Kartelluntersuchung gegen Kältemittelhersteller EU wirft Honeywell und Dupont Verknappung vor

Ein umstrittenes Kältemittel hat den Unternehmen Honeywell und Dupont Ärger mit dem Autobauer Daimler beschert. Jetzt treibt außerdem die EU eine Kartelluntersuchung gegen die US-Hersteller voran.


Brüssel - Bei der Kartelluntersuchung gegen die beiden amerikanischen Kältemittel-Hersteller Honeywell und Dupont macht die EU-Kommission den nächsten Schritt: Die Brüsseler Wettbewerbshüter haben beiden Firmen Details der Vorwürfe gegen sie zugeschickt. Die vermutete Absprache zwischen Honeywell und Dupont hat nach derzeitiger Einschätzung der EU-Kommission zu einer Verknappung des Angebots am umstrittenen Kältemittel R1234yf geführt und damit zu einer Einschränkung der technischen Entwicklung.

Beide Firmen können nun zu den Vorwürfen der EU-Kommission Stellung beziehen. Falls die Brüsseler Behörde das Kartell als erwiesen sieht, kann sie eine Strafe von bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes verhängen.

Ermittlungen bereits seit 2011

Der Ausgang des Verfahrens sei aber weiter offen, betonte die EU. Sie prüft seit Dezember 2011, ob die Konzerne sich bei dem Kältemittel für Auto-Klimaanlagen abgesprochen haben. Laut Honeywell entbehren die Vorwürfe "jeglicher Grundlage". Die Entwicklung des Mittels sei "kostenaufwendig und risikoreich" gewesen.

Die Chemikalie mit dem Namen R1234yf ist derzeit das einzige im Handel verfügbare Kältemittel, das EU-Klimaauflagen für neue Automodelle entspricht. Ab 2017 gilt die Vorgabe für alle Neuwagen. Der deutsche Autobauer Daimler setzt R1234yf nicht ein, weil er es für feuergefährlich hält und nutzt deshalb den weitgehend verbotenen Vorläufer R134a. Gegen die Bundesregierung läuft deswegen ein Verfahren wegen Verletzung der EU-Verträge. Dieses hat aber keine Verbindung zu dem Wettbewerbsfall.

smh/dpa

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eduardo_dk 21.10.2014
1. Keine Verbindung zum Wettbewerbsfall
EU-Bürokratismus ist nicht zu toppen. Erst wird durch EU-Vorschriften die Verwendung eines höchst umstrittenen Mittels vorgeschrieben, welches nur von 2 amerikanischen Konzernen hergestellt wird und dann wundern sich diese Bürokraten, daß die Amis diese Vorgabe zu Gelddrucken nutzen. Hoffe, Daimler bleibt standhaft und verweigert sich dem Eurokratenwahnsinn.
ironassi, 21.10.2014
2. habe auch ins Klo gegriffen.....
....mit meinem Toyota! seit eienm Halben Jahr ist die Klima leer und umsie zu reparieren müsste irgendein Händler halt in der Lage sein, die anlage zu füllen!!! Da aber keine Toyota-Händler im Umkreis (mindestens 10 u.a. auch Rhein Main), kein 1234-Gerät haben und auch andere Händler (einen habe ich gefunden, aber der bekommt das nachbestellte Kältemittel nicht in sein Gerät, da es keine geeigneten Stutzten/Adapter gibt) nicht in der Lage sind die ANlage zu füllen, wird sich Toyota wohl demnächst mal sich in der Presse rechtfertigen müssen. Andere Hersteller
ironassi, 21.10.2014
3. habe auch ins Klo gegriffen.....
....mit meinem Toyota! seit eienm Halben Jahr ist die Klima leer und umsie zu reparieren müsste irgendein Händler halt in der Lage sein, die anlage zu füllen!!! Da aber keine Toyota-Händler im Umkreis (mindestens 10 u.a. auch Rhein Main), kein 1234-Gerät haben und auch andere Händler (einen habe ich gefunden, aber der bekommt das nachbestellte Kältemittel nicht in sein Gerät, da es keine geeigneten Stutzten/Adapter gibt) nicht in der Lage sind die ANlage zu füllen, wird sich Toyota wohl demnächst mal sich in der Presse rechtfertigen müssen. Andere Hersteller, Opel, Subaru oder Citroen haben natürlich das gleiche Problem! Echt toller Service, einfach mal was bauen und verkaufen, was man noch nicht mal warten geschweige denn instandsetzten kann.
ironassi, 21.10.2014
4. habe auch ins Klo gegriffen.....
....mit meinem Toyota! seit eienm Halben Jahr ist die Klima leer und umsie zu reparieren müsste irgendein Händler halt in der Lage sein, die anlage zu füllen!!! Da aber keine Toyota-Händler im Umkreis (mindestens 10 u.a. auch Rhein Main), kein 1234-Gerät haben und auch andere Händler (einen habe ich gefunden, aber der bekommt das nachbestellte Kältemittel nicht in sein Gerät, da es keine geeigneten Stutzten/Adapter gibt) nicht in der Lage sind die ANlage zu füllen, wird sich Toyota wohl demnächst mal sich in der Presse rechtfertigen müssen. Andere Hersteller, Opel, Subaru oder Citroen haben natürlich das gleiche Problem! Echt toller Service, einfach mal was bauen und verkaufen, was man noch nicht mal warten geschweige denn instandsetzten kann.
ironassi, 21.10.2014
5.
........ Andere Hersteller, Opel, Subaru oder Citroen haben natürlich das gleiche Problem! Echt toller Service, einfach mal was bauen und verkaufen, was man noch nicht mal warten geschweige denn instandsetzten kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.