Selbstfahrende Autos Chefentwickler Chris Urmson verlässt Google

Chris Urmson - Chefentwickler der selbstfahrenden Autos bei Google - steigt nach sieben Jahren aus dem Unternehmen aus. Er will ein neues Projekt finden, das "zur Besessenheit" wird.

Chris Urmson
REUTERS

Chris Urmson


Der Chefentwickler der selbstfahrenden Google-Autos, Chris Urmson, hört bei dem Internetkonzern auf. Er fühle sich bereit für eine neue Herausforderung, schrieb er in einem Blogeintrag.

Der frühere Wissenschaftler der Universität Carnegie Mellon war seit dem Anfang des Projekts vor sieben Jahren mit dabei. Er übernahm die Führung, nachdem der Gründer des Forschungslabors Google X, Sebastian Thrun, sich vor einigen Jahren zurückgezogen hatte.

Urmson ließ offen, was er als Nächstes machen werde. Er habe beschlossen, dass es an der Zeit für ein neues Abenteuer sei, heißt es in dem Blogeintrag. "Wenn ich ein anderes Projekt finde, das zur Besessenheit und mehr wird, werde ich mich doppelt so glücklich schätzen", schrieb er.

Urmson ist nicht der erste erfahrene Kopf, der sich aus dem Autoprojekt von Google verabschiedet. Anfang des Jahres gingen auch die Experten Anthony Levandowski und Lior Ron, um ein eigenes Start-up zu gründen, wie die "New York Times" berichtet. Außerdem verließen die Google-Car-Ingenieure Dave Ferguson und Jiajun Zhu das Unternehmen - ebenfalls um ein eigenes Start-up zu gründen.

kha/dpa/Reuters



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blob123y 06.08.2016
1. Google bringt fast nie etwas fertig
was auch am ende funktioniert. Grosse Ideen die dann schlafen gehn und manchmal ein paar Bruchstuecke uebrigbleiben. Bezeichnent ist das dass der einzige Teil der bei denen Geld bringt und praktisch alles finanziert von denen bei AOL "abgekupfert" wurde und dann sammt den Projektleiter (der Inder der letztes Jahr uebernahm und nach Bangalore uebersiedelte) damals von AOL eingekauft wurde. Ohne die Anzeigen waren und sind die nicht viel.
artifex-2 06.08.2016
2. Der
Nebel lichtet sich . Darum die Offerten an Daimler und die anderen Autobauer . Das Suchen aus der Sackgasse nach billigen neuen Wegen ,sprich kreativen Köpfen .
hgri 06.08.2016
3. Geld und Fachkompetenz satt
Da kann man sich in Ruhe umschauen und nach Belieben mal anderes machen. Wer könnte das nicht verstehen. Für komplexe Entwicklungsprojekte ist so etwas natürlich Gift.
hubertkun 06.08.2016
4.
Autonomes Fahren in Städten ist derart komplex dass es noch mindestens 20 Jahre dauern wird. Problematisch sind dabei nicht die Verkehrsregeln sondern die tausenden alltäglichen Interaktion mit anderen Verkehrsteilnehmern wie Radfahrern, Fussgängern, etc. Auf Autobahnen dagegen ist es ja bereits heute soweit.
laurent1307 06.08.2016
5.
Wenn ich mir die Googel Kugel ansehe, mit Auto hat das nichts zu tun. Das sind selbstfahrende Kugeln, aber sie werden nie die Leidenschaften erzeugen großer Automobillegenden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.