E10-Versicherung Was hinter der Shell-Aktion steckt

Werbeblatt für E10-Versicherung: Reiner Marketing-Gag
DPA

Werbeblatt für E10-Versicherung: Reiner Marketing-Gag

5. Teil: Was passiert im Schadensfall?


Zunächst gilt immer: Eine Fachwerkstatt muss feststellen, dass das E10 den Schaden zweifelsfrei verursacht hat - und nicht etwa zu lange Wartungsintervalle oder andere Versäumnisse. Ermittelt die Werkstatt den entsprechenden Befund, beauftragt die Versicherung einen Gutachter der Dekra. Bestätigt auch der den Schaden, wird reguliert. Nach Angaben der Versicherung läuft das schnell und ohne Wenn und Aber.

Mehr zum Thema


insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Marshmallowmann 29.03.2011
1. Auf Thema antworten
Zitat von sysopAuf den ersten Blick wirkt es wie eine gute Idee: Um die Nachfrage nach dem verschmähten Biosprit E10 zu steigern, bietet Shell eine kostenlose Versicherung gegen E10-Schäden an. Bei Lichte besehen, bringt die Police aber gar nichts - man hat dann nur nicht mehr die Wahl, woanders zu tanken. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,753927,00.html
Das ist nicht einfach so feststellbar. Der Verbraucherschutz sollte sowas schnellstmöglichst verbieten. Der Fall eines Betruges liegt eindeutig vor. Man sollte Shell nun gesetzlich zwingen diese Versicherung einhalten zu müssen.
AllesGrau, 29.03.2011
2. Des Deutschen teuerstes Kind ...
Ich finde diese Vollkasko-Mentalität der Deutschen echt entzückend. Warum sollen beim Auto andere Regeln gelten als beim Staubsauger? Was ist mit Tod im Straßenverkehr? Welche Versicherung verhindert mein unverschuldetes Ableben? Kein Wunder, dass es der Versicherungsbranche so gut geht! Ich habe meine Schuhe durchgelaufen, wird Zeit meine Versicherung anzurufen, da muss es doch eine Möglichkeit geben, oder ich verklage die Stadt wegen zu harter Gehwege! Übrigens steht Alkohol auf der Liste krebserregender Stoffe. Trink-E5 und Trink-E10 sind viel gefährlicher als das Zeug an der Tanke fürs Auto!
Flari 29.03.2011
3. Man sollte es an sich noch drastischer formulieren!
Zitat von sysopAuf den ersten Blick wirkt es wie eine gute Idee: Um die Nachfrage nach dem verschmähten Biosprit E10 zu steigern, bietet Shell eine kostenlose Versicherung gegen E10-Schäden an. Bei Lichte besehen, bringt die Police aber gar nichts - man hat dann nur nicht mehr die Wahl, woanders zu tanken. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,753927,00.html
Shell kostet die "Aktion" Nullkommanix! Und was soll das?: In den AGB steht:
Zereus 29.03.2011
4. -
Und ich tanke das Zeug trotzdem nicht! Ich will mich nicht aktiv an der hinrissigen Verschwendung wertvollen Ackerlandes beteiligen, wo auch immer es für normale Lebensmittelproduktion verloren geht.
Flari 29.03.2011
5. Betrug? Wo? Verarsche JA!
Zitat von MarshmallowmannDas ist nicht einfach so feststellbar. Der Verbraucherschutz sollte sowas schnellstmöglichst verbieten. Der Fall eines Betruges liegt eindeutig vor. Man sollte Shell nun gesetzlich zwingen diese Versicherung einhalten zu müssen.
Der Verbraucherschutz kann gar nichts (verbieten). Und der Gesetzgeber hat umfangreiche Regeln aufgestellt. Wo ist da ein Betrug? AGB lesen und verstehen. Der Versicherer wird sich garantiert streng daran halten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.