Neue Verordnung Bundesrat erlaubt Elektrostehroller

Die Länderkammer hat der Verordnung über Elektrokleinstfahrzeuge zugestimmt. Die Bundesländer haben jedoch Änderungen durchgesetzt.

Eric Lalmand/BELGA/DPA

Der Bundesrat hat den Weg für die Mikromobilität in deutschen Städten freigemacht und der Verordnung über Elektrokleinstfahrzeuge zugestimmt. Elektrostehroller können damit bald legal auf den Straßen unterwegs sein.

Mit einer Forderung haben sich die Bundesländer jedoch gegen das Bundesverkehrsministerium durchgesetzt: Der Gehweg bleibt für Elektrostehroller verboten, sie müssen stattdessen auf Radwegen oder der Fahrbahn fahren - egal wie schnell sie fahren können.

E-Scooter-Selbstversuch: "Ohne Regeln geht nichts"

SPIEGEL ONLINE

ene/dpa



insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drsamatha 17.05.2019
1. So so, Radwege .... welche denn ?
Mal wieder so ein Alibi-Beschluss. Auf welchen Radwegen sollen die denn fahren? Sowohl in der Stadt in der ich jetzt lebe, als auch in der davor, waren Radwege Mangelware. Jetzt sollen also die Elektroroller auch noch drauf? Nur wo? Aber Hauptsache Fahrverbote wurden abgewendet und Herr Scheuer geht energisch gegen die bösen Radrowdies vor.
chupamela 17.05.2019
2. Die Welt geht unter!
Im Ernst: Wurde auch Zeit. Maximales Drama um ein Gefährt, das sich nicht viel anders verhält wie ein Fahrrad. Jetzt fehlen noch die Elektroeinräder. Die sind deutlich sicherer, da sie größere Reifen haben. Man muss es halt wie das Fahrradfahren lernen. Danach hat es nur Vorteile, wie zb immer beide Hände frei.Aber ich befürchte, da kann man lange drauf warten. Im Gegensatz zu unseren Nachbarländern, die sich nicht vor jeder Neuerung in die Hosen machen.
yabba-dabba-doo 17.05.2019
3. E Scooter sind eine tolle Sache.
Komme gerade aus den USA zurück. Da werden die E Scooter auch auf dem Bürgersteig gefahren. Im Gegensatz zu den Fahrrädern sind die Lenker der E Scooter immer gesittet unterwegs gewesen. Auch liesse sich gerade bei den Leih E Scootern die Geschwindigkeit leicht begrenzen. Z. B. auf 12 Km/h. E Scooter rein in die Stadt und Fahrrad- Rambos raus aus der Stadt. So würde die Stadt wieder lebenswert sein und zum Shoppen animieren.
citizenkane 17.05.2019
4. Das Chaos beginnt
Hoffen wir mal das es eine große Medienkampagne gibt in der die Regeln nochmal erklärt werden. So das sie auch ALLE mitbekommen. Nur so zur Info: E-Roller auf dem Zebrastreifen sind nicht erlaubt.
tylaris 17.05.2019
5.
Ich habe eben die Verordnung 158/10 gelesen. Wie kann man ein solches Thema nur so kompliziert machen. Fusswege dürfen nicht befahren werden, können aber per Zusatzschild freigegeben werden für "Elektrokleinstfahrzeuge". Dies ist aber nur gültig bis 12 km/h. ab 12 Jahren dürfen Roller bis 12km/h gefahren werden ab 12 Jahren dürfen Roller bis 20km/h gefahren werden Die Roller brauchen eine Zulassung (mit Test wie Maximalgeschwindigkeit, Bremswirkung, Hindernissüberwindung,...), eine Beleuchtung nach StVZO, eine Klingel, eine Versicherungsplakette (Nummernschild), etc. So werden die Roller unnötig teuer. Zudem hätte ich immer die Angst einer Strafe und dem Verlust des Versichungsschutzes weil man in der Realität nie 100% sicher sein kann wann und wo gefahren werden darf. Schade. Aus meiner Sicht wurde die Chance verpasst eine vergleichsweise saubere Verkehrsalternative zu etablieren
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.