Fotostrecke

Auto-Jahrgang 1983: Altersanmut

Foto: BMW

Auto-Jahrgang 1983 Wenn Alteisen zu Gold wird

Endlich alt genug: Auf der IAA in Frankfurt werden nicht nur die Auto-Neuheiten enthüllt, sondern in einer Sonderschau auch die Stars der Messe 1983 gezeigt. Die Newcomer von einst dürfen jetzt das H-Kennzeichen tragen - auch wenn man das manchen Exponaten nicht zutraut.

Bling-Bling, wohin das Auge reicht: So werden sich die Autohersteller der Welt auf der IAA in Frankfurt zeigen. Doch die wahren Automobil-Juwelen findet man 2013 im Obergeschoss der Halle 3. In einer Sonderschau mit dem Namen "Die Stars von 1983 - Wo sind sie geblieben?" werden jene Schätzchen auf vier Rädern präsentiert, die dieses Jahr 30 werden - und damit die Hürde zum Klassiker überspringen.

Sie dürfen nun ein H-Kennzeichen tragen, und sind damit das, was man allgemein als "Oldtimer" bezeichnet. Interessant ist dabei vor allem, wie wenig manche der Exponate mit der landläufigen Vorstellung eines Klassikers zu tun haben. Der Golf II ist so ein Kandidat, der bislang noch eher als abgeranzter Gebrauchsgegenstand wahrgenommen wird, nicht unbedingt als schützenswertes Kulturgut.

Doch das wird sich ändern. Gegenwärtig sind mehr als eine Viertelmillion Fahrzeuge in Deutschland mit einem H-Kennzeichen unterwegs, Altmetall boomt. Und mit dem Eintritt in die geburtenstarken Jahrgänge der Autotypologie, von denen viele vollverzinkte Karosserien haben und entsprechend nicht so leicht vom Rost dahingerafft werden, dürfte diese Zahl schon bald nach oben schnellen.

Gedacht ist die Retrospektive vor allem als "Marktplatz für Oldtimer-Interessierte", wie Peter Mair vom Verband der Automobilindustrie (VDA) sagt. Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Historische Fahrzeuge aus dem Autoclub ADAC, dem Zentralverband des Kfz-Gewerbes (ZDK) und des VDA wollen mit IAA-Besuchern darüber ins Gespräch kommen, was eigentlich einen Auto-Klassiker ausmacht und welche Kriterien bei dieser Einschätzung wichtig sind.

Damit klar wird, wie wechselhaft die Geschichte einer Pkw-Baureihe oft ist, wird außer dem Autojahrgang '83 auch ein Opel Kapitän von 1963 gezeigt und ein Opel Calibra von 1993. Der Kapitän L ist heute ein gefragter Oldie, der Calibra gilt als charakterschwaches Alteisen. Allerdings wurde auch der Kapitän mal genau als das betrachtet, und heute sind die Leute entzückt, wenn sie das Auto sehen. "Autos werden eben nicht als Klassiker geboren, sondern müssen reifen, und das braucht meist viel Zeit", sagt Mair.

Die Liste der restlichen Exponate reicht vom erwähnten VW Golf II, der damals debütierte, bis zum BMW M 635 CSi, vom Renault Fuego Turbo bis zum Audi Sport Quattro, vom Opel Monza GSE bis zum Ford Sierra XR 4i. Hier geht es zur Bildergalerie der ehemaligen IAA-Stars.