Ford Focus Vignale Concept Mehr Coupé als Cabriolet

Für die erste Überraschung auf dem heute eröffneten Pariser Autosalon sorgt Ford mit dem "Focus Vignale Concept". Die Design-Studie gibt einen Ausblick auf das zukünftige Focus Cabrio-Coupé mit Stahlklappdach, das 2006 auf den Markt kommen soll.


Studie Ford Focus Vignale: "An einem kühlen Sommermorgen auf einer ausgelassenen Spritztour in die Berge"

Studie Ford Focus Vignale: "An einem kühlen Sommermorgen auf einer ausgelassenen Spritztour in die Berge"

Auf Basis der Stufenheck-Version des neuen Ford Focus, die ebenfalls in Paris zu sehen ist, schneiderten die Designer eine formschöne und elegante Interpretation des bekannten Themas. Der europäische Designdirektor Chris Bird erklärt, woran sie bei der Entwicklung der Studie gedacht haben: "Stellen Sie sich vor, Sie brechen an einem kühlen Sommermorgen mit Ihrem Coupé zu einer ausgelassenen Spritztour in die Berge auf. Zum Mittagessen kehren Sie an die Küste zurück, wo die Sonne bereits im Zenit steht und die Spaziergänger auf der Promenade die vorbeirollenden Cabriolets bewundern."

Zweifellos hat man in den meisten Gegenden Europas nur das eine oder das andere. Deshalb entschied sich auch Ford für die Lösung mit dem trendigen "retractable Hardtop". Wie bei den bekannten Vertreter der Zunft (Mercedes SLK, Peugeot 307 CC, Renault Mégane, Opel Tigra TwinTop) faltet sich das Stahldach dabei auf Knopfdruck unter die Kofferraumklappe. Im Gegensatz zu den Wettbewerbern jedoch legte Ford bei der Konzeption des Wagens den Schwerpunkt auf die geschlossene Variante.

"Unser Anspruch stand von vornherein fest", betont Chefdesigner Ehab Kaoud. "Der Ford Focus Vignale Concept soll in erster Linie als besonders formschönes, sportlich fahrbares Coupé überzeugen." So verrät denn auch nur eine unterbrochene Karosserielinie im unteren Bereich der flüssig gezeichneten hinteren Dachsäule, dass dieses geschlossene Fahrzeug in Sekundenschnelle zum Cabriolet werden kann. Auch die Front mit Chrom-Kühlergrill und horizontalen Streben erinnert ein wenig an die IAA-Coupé-Studie Visos. Laut Ford soll sie einen Ausblick auf eine mögliche Neuausrichtung der Design-Philosophie geben.

Innenraum unter Stahlklappdach: Modern interpretierte Reminiszenz an historische Fahrzeuge

Innenraum unter Stahlklappdach: Modern interpretierte Reminiszenz an historische Fahrzeuge

Eine Chromleiste entlang der Kofferraumklappe sorgt aus der Rückansicht für Akzente. Ansonsten schmücken Zierleisten aus poliertem Aluminium die in hellem Blau lackierte Karosserie. Eine zieht sich in Höhe der Schweller über die gesamte Fahrzeuglänge und betont im Frontbereich die Kühllufteinlässe sowie im Heck die Auspuff-Endrohre. Die zweite markiert die Unterkante der Seitenfenster, deren Scheiben bläulich-grün getönt sind. Der Ford Focus Vignale Concept rollt auf speziell für das Debüt gestalteten 20-Zoll-Leichtmetallrädern mit polierter Oberfläche und unbearbeitetem Aluminium in den innen liegenden Bereichen.

Der Name der Studie geht auf den italienischen Designer Alfredo Vignale zurück, der das Design-Erbgut von Ford Europa über lange Zeit entscheidend beeinflusst hat. Sein Unternehmen Carrozzeria Vignale zeichnete in den fünfziger und sechziger Jahren für zahlreiche elegante Sportwagen-Karosserien verantwortlich, bevor der Altmeister ab 1969 über die Ford-Tochter De Tomaso Automobili auch für die europäische Tochter des amerikanischen Konzerns tätig wurde.

So greift die Gestaltung der Türgriffe in der Studie eine Idee auf, die Alfredo Vignale in den Sechzigern für seine Spyder ersonnen hat: Mit ihrer Rautenform ähneln sie kleinen Skulpturen aus poliertem Aluminium. Anders aber als beim historischen Vorbild genügt heute jedoch ein leichter Fingertipp, um die Tür elektrisch zu entriegeln.

Interpretation des neuen Ford Focus: Ausblick auf eine mögliche Neuausrichtung der Design-Philosophie

Interpretation des neuen Ford Focus: Ausblick auf eine mögliche Neuausrichtung der Design-Philosophie

Der Innenraum des Concept Car glänzt ebenfalls mit bläulich getönten Lederpolsterungen und mit Wildleder überzogenen Oberflächen. Das spezielle Design der Sitzeinlagen soll eine weitere Art modern interpretierter Reminiszenz an historische Fahrzeuge sein und vor allem den Fondinsassen ein Platzangebot, wie man es in C-Segment-Cabriolets nur selten findet. Im Kontrast zur hellen unteren Hälfte des Interieurs ist die Oberseite des Armaturenbretts mit schwarzem Leder bezogen.

Entworfen wurde der Ford Focus Vignale Concept im britischen Dunton ausschließlich mit digitalen Werkzeugen. Weitere Projekte sind dort vorstellbar oder bereits in Vorbereitung. "Dieses in kürzester Zeit realisierte Ausstellungsobjekt ist der Beweis, dass die neue Generation des Ford Focus viel Potenzial für weitere Nischenmodelle besitzt", so Fords Europa-Design-Direktor Chris Bird."



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.