Probleme mit Türverriegelung Ford ruft 1,3 Millionen Autos zurück

Wegen eines Problems mit den seitlichen Türverriegelungen sollen etwa 1,3 Millionen Ford-Kunden in Nordamerika ihre Fahrzeuge in Werkstätten bringen. Es bestehe die Gefahr, dass Türen sich während der Fahrt öffnen.

Ford-Werk in Chicago
AFP

Ford-Werk in Chicago


Der zweitgrößte US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika rund 1,3 Millionen Wagen wegen Problemen mit den Fahrzeugtüren in die Werkstätten. Betroffen seien bestimmte Pick-up-Trucks der Typen F-150 und Super Duty der Modelljahre von 2015 bis 2017, teilte das Unternehmen mit.

Wegen eines Defekts an der Verriegelung bestehe die Gefahr, dass die Türen nicht richtig schließen und sich während der Fahrt öffnen. Der Großteil des Rückrufs umfasst mit mehr als 1,1 Millionen Autos die USA, in Kanada sind nach Ford-Angaben über 222.400 Wagen betroffen und in Mexiko gut 21.000. Berichte über Unfälle infolge des Defekts liegen demnach bislang nicht vor.

In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC bezifferte der Konzern die Kosten für die Aktion auf 267 Millionen Dollar, das sind umgerechnet knapp 227 Millionen Euro. Um diesen Betrag werde sich das Ergebnis im vierten Quartal verringern.

aar/dpa/Reuters



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
muekno 19.10.2017
1. Also wenn ich mir die Rückrufe der letzten Jahre so ansehe
dann läuft es mir kalt über den Rücken hinunter. Fast wöchentlich sind Millionen Fahrzeuge betroffen.Die Rückrufe kosten zig Millionen und Renome. Wann begreift die Automobilindustrie endlich, dass sparen sparen, Zulieferanten ausquetschen bis auf letze schließlich nur zu schlechter Qualität führt. Aber solange es wie im Parallelartikel Manager gibt die keine Ahnung haben nur ans eigene Geld und das der Aktionäre denke wird es wohl so bleiben. Die Verantwortung für solch Rückrufe tragen eigentlich die Manager, nur dass da einer die Ehre hätte dies einzugestehen, zurückzutreten oder auf Boni oder Gehalt zu verzichten, nein. Ein ehrloses Pa... der ganze Haufen.
redneck 19.10.2017
2. @1
Die Dunkelziffer der nicht angegangen Probleme dürfte noch viel grösser sein. Die Autos sind unbeherrschbar komplex, Teilequali ist billigst. Schwankungen beim Bau sind ein weiteres Problem. Die potentiellen Probleme werden eingepreist. Dh. du zahlst für die potentiellen Schäden schon im voraus beim Kauf - auch wenn der Schaden nie eintreten wird.Auf diesem Modell gibts dann Boni für die Manager - eine Zielvereinbarung die 100% Risikolos ist.
newsletter.rs 19.10.2017
3. Weiter so!
Klasse, es freut mich riesig solche Nachrichten zu lesen! Diese Rückrufaktionen können gar nicht teuer genug sein! Normal heißt es der Mensch lernt aus seinen Fehlern, aber auf diese überbezahlten Manager trifft das wohl nicht zu. Die sind zu borniert um zu kapieren das sie am falschen Platz sparen! Immer schön die Zulieferer aussaugen mit miserablen Preisen nahe an der Insolvenz um die eigene Geldgier zu befriedigen und hinterher wieder draufzahlen. Wie gesagt, je teurer solche Rückrufaktionen sind um so besser. Aber ehrlich gesagt, die lernen des nicht mehr!
muekno 19.10.2017
4. Bin ja nicht mehr der Jüngste
Zitat von redneckDie Dunkelziffer der nicht angegangen Probleme dürfte noch viel grösser sein. Die Autos sind unbeherrschbar komplex, Teilequali ist billigst. Schwankungen beim Bau sind ein weiteres Problem. Die potentiellen Probleme werden eingepreist. Dh. du zahlst für die potentiellen Schäden schon im voraus beim Kauf - auch wenn der Schaden nie eintreten wird.Auf diesem Modell gibts dann Boni für die Manager - eine Zielvereinbarung die 100% Risikolos ist.
nur wenn ich an früher zurückdenke, so 20 Jahre plus, kann ich mich nicht an Rückrufe erinnern.
jupp78 19.10.2017
5.
Zitat von newsletter.rsKlasse, es freut mich riesig solche Nachrichten zu lesen! Diese Rückrufaktionen können gar nicht teuer genug sein! Normal heißt es der Mensch lernt aus seinen Fehlern, aber auf diese überbezahlten Manager trifft das wohl nicht zu. Die sind zu borniert um zu kapieren das sie am falschen Platz sparen! Immer schön die Zulieferer aussaugen mit miserablen Preisen nahe an der Insolvenz um die eigene Geldgier zu befriedigen und hinterher wieder draufzahlen. Wie gesagt, je teurer solche Rückrufaktionen sind um so besser. Aber ehrlich gesagt, die lernen des nicht mehr!
Keine Sorge, da so ein Rückruf nicht mal auf jedes tausendste Teil zutrifft, ist es bedeutend günstiger den einen oder anderen Rückruf in Kauf zu nehmen, als alle Teile über zu dimensionieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.