Möglicher Defekt an den Bremsen Hyundai und Kia rufen mehr als 660.000 Autos zurück

Hyundai und Kia ordern in Südkorea mehr als 660.000 Autos in die Werkstätten. Grund dafür ist ein möglicher Defekt an den Bremsen. Das gleiche Problem hat den Herstellern schon in anderen Ländern Ärger bereitet.

Hyundai-Logo: Gefahr durch Ausfall der Bremslichter
DPA

Hyundai-Logo: Gefahr durch Ausfall der Bremslichter


Seoul - Hyundai und Kia haben in Südkorea mehr als 660.000 Autos in die Werkstätten zurückgerufen. Grund dafür seien defekte Bremsfunktionen bei Fahrzeugen, die zwischen 2007 und 2011 gebaut wurden, teilten die beiden Autohersteller am Mittwoch mit. Es ist kein unbekanntes Problem. Insgesamt haben die Hersteller deswegen bereits über zwei Millionen Autos aus dem Verkehr gezogen - im April 1,8 Millionen in den USA, weitere in Südkorea und China.

Der Defekt könne dazu führen, dass die Bremslichter nicht funktionierten oder die Geschwindigkeit nicht kontrolliert werden könne, hieß es aus dem südkoreanischen Verkehrsministerium. Hyundai und Kia schlossen nicht aus, dass auch dieses Mal außerhalb Südkoreas Autos zurückgerufen werden müssten.

Die Rückrufaktion ist nach Angaben des Verkehrsministeriums die bislang größte innerhalb des Landes. Die beiden Partner Hyundai und Kia haben im vergangenen Jahr weltweit rund 7,1 Millionen Fahrzeuge verkauft. Sie rangieren damit auf Platz fünf der größten Hersteller. Kia gehört seit 1998 zum Hyundai-Konzern.

cst/Reuters



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
topas 25.09.2013
1. Reißerische Wortwahl
Versucht Spiegel mal wieder die Bild-zeitung einzuholen, was die Wortwahl angeht? Im verlinkten Artikel zur Aktion im April heißt es, dass die Fahrzeuge bei der "nächsten Gelegenheit" (also z. B. die planmäßige Service-Inspektion in 6 Wochen) die Werkstatt aufsuchen sollen. In diesem Artiekl hier heißt es auf einmal, die Fahrzeuge wurden "aus dem Verkehr gezogen". Also ich habe nicht gehört, dass die Autos beschlagnahmt oder die Zulassung entzogen wurden.
wawi93 25.09.2013
2.
Was genau heißt "die Geschwindigkeit kann nicht kontrolliert werden"? Suggeriert einen Totalausfall; bitte klarstellen!
topas 26.09.2013
3.
Zitat von wawi93Was genau heißt "die Geschwindigkeit kann nicht kontrolliert werden"? Suggeriert einen Totalausfall; bitte klarstellen!
Im Zusammenhang mit den nicht aufleuchtenden Bremsleuchten würde ich eher auf einen Defekt an der Signalisierung tippen. Die Information "Bremse gedrückt" wird nicht weiterverarbeitet. Dadurch wird einerseits die Bremsleuchte nicht aktiviert, andererseits bekommt der Tempomat keine Info, sich auszuschalten. Wenn man bei aktiviertem Tempomat bremst schaltet der sich aus, damit er nicht Gas gibt während man selbst bremsen will. Und wenn jetzt der Schalter/Sensor an der Bremse nichts meldet versucht der Tempomat halt, Gas zu geben. Prinzipiell muss die Bremse immer stärker als der Motor sein (man muss jedes Auto abwürgen können), wodurch das Auto auch so zum stehen kommt. Aber halt nach einem um ein Vielfaches längeren Bremsweg - und wenn man den Motor nicht aus macht dürfte der Tempomat versuchen, wieder anzuziehen. Daher vermutlich die Formulierung im Artikel - etwas mehr Sorgfalt und Recherche tät aber vielleicht auch bei diesem Artikel ganz gut.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.