EuroNCAP-Crashtest Fußgänger in Gefahr

Das unabhängige Crash-Konsortium Euro NCAP (European New Car Assessment Program) hat mal wieder neue Autos gegen die Wand gefahren - und dabei "armselige Ergebnisse" ermittelt. Unter den sechs Modellen diesmal BMW X5, Audi TT und der neue Opel Meriva.


Crashtest: Fünf Kandidaten erreichten eine gute Bewertung
DPA

Crashtest: Fünf Kandidaten erreichten eine gute Bewertung

Bei den standardisierten Tests, die aus einem Frontcrash gegen eine verformbare Barriere mit Tempo 64, einem Seitenaufprall mit 50 km/h und dem Pfahlcrash mit 29 km/h bestehen, erreichten fünf Kandidaten eine gute Vier-Sterne-Bewertung. Einziger Hänger, der nur die 3-Sterne-Kategorie erreichte, war der Geländewagen Mitsubishi Pinin. Denn beim Frontalaufprall schwenkt das Lenkrad nach oben, dadurch ist das Verletzungsrisiko für Kopf- und Brustbereich größer. Außerdem könnte der gebrochene Lehnenbeschlag den Gurt beschädigen.

Die Kombination aus hoher Sitzposition und Seitenairbags sorgt hingegen für niedrige Belastungen beim Seitencrash. Dafür schrammte der BMW-SUV X5 nur knapp an der 5-Sterne-Maximalwertung vorbei. Für Abzüge beim Frontcrash sorgten hier ein erhöhtes Risiko für Brustbelastungen und harte Innenraumteile im Beinbereich. Durch Seiten- und Kopfairbags sowie die erhöhte Sitzposition besteht beim Seitencrash dagegen ein sehr niedriges Verletzungsrisiko. Verbessert werden sollte allerdings der Fußgängerschutz, für den die Tester nur einen Stern vergaben.

Wie wichtig der Schutz des unmotorisierten Unfallgegners in den Versuchsreihe des international anerkannten Crashtest-Programms, das sich aus staatlichen Institutionen und unabhängigen Organisationen (u.a. der deutsche ADAC) zusammen setzt, ist, zeigen die "schrecklichen" Ergebnisse des Skoda Superb und des Audi TT Roadster. Bei dem tschechischen Passat-Pendant wie auch beim flotten Zweisitzer aus Ingolstadt kommen Fußgänger nicht ohne lebensgefährliche Verletzungen davon. Deshalb, null komma null Sterne. Der Euro NCAP fordert dringend Nachbesserungen. Lob und Sterne dagegen für den MG TF. Der britische Mittelmotor-Roadster erhielt gute drei Sterne beim Fußgängerschutz, weil unter der Fronthaube eben kein Motor sondern ein Gepäckraum steckt und die Dämpfung in diesem Bereich entsprechend gut ausfällt.

Trotz brandneuer Konzeption bekam auch der Opel Meriva nur einen Stern in punkto Fußgängersicherheit. Die Insassen jedoch kann der neue Minivan aus Rüsselsheim, der voraussichtlich im April auf den deutschen Markt kommt, nach Meinung der Euro NCAP-Tester bei Frontal- und Seitenaufprall sowie beim Pfahlcrash ausreichend schützen. Ergebnis: vier Sterne.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.