Explosive Batterien US-Behörde ruft halbe Million Hoverboards zurück

Klein und wendig, aber brandgefährlich: Die Verbraucherschutzbehörde in den USA ruft eine halbe Million Hoverboards zurück. Bei den batteriebetriebenen Geräten besteht Explosionsgefahr.
Hoverboard-Fahrer in New York

Hoverboard-Fahrer in New York

Foto: TIMOTHY A. CLARY/ AFP

Die US-Verbraucherschutzbehörde hat mehr als eine halbe Million Hoverboards zurückgerufen. Bei den Geräten - einer Art elektrisch betriebenem Skateboard mit zwei Rädern -, bestehe Brand- und Explosionsgefahr, teilte die Behörde mit.

Die Lithium-Ionen-Batterien könnten überhitzen und anfangen zu brennen oder sogar explodieren. Insgesamt seien 99 Zwischenfälle gemeldet worden. Mit den Freizeitgeräten kann man bis zu 20 Stundenkilometer schnell fahren.

Wer ein Hoverboard besitze, solle "ab sofort" nicht mehr damit fahren, sondern sich an den Hersteller wenden, um - je nach Modell - das Gefährt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzugeben, es kostenlos reparieren zu lassen oder gegen ein neues einzutauschen.

Betroffen sind der Behörde zufolge Hoverboards von zehn Herstellern, die zwischen Juni 2015 und Mai 2016 für bis zu 900 Dollar verkauft wurden. Mehr als die Hälfte der zurückgerufenen Geräte seien von der Marke Swagway.

Hoverboards waren im vergangenen Jahr ein beliebtes Weihnachtsgeschenk - galten aber schon damals als brandgefährlich: In Großbritannien hatten die Behörden bereits im Dezember vor explodierenden Boards gewarnt.

sun/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.