Geringe E10-Nachfrage Mineralölwirtschaft fordert Steuerrabatt

Noch immer ignorieren die meisten Autofahrer die Spritsorte E10. Die Mineralölkonzerne bleiben deshalb auf ihren Vorräten sitzen. Mit einer skurrilen Forderung wollen sie den Absatz jetzt ankurbeln: mit einem Steuerrabatt. Die Aussichten auf Erfolg sind jedoch gering.


Berlin - Die Mineralölwirtschaft will ihr umstrittenes Bio-Benzin E10 endlich verkaufen. Nach ihrem Willen sollte deshalb der Steuersatz für die Sorte gesenkt werden - die Bundesregierung sieht hierfür aber keine Notwendigkeit. Der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbands, Klaus Picard, sagte der "Bild"-Zeitung: "Entsprechend des geringeren Energiegehalts fordert die Mineralölindustrie eine Senkung der Energiesteuer für E10 um zwei Cent."

Ein Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigte sich am Freitag skeptisch. "Soweit ich das wahrgenommen habe, ist ja die mangelnde Akzeptanz des E10-Benzins, wenn sie überhaupt besteht, nicht auf den Preis an der Zapfsäule zurückzuführen, sondern auf andere Vorbehalte", sagte er. "Insofern sehe ich nicht recht den Sinn dieser Forderung."

Auch die Unionsfraktion lehnt dies ab. Der CDU/CSU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Flosbach sagte: "Steuergeschenke an die Mineralölwirtschaft wird es nicht geben. Um die Akzeptanz von E 10-Kraftstoff zu verbessern, ist die Mineralölwirtschaft selbst gefordert und nicht der Steuerzahler."

Viele Autofahrer sind verunsichert, ob die Benzinmotoren ihrer Autos den zehnprozentigen Ethanol-Zusatz im Sprit vertragen. Bei einem "Benzingipfel" hatten Politik und Wirtschaft vereinbart, die Verbraucher besser zu informieren.

Die Mineralölwirtschaft erklärte am Freitag, sie habe ihren Beitrag umgesetzt. "Die DAT-Listen liegen an allen Tankstellen aus, und die Tankwarte weisen die Kunden aktiv auf die Verträglichkeitslisten hin." Auf den Listen finden die Autofahrer Infos darüber, ob ihr Fahrzeugtyp E10 verträgt.

Zahlreiche Verbraucher verschmähen das Bio-Benzin noch immer. Im Osten und im Süden des Landes wird E10 angeboten, aber auch teils weiter gemieden. Im Norden und Westen von Deutschland wird weitgehend kein E10 verkauft.

rom/dpa



insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
warlock2 25.03.2011
1. E10
... Und wenn die Aufklärung auf Fahnen an der Tankstelle hängt, werde ich E10 nicht tanken!!!
dextermorgan 25.03.2011
2. E10 ist unsinnig und keine Lösung des Co2 Problems!
Leidet sit der neue Kraftstoff der falsche Weg! Die Autoindustrie muss gezwungen werden, Auto herzustellen, deren Verbrauch geringer, am besten 0 Liter durch Elektroautos, ist und die weniger C02 ausstoßen! Dazu noch ein Tempolimit und fertig ist die Einsparung! E10 verstößt gegen Moral und Menschlichkeit! Wer anstelle von Nahrung für hungernde Menschen "Treibstoff" für Autos anpflanzt ist für mich KEIN MENSCH sondern ein MONSTER!
Hermes75 25.03.2011
3. Marktwirtschaft
Zitat von sysopNoch immer ignorieren die meisten Autofahrer die Spritsorte E10. Die Mineralölkonzerne bleiben deshalb*auf ihren Vorräten sitzen. Mit einer skurrilen Forderung wollen sie den Absatz jetzt ankurbeln: mit einem Steuerrabatt. Die Aussicht auf Erfolg sind jedoch gering. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,753244,00.html
In der Marktwirtschaft gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Wenn es für ein Angebot nicht genügend Nachfrage gibt muss der Preis fallen oder es verschwindet halt wieder. Herr Flosbach sollte mal über dieses einfach Prinzip nachdenken. Eigentlich habe ich grundsätzlich nichts gegen den neuen Sprit, aber ich habe etwas gegen die Art wie die Politik versucht ihn durchzusetzen. Ich bin sicher, dass ein entsprechend attraktiver Preis viel mehr Kunden zum Umsteigen veranlasst als die geplante Volksverdummungskampagne.
scrooge60 25.03.2011
4. Keine Lebensmittel in den Tank !
Solange E10 primär aus Lebensmitteln hergestellt wird kommt mir das Zeug nicht in den Tank. Wieso geht eigentlich in Schweden E85 (!!) aus Holzschnitzeln und bei uns wird Weizen verarbeitet?
güntersch 25.03.2011
5. Vollkommen richtig
Zitat von warlock2... Und wenn die Aufklärung auf Fahnen an der Tankstelle hängt, werde ich E10 nicht tanken!!!
Ich bin ein freiher Mensch und ich kann tanken was ich will und lasse mir von der Bundesregierung und der EU nicht vorschreiben was ich tanke. Das ist ja schlimmer wie zu DDR Zeiten da wurde man durch den Staat nicht so gegängelt wie jetzt sogar Glühbirnen konnten wir uns selber aussuchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.