Farbwechsel bei Porsche Ganz in Weiß

Cool soll es sein, modisch und rein - mit einem anderen Wort: weiß. Während der Computerhersteller Apple das Weiß seiner Geräte inzwischen schon wieder durch metallische Farbtöne ersetzt hat, wird Porsche Design jetzt erst bleich und präsentiert eine weiße Kollektion.


"Die typische Farbe von Porsche Design ist Schwarz", sagt Roland Heiler, der Geschäftsführer des Porsche Design Studios im österreichischen Zell am See. Nun aber verlässt sein Haus das jahrelang starre Farbschema und tendiert zum Gegenteil. Statt schwarz steht jetzt weiß auf dem Spielplan. "Die Farbe Weiß steht für Reinheit und ist zudem geeignet, die eigentliche Form eines Produktes hervorzuheben", hat Heiler erkannt. Folglich stellt das Unternehmen jetzt erstmals eine ganz in Weiß gehaltene Kollektion vor, die ab Mai erhältlich sein wird.

Das ultraschlichte Mobiltelefon P'9521 zum Beispiel, bislang ausschließlich in einer Kombination aus blankem Aluminium und schwarz erhältlich, wird nun auch in Alu plus weiß angeboten (Preis 1250 Euro). Eine wasserabweisende Jacke aus Baumwolle und Polyurethan gibt es jetzt ebenfalls in schneeweiß (750 Euro). Außerdem einen Kugelschreiber (90 Euro), ein Feuerzeug (190 Euro), ein Armband (180 Euro), eine Sonnenbrille (290 Euro), eine Geldbörse (229 Euro) sowie Manschettenknöpfe, in die weiße Edelsteine der Sorte Kokolong eingearbeitet sind.

Die weißen Accessoires folgen damit einem Trend, der bereits seit einigen Jahren zu beobachten ist und auf breiter Konsumfront mit dem Erfolg des Apple MP3-Spielers iPod eingesetzt hat. In der Automobilindustrie folgte daraufhin eine Renaissance der Lackfarbe weiß - zumindest auf Automessen standen und stehen immer häufiger Modelle in weißen Lackierungen. Und inzwischen taucht die Farbe auch im Straßenbild wieder öfter auf.

Nun also werden auch die Accessoires, in diesem Fall jene aus dem Hause Porsche Design, eine Marke, die 1972 von Ferdinand Alexander Porsche (dem Designer des Sportwagens Porsche 911) gegründet wurde, dem Trend angepasst. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als einer der führenden Anbieter von Luxus-Herren-Accessoires und stylt alle möglichen Produkte, die dann in eigenen Geschäften, im Fachhandel und über das Internet.

jüp

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.