EM-Marketing der Autohersteller Fähnchen im Wind

Einen Event wie die Fußball-EM lässt sich die Autoindustrie natürlich nicht entgehen: Pkw-Hersteller verteilen Fanartikel, bitten zum Public Viewing und legen Sondermodelle auf. Ein Vorstandschef kickt für den guten Zweck, und BMW holt gar die "Sportschau" ins Cockpit.


Nur noch viermal schlafen, dann beginnt mit dem Eröffnungsspiel in Basel die Europameisterschaft und mit ihr eine gewaltige Reklameschlacht, für die auch die Automobilindustrie seit Wochen kräftig rüstet. Den Fan und Autofahrer kann das nur freuen. Zwar zahlt er spätestens beim nächsten Neuwagenkauf seinen Teil der Zeche, doch fürs Erste lockt die Branche mit allerlei Sondermodellen, Fanartikeln, Gewinnspielen und Fußballfesten.

In der Sturmspitze spielen die koreanischen Marken Hyundai und Kia, die offizielle Automobilpartner der Euro 2008 sind. Sie stellen den Organisatoren nicht nur einen Fuhrpark mit mehr als 500 Pkw und fast hundert Bussen für Teams und Offizielle zur Verfügung. Sie haben in nationalen Wettbewerben auch den jeweiligen EM-Slogan der Mannschaften ausgelobt, der bei der DFB-Elf "Deutschland - ein Team - ein Ziel" heißt. Und sie rühren in den jeweiligen Märkten am kräftigsten die EM-Werbetrommel.

Bei Hyundai gibt es bereits seit Februar in vielen Baureihen die Sondermodelle "Team 08", die mit einem Preisvorteil von bis zu 5800 Euro locken. Außerdem laden die Koreaner derzeit verstärkt Fußballfans zur Probefahrt, die sie mit einem aktuellen EM-Fähnchen belohnen: Wer eine Runde im Hyundai dreht, kann seinen Wagen umgehend mit der Nationalflagge eines der 16 Teilnehmerländer schmücken.

Kia startet Fan-Konvoi mit speziellen Autos

Konzernschwester Kia geht noch einen Schritt weiter. Auch sie bietet Sondermodelle in sieben Baureihen, die "Top Star" heißen. Doch statt Autofahnen zu verschenken, werden unter Testfahrern in EM-Laune Eintrittskarten samt Vorführwagen zur Anreise verlost. Darüber hinaus richtet Kia in Dresden, Hamburg, Dortmund und Frankfurt Fan-Feste mit Public Viewing aus und macht das Fußballturnier zur sprachlich etwas kritikablen "Freuropameisterschaft".

In diesem Sinne hat Kia für ein weiteres Gewinnspiel private Freu-Videos gesammelt und mit der Aktion "Drive To Glory" einen Kreativ-Wettbewerb gestartet: Im Internet konnten die Fußballfans aus ganz Europa einen Kia Cee'd gestalten; die besten 16 Ideen werden in diesen Tagen nach der Fan-Vorlage lackiert. Mit diesen Autos sollen die Gewinner dann im Konvoi aus dem neuen Kia-Werk im slowakischen Zilina direkt nach Wien zum Fußballgucken fahren.

Vor allem auf das Internet setzt der Reifenhersteller Continental, der ebenfalls zum Kreis der EM-Hauptsponsoren zählt. Während die Niedersachsen in Österreich und der Schweiz große Feste an den einzelnen Spielorten ausrichten, bleibt den Fans hierzulande nur der Weg ins World Wide Web: Dort hat das Unternehmen die Seiten www.ContiSoccerWorld.de und www.ContiFanWorld.com eingerichtet, auf denen es Infos, Online-Spiele und noch Gewinnchancen für allerletzte Eintrittskarten gibt.

Extra-Accessoires bei Mercedes

Ebenfalls mit im Boot ist Mercedes. Als Partner der deutschen Nationalmannschaft haben die Schwaben schon vor Wochen eine "Bekennerkampagne" gestartet. Für die Aktion wurden zuerst die DFB-Kicker im Luis-Trenker-Outfit auf einem virtuellen Alpengipfel fotografiert - dann folgten tausende Fotos bekennender Fußballfans, die durchs Netz geschickt wurden. Aus diesen Bildern entstanden Kollagen, die jetzt unter anderem den Teambus der deutschen Elf zieren. Parallel dazu haben die Schwaben eine eigene Accessoires-Linie aufgelegt, die als "Mercedes-Benz EM Collection 2008" in den Vitrinen der Autohäuser liegt. Das Sortiment reicht von Trikots und Tops über Kappen und Flaggen bis zum EM-Bären.

Obwohl es aus Wolfsburg weder zur EM noch zur Nationalmannschaft einen direkten Draht gibt, schwelt auch bei VW das Ballfieber. Die Niedersachsen veranstalteten in den vergangenen Monaten unter dem Namen "Volkswagen United Masters" das größte Indoor-Soccer-Turnier der Republik, an dem rund 3500 Spieler in 35 Städten teilnahmen. Passend dazu gibt es "United"-Sondermodelle in diversen Baureihen. Zur üppigen Ausstattung gibt es als Extra einen Fußball, eine Sporttasche und ein Handtuch. Bei VW ist Fußball jetzt offenbar Chefsache: Konzernchef Martin Winterkorn sitzt nicht nur auf der Tribüne, wenn eine von VW gesponserte Mannschaft antritt, sondern für ein Benefizspiel in Wolfsburg stellte er sich kürzlich selbst als Keeper von "Wolfsburg United" ins Tor.

Jeder Treffer bringt bei Fiat 100 Euro

Ballgefühl können in diesen Tagen auch Fiat-Kunden gebrauchen: Die italienische Marke hupt die EM am kommenden Wochenende mit einem großen Aktionstag ein, bei dem die Besucher der Fiat-Händler auf die Torwand schießen dürfen. Für jeden Treffer der insgesamt fünf möglichen Schüsse gibt es eine Prämie von 100 Euro, die beim Kauf eines Fiat Bravo oder Fiat Grande Punto angerechnet wird. Außerdem gibt es rechtzeitig zum ersten Autokorso ein Fanpaket mit Tröte, Schminkset und Nationalflagge.

Während die EM bei vielen Herstellern vor allem die Marketing-Abteilungen beschäftigt, haben sich bei BMW sogar die Techniker des Themas angenommen. Sie entwickelten für das mobile Internetportal Connected-Drive einen EM-Ergebnisdienst, der alle Kunden mit entsprechend ausgerüstetem Fahrzeug unterwegs auf dem Laufenden hält und sozusagen die "Sportschau" ins Cockpit holt. Spätestens 15 Minuten nach Spielende können reisende Fußballfans unter anderem die Ergebnisse, den aktuellen Tabellenstand und das Torverhältnis abrufen.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.