Feinstaubplakette Ruhrgebiet wird zur größten Umweltzone

Mit dem neuen Jahr wird das Ruhrgebiet zur größten Umweltzone Deutschlands. Damit haben bisherige unübersichtliche Einzelregelungen ein Ende. Künftig brauchen Autofahrer mindestens eine rote Plakette, um die Region zu befahren.


Essen - Auf rund 850 Quadratkilometern zwischen Duisburg und Dortmund dürfen vom 1. Januar an nur noch Autos mit mindestens der roten Feinstaub-Plakette fahren. Ausnahmen etwa für Handwerksbetriebe oder Besitzer von Oldtimern sind möglich, der Duisburger Hafen und die Autobahnen sind ausgenommen.

Damit solle die gesundheitliche Belastung der Bevölkerung verringert werden, erklärte der Regionalverband Ruhr (RVR) in Essen. Grundlage sind neue Luftreinhaltepläne für die dicht besiedelte Region, die am 1. Oktober 2011 in Kraft getreten sind. Die zusammenhängende Umweltzone löst einen Flickenteppich von Umweltzonen ab, die seit dem Herbst 2008 in neun Ruhrgebietsstädten galten. Daran hatte es scharfe Kritik der Umweltverbände aber auch der Wirtschaft gegeben, die die Regelung als unpraktikabel abgelehnt hatte.

In den kommenden Jahren werden die Auflagen für die Umweltzone Ruhrgebiet schrittweise verschärft: Ab 2013 ist auch für Wagen mit der roten Plakette Schluss, vom 1. Juli 2014 an dürfen dann nur noch Autos mit der grünen Plakette fahren.

rom/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.