Hitzewelle So holen Autofahrer am meisten aus der Klimaanlage raus

Bei Außentemperaturen von bis zu 40 Grad wird es im Auto schnell heiß. Abhilfe schafft die Klimaanlage - mit ein paar Tricks besonders gut.

Daimler

Wer dieser Tage in der Sonne parken muss, würde angesichts der Hitze am liebsten wohl gar nicht mehr ins Auto steigen. Gut, dass es Klimaanlagen gibt - mit ein paar Kniffen kühlen die den Innenraum sogar noch schneller.

Wer möglichst rasch ein kühles Auto will, sollte vor Fahrtbeginn Türen und Schiebedach öffnen, um die Temperatur im Auto zu senken, so eine ADAC-Sprecherin. Anschließend sollten Fenster und Schiebedach geschlossen bleiben.

Klimaautomatik möglichst kalt stellen bringt nichts

Die maximale Kühlleistung entfalten klassische Anlagen, wenn eine besonders niedrige Temperatur eingestellt wird. Anders sieht es bei einer Klimaautomatik aus, erklärt die ADAC-Sprecherin. Bei jener Technik könne man bedenkenlos die Zieltemperatur eingeben. "Bis diese erreicht ist, wird oftmals die maximale Leistung des Systems ausgeschöpft", so die Sprecherin.

Bei gewünschten 23 Grad zunächst auf 18 Grad zu stellen, bringt also nichts - außer, es gibt einen Zusatzschalter für "Klima max" oder mit einem Schneeflockensymbol. Dann schöpfe das System alle Mittel aus und schalte zum Teil noch Lüfterstufen hinzu.

Umluftbetrieb kühlt schneller

Bei einer manuellen Klimaanlage sollten Autofahrer dagegen den Temperaturregler auf "Kalt" und das Gebläse auf die höchste Stufe stellen - allerdings nur, bis eine angenehme Temperatur erreicht ist. Anschließend genüge es, die Kühlung nur dann einzuschalten, wenn es wirklich nötig sei, so die ADAC-Sprecherin.

Die Wirkung der Klimaanlage könne außerdem durch Umluftbetrieb verbessert werden. Dann wird nur noch Luft aus dem Innenraum genutzt und keine warme Luft von außen zugeführt. Um einen Sauerstoffmangel zu vermeiden, sollten Autofahrer jedoch unbedingt die Bedienungsanleitung beachten, warnt die ADAC-Sprecherin.

Vor dem Ende der Fahrt sollte man die Kühlung ausschalten, das Gebläse jedoch weiterlaufen lassen. Ansonsten bleibt Restfeuchtigkeit im Lüftungssystem und begünstigt Bakterien- und Pilzbefall - und damit auch schlechte Gerüche.

Düsen richtig einstellen beugt Erkältungen vor

Der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur soll auch im Sommer nicht größer als sechs Grad sein - außer in Extremfällen. Bei Werten von 40 Grad Celsius muss man die Klimaanlage also nicht auf 34 Grad stellen. Der ADAC empfiehlt eine Wohlfühltemperatur von 22 bis 25 Grad Celsius.

Der Luftstrom sollte dabei jedoch nicht direkt auf den Körper blasen, dann drohe eine Erkältung. Stattdessen empfiehlt der ADAC, alle Luftdüsen zu öffnen und so einzustellen, dass der Strom über die Schultern der vorne sitzenden Passagiere geblasen wird.

Vorkühlen schont Reichweite bei E-Autos

Manche Besonderheit gibt es in Elektroautos. In ihnen kostet die Klimaanlage wertvolle Reichweite. Wer kann, sollte deshalb an einer Ladesäule vorkühlen, rät der ADAC. Das koste zwar Energie, dafür aber keine Reichweite. Und der Wagen ist bei Fahrtbeginn angenehm temperiert.

Fotostrecke

6  Bilder
Hitze in Deutschland: Selbst die Tiger suchen Abkühlung

Wenig beim Stromsparen helfen belüftete Sitze - im Gegensatz zur Sitzheizung im Winter. Die Sitzbelüftung kühle den Innenraum nicht ab, so die ADAC-Sprecherin. Etwas nützen könne sie allerdings trotzdem, indem sie zu einem angenehmeren Körperklima beiträgt und so etwas weniger Kühlleistung der Klimaanlage erforderlich macht.

ene

Mehr zum Thema


insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
günterjoachim 25.07.2019
1. Doll...
Bei hohen Innentemperaturen vor Antritt der Fahrt Fenster öffnen ist eine Binsenweisheit. Ansonsten am besten gar nichts machen. Die Konstrukteure der Klimaanlagen haben für solche Situstionen bestimmt die optimalen Vorkehrungen in der Steuerung der Klimaanlage getroffen. ADAC Ratschläge sind da sicherlich überflüssig.
112211 25.07.2019
2. Vorbeugend
Vorbeugend können jene, die keinen Schattenparkplatz erwischen, einen künstlichen Schatten erzeugen. Dazu gehört die altbekannte Scheibenabdeckung. In südlichen Ländern wird gern auch ein weißes Laken über das Auto gelegt und mit den Türen fixiert. Wenn gar nichts hilft: zu Fuß zur nächsten Eisdiele. Kühlt zwar das Auto in keiner Weise, aber den Menschen.
Fotografikus 25.07.2019
3. Ich würde noch ergänzen ...
Japanische Forscher haben sich dem Thema ebenfalls schon mal angenommen. Und wenn japanische Forscher sich einem Thema annehmen, dann tun sie das mit viel Hingabe. Die Resultate sind dann oft erstaunlich und die dazu gedrehten Videos in unseren Augen zumindest sehr amüsant. Die Japaner empfehlen also vor Fahrbeginn das Fenster auf der Beifahrerseite zu öffnen und dann die Fahrertüre mehrmals zu öffnen und zu schliessen. Damit erzeugt man eine Art Stosslüftung und kriegt so die heisse Luft im Auto am schnellsten weg. Was ich im Artikel etwas befremdlich finde, ist die Aussage der ADAC-Sprecherin, dass man auf den Sauerstoffmangel im Auto achten solle, wenn man die Lüftungsanlage im Umluftbetrieb laufen lässt? Echt jetzt? Das wäre ja fatal, entstünde tatsächlich Sauerstoffmangel in einem Auto, wenn die Klimaanlage auf Umluft läuft. Interessant auch die Aussage, dass man den Luftstrom nicht auf den Körper richten solle. Vor ein paar Jahren wurde einem noch empfohlen, den kühlen Luftstrom auf die Körpermitte (Brust- / Bauchbereich) zu lenken. Da dies den Körper am effektivsten kühle. Wie heisst es so schön? 10 Experten, 11 Meinungen.
egoneiermann 25.07.2019
4.
30°c vor einem deutschen Hauptbahnhof. Der Verkehr ruht, trotzdem dröhnt es von allen Seiten :Die auf ihre Liebenden Wartenden haben alle ihre Motoren laufen - die Taxifahrer sowieso - damit die Klimaanlage laufen kann. Das überlastet natürlich die Motorkühlung und der Ventilator dreht auf max. Geschwindigkeit um die Überhitzung zu verhindern. Schöne neue und laute Welt, Die in ihren gut gedämpften Autos bekommen den Lärm den sie machen natürlich nicht mit, die Fußgänger schon, aber was soll's, Hauptsache es ist schön kalt, nicht für die Fußgänger, die haben zusätzlich zur Lufttemperatur noch die Abstrahlung der heißen Motoren zu ertragen.
Ausman 25.07.2019
5.
Am besten ist die Kuehlung immer noch, wenn man die Windschutzscheibe kuehlt. Klimaanlage gegen die Winschutzscheibe richten - das dauert laenger, bis das Auto kuehl ist, aber wenn die Hitzeeinstrahlung von der Windschutzscheibe gebrochen ist, wird das Auto ziemlich schnell sehr kalt - und bleibt kalt. Wenn man die Luft in das Auto fuehrt, bleibt die Windschutzscheibe heiss, und das Innere des Autos kuehlt nie ab. Oft getested, und hat immer funktioniert in den Sommern im heissen Australien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.