Ford Eco-Sport Her mit den Schlaglöchern

In Indien sind kleine Autos gefragt, in Europa boomen kompakte Geländewagen. Ford verbindet beide Trends und hat auf der Auto-Expo in Neu Delhi die Studie Eco-Sport enthüllt: einen Mini-SUV auf Basis des Fiesta. Der Wagen soll mittelfristig weltweit auf den Markt kommen.

Tom Grünweg

Aus Neu Delhi berichtet


Downsizing - das ist der große Trend in der Autowelt. Und zwar nicht nur für Motoren, sondern auch für komplette Fahrzeuge, wie sich auf der Auto-Expo in Neu Delhi zeigt. Dort präsentiert Ford einen stark geschrumpften SUV namens Eco-Sport. Das Auto auf Basis des Kleinwagens Fiesta ist deutlich kompakter als der bislang kleinste Ford-SUV Kuga. Fürs Erste soll es den Kleinen mit der großen Bodenfreiheit, dem protzigen Kühlergrill und dem in Offroad-Tradition außen angebrachten Reserverad nur in Indien, anderen asiatischen Ländern und in Südamerika geben, verkündeten die Ford-Manager im Rahmen der Weltpremiere.

Unter der Motorhaube des für Schlaglochpisten wie gemachten Autos steckt kein 1,6 Liter großer Vierzylinder, wie er bislang wohl zum Einsatz gekommen wäre, sondern ein neuer Dreizylindermotor. Mithilfe von Turboaufladung und Direkteinspritzung kommt er trotz bescheidener 1,0 Litern Hubraum auf 120 PS und verbraucht nach dem indischen Testzyklus etwa fünf Liter je 100 Kilometer.

Um den Spritkonsum und den noch nicht bekanntgegebenen Preis möglichst niedrig zu halten, verzichteten die Ford-Entwickler auf ein wesentliches Detail dieser Autogattung: Obwohl der Eco-Sport aussieht wie ein Geländewagen, verfügt er nicht über Allrad-, sondern lediglich über Frontantrieb.

Neu ist die Idee eines Fiestas fürs Grobe freilich nicht. In Ländern wie Brasilien wird die Eco-Sport-Baureihe mit Vorgängermodellen bereits seit 2003 angeboten und ist mit mehr als 700.000 Zulassungen über die gesamte Laufzeit im Straßenbild durchaus präsent. Auch die jetzt in Delhi vorgestellte Neuauflage wurde in Südamerika entwickelt, soll aber nicht nur in Schwellenländern zum Einsatz kommen. Wie alle neuen Ford-Modelle folge auch der Eco-Sport der globalen Strategie "One Ford", sagt ein Ford-Manager: "Mittelfristig werden wir den Eco-Sport in fast 100 Ländern anbieten."

Womöglich auch in Deutschland, denn dem Segment der SUV-Zwerge verheißen Experten hierzulande große Wachstumschancen. VW zeigte bereits vor Monaten eine Cross-Version des Kleinwagens Up als Studie, und Opel hat für den Genfer Salon im März einen geländegängigen Ableger des Kleinwagens Corsa angekündigt.

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
2008Data 05.01.2012
1. Ford Eco Sport
Zitat von sysopIn Indien sind kleine Autos gefragt, in Europa boomen kleine Geländewagen. Ford verbindet beide Trends und hat auf der Auto-Expo in Neu Delhi die Studie Eco-Sport enthüllt: einen Mini-SUV auf Basis des Fiesta. Der Wagen soll mittelfristig weltweit auf den Markt kommen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,807346,00.html
Gab schon mal sowas in Brasilien. Und in Deutschland wurde gerade sowas ähnliches vom Markt genommen.
CMH 05.01.2012
2.
Dieses Auto ist einfach nur häßlich.
Micha_R3 05.01.2012
3. Suzuki ...
Zitat von 2008DataGab schon mal sowas in Brasilien. Und in Deutschland wurde gerade sowas ähnliches vom Markt genommen.
Sowas hatte ich vor vielen Jahren schonmal: Meinen "Suzuki Vitara", als Nachfolger meines "SJ 413": Ein ideales Stadtgefährt, hier im voralpinem Gelände ein ideales Gefährt als Winterfahrzeug und in den Alpen -mit entsprechenden Reifen - Sommer und Winter vorzüglich für's Gelände.
earl grey 06.01.2012
4. Das kann nichts werden...
---Zitat--- Obwohl der Eco-Sport aussieht wie ein Geländewagen, verfügt er nicht über Allrad-, sondern lediglich über Frontantrieb. ---Zitatende--- Das kann nichts werden... gerade in Ländern wie Indien werden Allrad-Eigenschaften oft auch benötigt, um überhaupt irgendwo hin zu kommen. Abgesehen davon habe ich selten ein häßlicheres Auto gesehen, wer soll das kaufen?
smartfor2 06.01.2012
5.
Zitat von earl greyDas kann nichts werden... gerade in Ländern wie Indien werden Allrad-Eigenschaften oft auch benötigt, um überhaupt irgendwo hin zu kommen. Abgesehen davon habe ich selten ein häßlicheres Auto gesehen, wer soll das kaufen?
Völliger Unsinn, erstens über Geschmack läßt sich streiten-gut den fetten Kühlergrill mag ich auch nicht- und was viel wichtiger ist SUV`s werden weltweit zum weitaus überwiegenden Teil genutzt wie heck-und frontgetriebene PKW. Mit dem Frontantrieb kann man natürlich auch im Winter und abseits befestigter Wege, bei entsprechender Bereifung und Bodenfreiheit, wenn man es nicht übertreibt, prima klarkommen. Die Vorteile liegen doch klar auf der Hand, das Auto kann merklich günstiger angeboten werden, die Reibungsverluste im Antrieb sind erheblich geringer und das Fahrzeuggewicht wird wesentlich gesenkt. Man erhält somit einen deutlich effektiveren Antrieb (günstigerer Verbrauch, bessere Fahrleistungen) und man hat die Vorteile einer großen Sitzhöhe in Punkto Ein-und Ausstieg und Übersichtligkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.