Deutscher Automarkt Schlechte Zeiten für kleine Händler

Die Zahl der deutschen Automobilhändler hat sich seit dem Jahr 2000 fast halbiert. Viele kleine Firmen mussten aufgeben, Kunden kaufen ihre Neuwagen zunehmend bei Großbetrieben wie AVAG oder Emil Frey.


Hamburg - Waren vor sieben Jahren noch 18.000 Händler in Deutschland tätig, sind es heute nur noch 9800 Firmen. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen blieb in diesem Zeitraum auf fast dem gleichen Niveau. Dicht machen müssen laut der Zeitschrift "Kfz-Betrieb" vor allem kleinere Händler.

Gewinner des Konzentrationsprozesses sind hingegen die 50 größten Autohändlergruppen, die mittlerweile jeden siebten Neuwagen verkaufen. Marktführer war im vergangenen Jahr die Emil-Frey-Gruppe mit 43 400 Fahrzeugen. Auf dem zweiten Platz folgen die AVAG Holding in Augsburg mit 35 200 verkauften Pkw.

hil/glp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.