Staatskarossen beim G20-Gipfel Die Panzerparade

Einige G20-Gäste bringen wohl ihre eigenen Staatskarossen mit nach Hamburg. Es könnte also interessante Autos zu bestaunen geben. Aber wer fährt was? Hier sehen Sie eine Auswahl.

REUTERS

Von


Auf Hamburg wartet zum G20-Gipfel ein mögliches Verkehrschaos. Mittendrin, und zwar als Mitverursacher, die Gäste des Gipfels: Präsidenten, Premierminister, die Bundeskanzlerin, die, umringt von Sicherheitsfahrzeugen, mit ihren gepanzerten Limousinen durch die Stadt fahren. Für sie werden dann spontan die Straßen abgesperrt. Freie Fahrt für die Oberhäupter der freien Welt. Oder so ähnlich.

Man kann das als Ärgernis betrachten, so wie es vermutlich die meisten Hamburger tun - weil sie in ihren Bewegungen in ihrer Stadt wohl erheblich eingeschränkt sein werden. Oder man sieht es als autokulturelle Bereicherung. Am Flughafen werden zahlreiche Plane-Spotter erwartet, die die Air Force One und andere Staatsmaschinen ablichten wollen. Dieses Prinzip könnte man auch auf die Straße bringen - denn bei den Staatskarossen ist so manche Überraschung dabei, auch Autos, die kaum jemand kennt.

Welcher Staatschef konkret mit seiner Lieblingskarre anreist, lässt sich bislang noch nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. "Nach den uns vorliegenden Informationen nutzt ein Großteil der Delegationen angemietete Fahrzeuge; allerdings sind einzelne Delegationen mit eigenen Fahrzeugen unterwegs", äußert sich Rudolf Neu von der Polizei Hamburg erwartungsgemäß vage. Trotzdem kann es ja nicht schaden, sich mal einen Überblick zu verschaffen, in was die Oberhäupter normalerweise unterwegs sind: Falls Sie im Stau oder hinter der Absperrung stehen und an Ihnen fährt eine Prozession von Toyota Century Royal vorbei, wissen Sie wenigstens, wer drinsitzt.

Sie wollen wissen, in welchen Autos die Gäste in der Regel fahren? Dann klicken Sie sich in unserer Fotostrecke durch eine Auswahl der Staatskarossen.



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
de_populist 04.07.2017
1.
Bei Trumps Wagen muss man sich wohl fragen, ist das noch Auto oder ist das schon Panzer?
esgehtdoch1974 04.07.2017
2. etwas beliebig
Meines Erachtens ist das etwas schlurig recherchiert ... teilweise passen Abbildungen und Bildunterschriften nicht zusammen. Und auch nicht auf dem aktuellsten Stand. Auf der anderen Seiten ... kein wirklich relevantes Thema und SPON ist ja auch kein Automagazin.
echoanswer 04.07.2017
3. Was bitte
ist an Protz und Paranoia interessant?
fatherted98 04.07.2017
4. Wie denn?
....wie soll der Bürger denn diese Autos bestaunen?....alle Straßen auf denen die fahren sind weiträumig abgesperrt...man wähnt sich in Nord-Korea....ach nein wir sind ja in Hamburg.
klausbrause 04.07.2017
5.
Zitat von de_populistBei Trumps Wagen muss man sich wohl fragen, ist das noch Auto oder ist das schon Panzer?
Der Aufwand, der heutzutage geleistet werdeb muß, um Unbeteligte vor den körperlichen Meinungsäußerungen des Potus zu schützen, wird halt immer größer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.