Gefährliches Neujahr Viermal so viele Unfälle in der Silvesternacht

In der Silvesternacht leben Autofahrer gefährlich. In den ersten Stunden des neuen Jahres passieren viermal mehr Verkehrsunfälle als in anderen Nächten. Und meist ist - wen wundert's? - Alkohol im Spiel.


Wiesbaden - Für einen guten und vor allem gesunden Start ins neue Jahr sollten Verkehrsteilnehmer in der Silvesternacht besondere Vorsicht walten lassen. Die ersten Stunden des neuen Jahres seien traditionell die unfallträchtigste Zeit des Jahres, warnte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. So hätten sich am Neujahrsmorgen 2005 zwischen 0 und 6 Uhr deutschlandweit 425 schwere Verkehrsunfälle mit Personen- oder Sachschaden ereignet.

In den übrigen Nächten des Jahres sei es durchschnittlich ein Viertel der Unfälle gewesen – was kein Wunder ist, denn wann sind auch schon derartig viele Menschen auf den Straßen unterwegs? Bei 213 Verkehrsunfällen mit Personenschaden am Neujahrsmorgen 2005 kamen den Angaben zufolge zehn Menschen ums Leben, 272 wurden verletzt.

Eine wesentliche Ursache für die Unfälle war Fahren unter Alkoholeinfluss. Bei jedem zweiten Verkehrsunfall, bei dem Personen zu Schaden kamen, und bei drei Vierteln der Unfälle mit Sachschaden war zu Jahresbeginn 2005 Alkohol mit im Spiel. Dabei verloren fünf Menschen ihr Leben, und 122 wurden schwer oder leicht verletzt.

abl/ddp/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.