Google plant eigenes Auto Vorsprung durch Technik

Keine Pedale, kein Lenkrad und eigentlich auch kein eigenes Auto, das ist Googles Vision vom Autofahren der Zukunft. Die traditionellen Autobauer sollten das nicht als Spinnerei abtun - die Idee hat was.

Google

Ein Kommentar von


Google hat das Undenkbare gewagt. Seit einigen Jahren forscht der Technologiekonzern an einem autonom fahrenden Auto. Die Bilder des Toyota Prius mit den Kameras auf dem Dach gingen um die Welt, die Idee, dass es sicherer und komfortabler sein könnte, einem Computer das Steuern zu überlassen, sickerte langsam ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Jetzt, wo sich viele Menschen an diesen Gedanken gewöhnt haben und ihn auch deshalb nicht mehr als Spinnerei abtun, weil selbst Hersteller wie Audi, Daimler oder BMW autonom fahrende Projektfahrzeuge präsentierten, stellt Google erneut alle gültigen Lehren der Automobilbranche infrage. Am Dienstag gab der Konzern bekannt, ein eigenes Auto bauen zu wollen und präsentierte parallel einen Prototyp. Ohne Lenkrad. Ohne Pedale.

Man kann das verrückt finden. Das ist doch kein Auto mehr. Es ist die alte Sicht der Industrie auf die Bedürfnisse ihrer Kunden, der Glaubenssatz von der Freude am Fahren. Nicht umsonst betonen Hersteller wie Mercedes oder BMW beim Thema autonomes Fahren stets, dass der Fahrer jederzeit eingreifen könne. Wenn das Lenkrad fehlt, kann er das nicht - ein solches Auto wird es deshalb bei diesen Firmen auf absehbare Zeit nicht geben, wie sie auf Nachfrage bestätigten.

Keine emotionalen Altlasten

Vielleicht aber ist diese vollkommene Veränderung der Beziehung zwischen Mensch und Maschine, das Kappen der Verbindung, der Entzug der Kontrolle, ein brillanter Gedanke. Google geht noch weiter, will den Nutzern nicht nur das Steuer wegnehmen, sondern auch das ganze Auto. Google-Mitgründer Sergey Brin zumindest sagte der "New York Times", er gehe nicht davon aus, dass die Leute sein Auto kaufen. Vielmehr will er diese Autos als Service anbieten. Als Transportkapsel, als Taxi - nur ohne Fahrer.

Fotostrecke

5  Bilder
Selbst fahrendes Auto: Googles Coup

Hier offenbart sich der nüchterne Blick des Technologiekonzerns auf das Produkt Auto. Google ist frei von den emotionalen Altlasten einer hundertjährigen Firmengeschichte. Sicher, auch die etablierten Hersteller haben die Zeichen der Zeit zumindest teilweise erkannt und besetzen mit ihren Car-Sharing-Angeboten einen neuen Markt. Doch im Zentrum ihres Geschäftsmodells steht das Auto als Besitz. Je größer, je luxuriöser ausgestattet, desto besser.

Doch wie lange funktioniert dieser Status-Gedanke noch als Geschäftsmodell? Und steht er den Herstellern auf dem Weg in die digitale Automobilzukunft nicht sehr schnell im Wege? In ihren Überlegungen sind - zumindest nach allem, was man darüber bislang weiß - die Autopilot-Systeme als Krönung der Ausstattungslinie geplant, als Luxus-Extra mit sattem Aufschlag. Eine Integration in die Car-Sharing-Flotte? Undenkbar - eine krassere Entwertung dieser technischen Errungenschaft kann es in diesem Wertesystem kaum geben.

Eine neue Form des Luxus

Google hingegen bietet mit seiner Idee von der Demokratisierung des autonomen Fahrens eine andere Form von Luxus an: Zeit. In einer sich stetig beschleunigenden, immer komplexer werdenden Welt ein wertvolles Gut. Vor allem, weil in den meisten Städten aus der Freude am Fahren längst der Frust am Stehen wurde. Im Stop-and-go gemütlich Zeitung lesen? Oder schon mal mit den Kindern spielen? Das Auto selbst tritt in den Hintergrund - was man darin macht, gewinnt an Wert. So wirkt die Idee der Google-Kugel kaum noch verrückt.

Für die etablierten Hersteller könnte der Suchmaschinenkonzern deswegen zu einer echten Konkurrenz, vielleicht sogar zur Bedrohung werden. Die Tatsache, dass Google keine Erfahrung im Automobilbau hat, sollte dabei keine allzu große Sicherheit stiften. Bei der klassischen Automobiltechnik scheint das Google-Konzept nämlich sehr genügsam, ein derartiges Fahrzeug könnte sich der Konzern vermutlich jederzeit von einem Zulieferer bauen lassen.

Die Situation erinnert ein wenig an die Zeit, als Apple erstmals ankündigte, ein Telefon zu bauen. An einen Erfolg glaubten damals die wenigsten. Schon gar nicht die etablierten Hersteller.



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seikor 28.05.2014
1. coole Idee
Coole Idee, aber natürlich nichts Neues. Die Zukunft hält einiges für uns bereit und die traditionellen Automobilbauer werden über kurz oder lang aussterben - ähnlich den Dampfmaschinen und Pferdekutschenherstellern. Ich wollte, ich könnte meinen Saxi so umbauen... :o) http://de.wikipedia.org/wiki/Saxi
shortman 28.05.2014
2. niemals in Deutschland
selbst wenn dieses Produkt technisch in 10 Jahren marktreif wäre, wir werden das in D auch langfristig nicht auf unseren Straßen sehen - leider. Denn die juristische Seite ist mehr als knifflig. Wer haftet, wenn das Wägelchen einen Unfall baut. Wie sieht die ethisch korrekte Programmierung für ein Unfallszenario aus (der Wagen erkennt, dass ein Unfall unvermeidlich ist, kann aber zwischen der Kollision mit einem sich sich nicht korrekt verhaltenden Radler und einem unbeteiligten Fussgänger wählen). Wer soll das bitte entscheiden?
Dr.Fuzzi 28.05.2014
3. Och Joh!
Na das ist ja eine dolle Entwicklung von Google. Ist es nicht eher so, das auch die, auf ein bereits fahrendes führerloses Auto aufspringen? Meines Wissens ist das in Dubai zumindest auf definierten Strecken bereits heute funktionierende Realität.
Robeuten_II 28.05.2014
4.
Zitat von sysopGoogleKeine Pedale, kein Lenkrad und eigentlich auch kein eigenes Auto, das ist Googles Vision vom Autofahren der Zukunft. Die traditionellen Autobauer sollten das nicht als Spinnerei abtun - die Idee hat was. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/google-auto-die-demokratisierung-des-autonomen-fahrens-a-972176.html
Tja, Politik und Autohersteller ignorieren die Realität von immer mehr Berufstätigen - trotz home office muß ich an 3-4 Tagen pro Woche mich über verstopfte Autobahnen quälen, da viele Dinge eben nur F2F zu regeln sind. Fahre ich zu Randzeiten, so kostet mich das "nur" 2 Stunden am Tag, es können aber auch über 3 werden. Insofern wäre es mehr als interessant, wenn es so etwas - unter Abklärung der ganzen juristischen Implikationen - möglichst bald gäbe - ich könnte dann "home office" im Auto machen...
thore_laufenberg 28.05.2014
5. Jetzt geht's ab...
Das sich da mal keiner vertut: das wird einen Erdrutsch in weiten Teilen der Welt auslösen. Wir sind hier grade Zeugen eines historischen Moments. Wer wird sich in Zukunft noch verschulden, um einen dicken stinkenden selbst zu fahrenden Geländeömmi zu besitzen, um dann jahrelang gezwungen zu sein, den wieder abzustottern und dafür das wertvollste, das wir haben, zu opfern: Zeit. Kaum noch wer. Und wer beschäftigt all die Menschen, die heute noch in der Automobilindustrie und vor allem auch drum herum ihr Brot verdienen? Haben wir da Antworten drauf? Nun, auch wenn die potenten Internetfirmen schon so manchen etablierten Zweig umgekrempelt haben: jetzt legen sie sich mit den richtig mächtigen dieser Welt an. Das wird spannend, Ausgang ungewiss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.