Elektromobilität in Deutschland Emissionslos und unsichtbar

Mit viel Aufwand und wenig Erfolg bewirbt die Regierung alternative Antriebstechniken. Die Kritik an den Konzepten wird immer lauter - vor allem an der Geldvergabe von Bundesverkehrsminister Ramsauer. Denn auffällig oft begünstigt er reiche Autohersteller.

E-Mobil-Steckdose: "Man kann nicht alles haben"
DPA

E-Mobil-Steckdose: "Man kann nicht alles haben"

Von


Berlin - Im Bundesverkehrsministerium verwaltet er die Glaskugel für den Verkehr der Zukunft: Rainer Bomba. Wenn man den Staatssekretär auf Elektroautos anspricht, gerät die Politik schnell in den Hintergrund, und der ausgebildete Ingenieur zeichnet aus dem Stegreif in groben Strichen ein Szenario von der Zukunft der Mobilität. Autos kommen darin vor, aber längst nicht nur.

Großstädter allemal. Sie sind es, die auch in Bombas Denkmodell als Vorreiter an den Start gehen: "Sie rufen auf ihrem Smartphone eine App auf, bevor sie aus dem Haus gehen, um sich zum nächstgelegenen E-Mobil lotsen zu lassen", erklärt er. "Das erkennt seinen Fahrer von weitem, ruft die Verkehrssituation auf der üblichen Route ab und stellt gegebenenfalls Alternativen zur Wahl."

Der beschriebene Ablauf sei natürlich nur eine Variante von vielen, räumt der CDU-Politiker ein. Wirklich voraussehen, auf welche Weise man in 30 Jahren von A nach B reisen werde, könne derzeit niemand. Doch in einem Punkt ist sich Peter Ramsauers Adlatus sicher: In jedem Fall wird der elektrische Antrieb dabei eine zentrale Rolle spielen.

Mit Macht treibt die Regierung deshalb das Projekt Elektromobilität voran - das erste Förder- und Forschungsprogramm umfasst rund 1,5 Milliarden Euro. Davon entfallen allein auf die Entwicklung der Batterietechnik rund 800 Millionen. Mit dem Geld entsteht unter anderem eine Pilotanlage in Ulm, mit der die Massenproduktion von Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos erforscht werden soll.

Eine weitere Milliarde steht bis 2013 zur Verfügung. Eine eigens eingerichtete Nationale Plattform Elektromobilität und sogenannte Schaufensterregionen sollen Lust auf die E-Mobile wecken und Erkenntnisse darüber liefern, welche Voraussetzungen der Technologie noch zum Durchbruch fehlen.

Euphorie währte nur kurz

Eine erste Zwischenbilanz lässt die Bemühungen jedoch eher wie Aktionismus erscheinen. Denn die anfänglich entfachte Euphorie währte nur kurze Zeit. Von den etwa 1500 neu zugelassenen E-Autos in den ersten fünf Monaten dieses Jahres - insgesamt sind es rund 4500 - wurden nur etwas mehr als hundert von Privatleuten gekauft, ergab eine Studie des Centre Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen. "Das Elektroauto ist außer in Werbespots in Deutschland unsichtbar", sagt CAR-Chef Ferdinand Dudenhöffer.

Das liegt nicht zuletzt auch am eher mäßigen Angebot. Derzeit ist nur eine schmale Palette an Fahrzeugen verfügbar. Deutsche Hersteller sind bislang gar nicht vertreten, mal vom Opel Ampera abgesehen. Daimler bietet den Smart mit Elektroantrieb erst ab Spätsommer an. Volkswagen startet 2013, dafür aber mit zwei Fahrzeugen, dem E-Golf und den Up, genauso wie BMW mit dem i3.

Vom einst von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgelobten Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, ist auch die Nationale Plattform Elektromobilität längst abgerückt, 600.000 hält man inzwischen für machbar. Experten halten aber auch das für sehr ambitioniert.

Industrie profitiert am meisten

Andreas Knie vom Berliner Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) weist der Regierung eine Mitschuld für die unbefriedigende Entwicklung zu. "Zunächst dienten die Fördergelder in erster Linie dazu, die deutschen Hersteller im Wettbewerb zu stärken", sagt er. Dabei könnten die reichen Platzhirsche ihre Aufgaben leicht selbst finanzieren. Beispiele dafür gibt es einige.

  • So kassierte etwa der Sportwagenhersteller Porsche 3,7 Millionen Euro für die Umrüstung von drei Boxstern. Das offizielle Ziel war dabei zu zeigen, dass die E-Boliden ihren benzinbetriebenen Pendants in nichts nachstehen.

  • Der bayerische Autobauer BMW wilderte mit Fördergeldern gar in fremden Gewässern. Die Bayern sicherten sich mehr als eine Million Euro für die Entwicklung eines Elektro-Faltrads. 200 davon sollen bei den Olympischen Sommerspielen im Olympischen Dorf zur Verfügung stehen.

Selbst die Schaufenster Elektromobilität, für die Ramsauers Haus 180 Millionen bereitstellt, sind nicht unumstritten. Nach Einschätzung des Mobilitätsforschers Knie liefern sie immerhin Erkenntnisse darüber, welche Probleme noch zu lösen seien, um das Elektroauto für den Alltagsbetrieb fit zu machen. Auffällig ist hingegen, dass neben der Hauptstadtregion Berlin/Brandenburg ausgerechnet die Regionen zum Zuge gekommen sind, in denen die drei großen Autohersteller zu Hause sind. Andere Bewerber, die über weniger Geld verfügen, gingen leer aus. "Bedauerlich, dass sich die Bundesregierung bei ihrer Entscheidung offensichtlich nicht nur von inhaltlichen Argumenten hat leiten lassen, sondern von der Interessenlage der deutschen Automobilhersteller", ätzte der ehemalige nordrhein-westfälische Verkehrsminister Harry Voigtsberger.

Georg Wilke, Projektleiter am Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie, bemängelt aber noch einen anderen Punkt an den Feldversuchen: ihren Inselcharakter. "Es geht dabei doch auch darum, die Haltung der Menschen zu beeinflussen und Neugier zu wecken. Diese Wirkung verpufft aber, wenn das Anschauungsobjekt ein paar hundert Kilometer entfernt liegt."

"Man kann nicht alles haben", erwidert darauf Staatssekretär Bomba. Die Schaufenster seien unterschiedlich konzipiert, um ein möglichst breites Spektrum an Erkenntnissen zu liefern.

Ob die gesammelten Erkenntnisse schließlich zu einem schnelleren Umstieg auf die Elektromobilität beitragen, muss sich erst noch erweisen. Denn nach wie vor bleiben die unkalkulierbaren Kosten insbesondere für die Batterien das entscheidende Kaufhindernis. Experten wie Knie fordern daher neben der Steuerbefreiung Privilegien für die E-Mobile, die diesen Nachteil zumindest zum Teil kompensieren könnten. So könnten die Kommunen etwa großzügig Parkraum für örtliche Carsharing-Flotten reservieren. Oder E-Mobil-Fahrer generell von der Pflicht befreien, Parkgebühren zu bezahlen. "Für Autofahrer, die täglich in Großstädten wie Hamburg oder München unterwegs sind, wäre das schon ein echter Grund, über den Kauf eines Elektroautos nachzudenken."

Auf so eine Möglichkeit angesprochen, zuckt Bomba nur hilflos mit den Schultern: "Solche Regeln sind Sache der Kommunen - da haben wir von Bundesseite aus wenig Einfluss."

insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chaps 22.06.2012
1. Seltsame Vergabe von Geldern
Zitat von sysopDPAMit viel Aufwand und wenig Erfolg bewirbt die Regierung alternative Antriebstechniken. Die Kritik an den Konzepten wird immer lauter - vor allem an der Geldvergabe von Bundesverkehrsminister Ramsauer. Denn auffällig oft begünstigt er reiche Autohersteller. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,839492,00.html
Also an Batterien zu forschen ist ja ok, da gibt es noch viel Potential. Elektrofahrräder oder einen Porsche zu subventionieren? Eher seltsam. Aus meiner Sicht wäre es ebenfalls nötig die Infrastruktur für Ladestationen zu erforschen. Ansonsten gibt es ja schon Elektroautos und jede Menge Studien von Universitäten im In- und Ausland zur Elektromobilität. Da hätte man sich bedienen können.
holgermesle@web.de 22.06.2012
2. Teuer!
3,7 Millionen vom Staat um dem Superreichen Porsche die Umrüstung von 3!!!!! Fahrzeugen zu finanzieren??? Das ist Verschwendung von Steuergeldern! Unter Elektroporsche.de können sie das seit 10 Jahren für ca 10 000 Euro von einer kleinen Firma erledigen lassen.
Airkraft 22.06.2012
3. Eigentlich...
geht's da wohl primär um das "Abgreifen" von Fördergeldern! Elektroautos mit einem Gewicht von etwa 2 Tonnen braucht niemand!
monstermaschine 22.06.2012
4. Elektroautos sind die groessten Energieverschwender
Warum die Elektromobilitaet ueberhaupt als recourcenschonend und umweltfreundlich gehandelt wird, ist mir nicht ganz klar. Erstens gab es diese Diskussion schonmal in den Achtzigern und damals war der Konsens: elektrisch ist immer die verschwenderischste Loesung, ob bei Heizung oder Antrieben. Zweitens: wenn man den Energieverbrauch einmal umrechnet in andere Energietraeger, dann stellen sich einem beim Elektroauto die Haare zu berge, ich habe es vor kurzem mal ganz einfach im Dreisatzverfahren grob, aber fuer jedermann nachvollziehbar, umgerechnet und die Zahlen anhand von existierenden Fahrzeugen validiert: http://monstermaschine.wordpress.com/2012/05/08/energieverbrauch-von-elektroautos/ Drittens: daher wird das Elektroauto von serioesen Ingenieuren auch immer nur in direkter Zwangskoppelung mit Erneuerbarer Energie genannt. Aber ich frage mich: koennte man mit kostbarer Erneuerbarer Energie nicht sinnvolleres tun, als sie geradezu unmoralisch verschwenderisch im Strassenverkehr verpuffen zu lassen.
berndine 22.06.2012
5. ..
@monstermaschine: Mit Atomstrom steht das E-Auto doch konkurrenzlos günstig da! Verstehe ihre Argumente nicht! Zudem sprudelt das Öl, welches erst noch weiterverarbeitet werden muss auch nicht aus dem Wasserhahn. Strom aus modernen Erdgaskraftwerken ist relativ "sauber".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.