E-Stehroller für zwei US-Firma bringt Tandem-Scooter auf den Markt

Ein Start-up nutzt den Hype um E-Scooter und hat einen Roller für zwei Personen entwickelt. Unfallexperten zeigen sich entsetzt.

BOGO

Zu wenig Platz, zu schnell, zu gefährlich. Obwohl die Bedenken gegen die E-Scooter groß sind, surren sie weltweit in Massen durch die Großstädte. Bisher sind die Fahrzeuge offiziell nur für eine Person zugelassen, Mitfahrer also verboten. Das US-Start-up Bogo will das nun ändern und hat Tandem-Roller für zwei Personen entwickelt.

Dafür hat die Firma einen herkömmlichen Elektrostehroller auf fast das Doppelte seiner normalen Länge gestreckt und einen zweiten Haltegriff montiert, an dem sich der Mitfahrer festhalten kann. Der Grund für das Tandem: Bogo will damit angeblich die Sicherheit der Scooterfahrer erhöhen.

Demnach hätten Untersuchungen in den USA ergeben, dass viele Unfälle mit den E-Rollern durch unverantwortlichen Gebrauch verursacht werden. Einer der häufigsten Verstöße sei demzufolge die Fahrt zu zweit auf einem Scooter.

Firma will Sicherheit erhöhen

"Die Idee entstand, als mehrere Unfälle darauf zurückzuführen waren, dass die Nutzer zu zweit auf dem Roller fuhren", sagt Allegra Steinberg, Mitbegründerin von Bogo gegenüber dem US-Blog "electrec". Die Lösung sieht das Unternehmen darin, den Fahrern den Wunsch nach Zweisamkeit auf legalem Wege zu ermöglichen.

Nach Angaben des Unternehmens soll die Tandemfahrt dadurch sicherer und Unfälle sollen vermieden werden. "Wenn zwei Personen mit nur einem Lenker auf einem einzigen Roller zusammen fahren, ändern sich das Gleichgewicht und die Gewichtsverteilung der Fahrer", sagt Steinberg. Das mache die Fahrt zu zweit auf einem normalen Roller so gefährlich.

Experten halten das für einen Trugschluss und sehen den Tandem-Roller eher kritisch. "Die Kontrolle und Steuerung eines Rollers, auf dem zwei Personen stehen, ist viel komplexer. Ich halte das gerade bei Anfängern für sehr gefährlich", sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV).

Experte sieht hohe Unfallgefahr

Das Problem sei, dass die Richtungsänderung einspuriger Fahrzeuge über Gewichtsverlagerung des Fahrers geschieht. "Wenn hinten jemand draufsteht, der nicht darauf vorbereitet ist, dass der Fahrer abrupt bremst oder die Richtung wechselt, kann es schnell zum Unfall kommen", so Brockmann.

Zwar beobachtet der Unfallforscher immer häufiger, dass zwei Personen auf einem Roller stehen, auch hier in Deutschland. Den Tandem-Roller hält er dennoch für keine gute Idee. "Bevor man diesen gefährlichen Unsinn legalisiert, sollte man dagegen vorgehen", sagt Brockmann.

Fotostrecke

8  Bilder
Elektrostehroller: Diese Modelle kommen jetzt in den Handel

An den Start gehen will das US-Start-up Bogo in den kommenden Wochen zunächst in den Bundestaaten Kalifornien und Nevada. Die Miete kostet 1 US-Dollar Ausleihgebühr und 15 Cent pro gefahrene Minute.

In Deutschland sind die E-Scooter erst seit ein paar Wochen zugelassen. Auch hier drängen die Hersteller und Sharingdienste auf den Markt. Laut einer Erhebung des Bundesverbands Elektrokleinstfahrzeuge sollen die Scooter demnächst in rund 60 deutschen Städten als Leihfahrzeuge zur Verfügung stehen.

cfr



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mopsfidel 03.07.2019
1. Für alle die im Physikunterricht gepennt haben
Wenn der entsprechende Kundenkreis dabei noch gern Musik auf dem Ohr hat, ist der epic-fail komplett.
damianschnelle 03.07.2019
2. Was
Was heißt denn sie surren in Massen herum? Hier wird etwas suggeriert, was so evtl. anhand von realen Zahlen nicht nachvollziehbar ist.
Ekatus Atimoss 03.07.2019
3. Im Stadgebiet tauchen...
...die unangemeldeten (=ohne Kennzeichen) und auf den ersten Blick auch nicht zulassungsfähigen Stehroller auf. Da gibt's gar kein Schamgefühl. Gehört schließlich zum Zeitgeist. Da ist das Handy Nutzen während dem Tretrollern sicher auch nicht weit. Radfahrer fangen schon damit an.
dirkcoe1962 03.07.2019
4. Ein Alptraum
Mit ihren kleinen Rädern sind die Dinger jetzt schon ein fahrdynamischer Alptraum. Aber Verkehrskasper Scheuer wird begeistert sein - weil sie immer versteht er halt nichts. Und kein Unfug ist groß genug - das man nicht noch steigern könnte.
WolArn 03.07.2019
5. Das ist doch noch gar nichts!
Heute auf dem Rückweg von der Arbeit, mit dem Pedelec, begegnete ich auf der Deutzer Brücke in Köln, ein (Leih-)E-Scooter mit zwei Personen drauf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.