Formel-1-Skulpturen Gebrauchtteile als Kunst

BMW Williams hat eine neue Einnahmequelle entdeckt: Gebrauchte Motorteile "aus siegreichen Originalmotoren", wie es in einer Mitteilung heißt, werden als Skulpturen für Preise um 2000 Euro feilgeboten. Wobei mit siegreich das Erringen von WM-Punkten gemeint ist.


BMW-F1-Skulptur: Siegreiche Originalmotoren

BMW-F1-Skulptur: Siegreiche Originalmotoren

Aus BMW-Sicht haben die in einem massiven Glasrahmen eingepassten Motorteile - "jede Skulptur ein Unikat" - das Potenzial zum "begehrten Sammlerobjekt". Rar sind die Teile jedenfalls. Insgesamt wird es 56 der Hightech-Staubfänger geben. BMW garantiert, dass die Bauteile in der vergangenen Saison in einem Rennwagen von Ralf Schumacher oder Juan Pablo Montoya bei einem Grand Prix zum Einsatz kamen. Damit der kunstsinnige Vollgasfreund das nachvollziehen kann, ist auf den Glassockeln das jeweilige Rennen inklusive Datum, Fahrer und Platzierung eingraviert.

Als Motorenteile finden Kolben, Pleuel und Drosselklappen Verwendung, wobei es sich bei den Kolben um die seltensten Stücke handelt, denn davon wurden nur sechs Skulpturen hergestellt. BMW glaubt an den künstlerischen Wert der kühlen Unikate. "Der Kontrast zwischen Hightechobjekt und statischem Glas in seiner monolithischen Form schafft eine Spannung, durch die das technische Detail in seiner Wirkung und Symbolik noch verstärkt wird."



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.