Elektrische Tretroller Kabinett beschließt Verordnung für E-Scooter

Elektrische Tretroller sollen bald auf deutschen Straßen fahren dürfen, das Bundeskabinett hat die erforderliche Verordnung beschlossen. Die Flitzer sind jedoch nicht ohne Risiko.
Tretroller mit Elektroantrieb des Anbieters Bird.

Tretroller mit Elektroantrieb des Anbieters Bird.

Foto: Magdalena Tröndle/dpa

Die Zulassung von kleinen Tretrollern mit Elektromotor in Deutschland rückt näher. Das Bundeskabinett beschloss eine entsprechende Verordnung . Nun stimmt noch der Bundesrat darüber ab - wann genau, ist allerdings offen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte angekündigt, dass E-Tretroller noch im Frühjahr auf deutschen Straßen unterwegs sein können.

Umstritten ist aber, dass langsamere E-Tretroller auch auf Gehwegen fahren sollen. Dies erhöht nach Ansicht von Kritikern die Gefahr von Unfällen. "Konflikte mit Fußgängern sind auch angesichts der Geräuscharmut der E-Roller programmiert", warnte der Bremer Verkehrssenator Joachim Lohse (Grüne).

Riesiger Markt für Sharinganbieter

Bundesverkehrsminister Scheuer sieht die Roller dagegen als umweltfreundliche Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr. So wollen auch zahlreiche Sharinganbieter die Geräte einsetzen. Start-ups wie Tier oder GoFlash bereiten sich bereits auf den Markteinstieg in Deutschland vor und wollen den US-amerikanischen Wettbewerbern Lime und Bird Paroli bieten.

In anderen europäischen Ländern sind "E-Scooter" bereits zugelassen. Es geht um einen riesigen Markt: "Tatsache ist, dass allein in den USA 1,6 Billionen gefahrene Kilometer pro Jahr neu zu verteilen sind, weltweit bis zu fünf Billionen", erklärt der Analyst Horace Dediu. Wenn man einen Preis von 50 Cent pro Kilometer ansetze, habe man es mit Billionen von US-Dollar zu tun, so Dediu.

Fotostrecke

Roller-Sharing: Elektrischer Hype aus den USA

Foto: Chuck Hall/challphotos.com/scoot

Die Elektroroller sorgten in den USA jedoch bereits für Ärger. So mussten seit Ende 2017 mehr als 1500 Menschen wegen Verletzungen, die sie sich bei Unfällen mit E-Scootern zugezogen hatten, behandelt werden. Dies geht aus einer Untersuchung des Verbrauchermagazins "Consumer Reports" hervor.

ene/dpa