Ende einer Auto-Ära Bye-bye Beetle

Es ist ein Abschied auf Raten, aber nun soll wirklich Schluss sein: VW will ab dem nächsten Jahr angeblich keine Käfer mehr bauen. Selbst den Mexikanern ist die Lust auf das 21,5 Millionen Mal verkaufte Modell vergangen.


Der millionste VW-Käfer lief 1955 vom Band

Der millionste VW-Käfer lief 1955 vom Band

Wolfsburg - Voraussichtlich Ende Juli solle nach fast 70-jähriger Geschichte und mehr als 21,5 Millionen Stück der letzte Käfer in mexikanischen Puebla vom Band laufen, berichten unter anderen die "Stuttgarter Nachrichten". Zurzeit werden nur noch 53 Käfer täglich in Puebla montiert. Ein VW-Sprecher sagte, die Käfer-Produktion gehe dem Ende entgegen. Der genaue Zeitpunkt stehe aber noch nicht fest.

Laut RTL soll der Käfer-Absatz in den ersten Monaten dieses Jahres um fast 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen sein. Zurzeit werden im Monat noch knapp tausend Fahrzeuge verkauft.

Den Berichten zufolge finde sich die Zahl von 53 noch bis Ende Juli im Produktionsplan. Danach stehe in der Rubrik "Typ 1" - so die interne Bezeichnung für den Käfer - eine Null. Zulieferer seien angewiesen worden, nur noch für die von VW zehn Jahre garantierte Ersatzteilbevorratung zu liefern.

Nach bisherigen Planungen will Volkswagen dem Käfer keinen großen Abschied geben. Nur im Werk in Mexiko solle es eine kleine Feier geben, wenn das letzte Modell aus der Halle 28 rollt. Selbst Pläne für ein kleines Käfer-Museum auf dem Werksgelände von Puebla seien aus Kostengründen verworfen worden. VW-intern werde dies damit begründet, dass der Käfer in Europa schon im Jahr 1978 verabschiedet worden sei, als der letzte Käfer des Kontinents in Emden vom Band lief.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.