, ForFour? Wenn es so kommt, wie Daimler es derzeit plant, lautet die überraschende Antwort: nichts! Denn außer den beiden Kleinwagen ForTwo und ForFour, die im Herbst zum Händler rollen, könnte es den kleinen Stadtflitzer ForTwo erstmals auch mit einem zusätzlichen Kindersitz geben, wie SPIEGEL ONLINE aus Unternehmenskreisen erfuhr. Dieser soll aus Sicherheitsgründen in Längsrichtung eingebaut werden. Ein Daimler-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern.

Möglich wird die Idee, einen Kindersitz zu integrieren, durch die gewonnene Breite des Stadtflitzers. Wie genau? Das blieb noch unklar.

Zehn Zentimeter legt der Wagen künftig zu und kommt so auf 1,66 Meter. Die ultrakurze Länge von 2,69 Metern bleibt unangetastet. Mit einem zusätzlichen Kindersitz wäre Smart in der Lage, eine neue Kundschaft anzusprechen - junge Familien, die in der Stadt wohnen, dennoch aber nicht auf ein Auto verzichten wollen.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Studien von Kleinstwagen, die mit einem dritten Sitz experimentiert haben wie beispielsweise der Opel Trixx. Dessen zusätzlicher Platz wurde per Kompressor aufgeblasen.

Daimlers neue Smart-Reihe entsteht in Kooperation mit dem französischen Autobauer Renault. Ebenfalls auf der Plattform der beiden Smart-Modelle wird der Renault Twingo aufbauen. Mit Renault-Nissan verbindet Daimler seit 2010 eine Überkreuzbeteiligung. Die Allianz der drei Hersteller arbeitet mittlerweile bei einzelnen Komponenten, aber auch bei kompletten Fahrzeugen zusammen, um Kosten zu sparen.

mhu/mhe



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vo2 19.12.2013
1. Smart?
Ich hatte 2000 einen der ersten smart gekauft. Ich mochte ihn gern bis bei km 42000 der erste Turbolader verreckt ist. Kulanz ja aber 1000 euro blieben doch an mir kleben. Bei km 82000 das gleiche nur mit kapitalem Motorschaden. Auslassventil verbrannt. Kulanz keine. Hab ihn dann bei ebay verramscht. Ich bin geheilt - egal was die bauen.
aw123 19.12.2013
2. warum?
Warum muss jetzt auch der smart wieder breiter werden? Es macht ihn doch gerade aus, dass er nicht mehr hat als er braucht. Ich liebe es, mit dem Smart durch die Kölner Innenstadt zu flitzen.
o-sensei 19.12.2013
3. Notfallsitz für Kinder
Benzin sparen hin oder her. Ich würde nie in solch ein Asphaltsuchgerät aus Sicherheitheitsgründen einsteigen. Da sind ja Autoscooper besser gesichert durch die große Gummileiste. Mal ehrlich, die Eltern, die ihre Kinder auf diesen Not- sitz verfrachten, handeln aus meiner Sicht grob fahr- lässig. Man stelle sich nur mal vor, wenn da ein normaler LKW vielleicht nur mit 50 kmh auffahren würde. Da bleibt von den hinten Sitzenden nicht mehr viel übrig. Nur verantwortungslose Eltern würden sich so eine Blech-Plastikbüchse kaufen.
husky740 19.12.2013
4. das wär's...
obwohl ich den 450 noch besser finde als den (größeren) 451-und wendiger. Dennoch super Idee. PS: gerade in Köln..
spon-1233039682233 19.12.2013
5.
Es kommt wohl darauf an wie man mit dem Gerät umgeht. Meine Erfahrung bei zurückhaltender Fahrweise Verbrauch 3,2 l/100km, gekauft gebraucht: 60000km gefahren selbst: 120000km Reparaturkostenversicherung bis dato: ca.750€ Für mich die ultima Ratio auf 4 Rädern
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.