Neue Technik Hessische Stadt will Raser mit künstlichem Schlagloch ausbremsen

Die Stadt Hanau will den Verkehr mit einer neuartigen Technik aus Schweden beruhigen. Das intelligente Schlagloch soll 50.000 Euro kosten.

Die Schwelle, die zum Schlagloch wird
Edeva

Die Schwelle, die zum Schlagloch wird


Eine in Deutschland neuartige Temposchwelle soll Autoposer in der hessischen Stadt Hanau disziplinieren. Sie erzeugt ein künstliches Schlagloch, wenn ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit näher kommt.

Das System umfasst ein Radarmessgerät und Stahlplatten im Straßenbelag. Sie senken sich um vier Zentimeter ab, wenn sich ein Raser nähert. Beim Passieren sollen Fahrer dann ein unsanftes Poltern spüren. Davon erhofft sich die Verwaltung einen Lerneffekt. Wer sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält, soll hingegen komfortabel über die Platte fahren, die dann ebenerdig bleibt.

Fotostrecke

15  Bilder
Neue Regeln im Fahrradverkehr: Das sind die 15 Vorschläge der Länder

Das sogenannte Actibump-System eines schwedischen Herstellers koste 50.000 Euro, sagte ein Sprecher der Stadt am Mittwoch. Es sei bereits bestellt und solle im Spätsommer eingebaut werden.

Verkehrsministerium sieht noch Klärungsbedarf

Die Technik habe sich bereits in Schweden und Tschechien bewährt und solle nun versuchsweise in der Innenstadt auf der Langstraße in einer Tempo-20-Zone installiert werden. Dort sind oft Autoposer rasant und mit viel Imponiergehabe unterwegs.

Ob die absenkbaren Stahlplatten tatsächlich eingebaut werden dürfen, müsse noch abschließend geklärt werden, sagte der Sprecher. Das hessische Verkehrsministerium sehe noch Klärungsbedarf, ob das System ohne Zulassung der Bundesanstalt für Straßenwesen in Eigenregie in Betrieb genommen werden dürfe.

SPIEGEL TV

nis/dpa

insgesamt 191 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mark8839 05.06.2019
1.
Tolle Idee
Nutzer ohne Namen 05.06.2019
2. Straßenschäden reparieren
Sollte man nicht besser mit den 50.000 Straßenschäden reparieren, als sie künstlich zu erzeugen. und so ein mechanisches System muss gewartet werden, was weitere laufende kosten verursacht.
Germany's Next Top Model 05.06.2019
3. Traut euch mal was!
Was sollen denn 4 cm Absenkung bringen? Ein sanftes NukNuk mehr nicht. Mein Vorschlag - insbesondere auch für hamburg - sind 40 cm. Dann macht es nämlich KnackKnack und die Karre kann gleich vom Abschlepper aufgesammelt werden.
rocco_dino 05.06.2019
4. Schwachsinn
hoch drei, in einer 20ziger Zone bin ich schon mit 22 km/h ein Raser, wer legt eigentlich fest wer ein Raser ist? In dieser Thematik hilft nur eines, Kontrollen die auch dann Konsequenzen haben. Du fährst zu schnell? Kostet mal eben 300,- €, Führerschein parken für 4 Wochen, so geht Verkehrsberuhigung. Aber das bedingt ja Personal, gelle, 50.000 € für ein Schlagloch ist da billiger. So geht eben "Kurz-denken" ohne Sinn und Verstand.
krautrockfreak 05.06.2019
5. Mal abwarten, bis das erste Teil eine Fehlfunktion hat und massig
Schäden verursacht werden. Dann wird das Loch schnell zubetoniert werden. Ansonsten eine clevere Idee... Man könnte die Sache noch weiter denken, ein starker elektromagnetischer Impuls, der den Motor abstellt. Oder eine Anlage, welche die absichtlich auf laut und extra laut manipulierten Fahrzeuge (vor allem Motorräder) aus dem Verkehr zieht (extra große Fallgrube)...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.