Führerschein Verkehrsminister billigen Vorschlag zum begleiteten Fahren mit 16

In Deutschland sollen Jugendliche bereits mit 16 Jahren den Führerschein erwerben dürfen. Dafür sprachen sich die Verkehrsminister der Länder aus. Doch eine Hürde gibt es noch.
Jugendliche sollen schon früher in die Fahrschule dürfen

Jugendliche sollen schon früher in die Fahrschule dürfen

Foto: Patrick Seeger/ picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Verkehrsminister der Länder haben einen Vorschlag gebilligt, wonach Jugendliche schon mit 16 begleitet Auto fahren dürften. Den Vorstoß hatten Schleswig-Holstein und Niedersachsen gemacht. Der Kieler Staatssekretär für Verkehr, Thilo Rohlfs, erklärte bei der Frühjahrskonferenz der Minister in Nürnberg: "Begleitetes Fahren ab 16 Jahren rückt ein Stück näher." Dafür müsse allerdings noch die EU-Kommission überzeugt werden. Bislang gelte in der EU für den Autoführerschein das Mindestalter 17. Laut Rohlfs wird der EU-Führerschein-Ausschuss im Herbst zu dem Thema tagen.

Experten erhoffen sich vom begleiteten Fahren einen Rückgang der Verkehrsunfälle von jungen Erwachsenen. Unter anderem die Deutsche Verkehrswacht feiert das begleitete Fahren als Erfolg. 2004 wurde es in Niedersachsen gegen Widerstände als Modellversuch eingeführt. Ein Jahr später machte der Bundestag den Weg frei für eine einheitliche Regelung in Deutschland.

Die Teilnehmer im niedersächsischen Modellversuch hatten nach ihrer Begleitphase 28,5 Prozent weniger Unfälle verursacht als Fahranfänger einer Kontrollgruppe, die den Führerschein regulär mit 18 Jahren erworben hatten.

mhu/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.