Indisches Billigauto Tata plant Elektroversion des Nano

Schon 2009 soll er erhältlich sein: Das vom indischen Konzern Tata geplante Billigauto Nano wird einem Bericht zufolge auch als Elektroversion auf den Markt kommen. Der E-Nano soll schon in etwa einem Jahr erhältlich sein.

Hamburg - Das Modell wird nach einem Bericht der "Auto Bild" von Tata gemeinsam mit dem norwegischen Elektroautospezialisten Miljöbil Grenland entwickelt. Das 1997 gegründete Unternehmen hat sich der Zeitschrift zufolge auf den Umbau von Fahrzeugen zu Elektromobilen spezialisiert. Dem Blatt bestätigte Geschäftsführer Björn Nenseth, dass es Kontakte nach Indien gebe, ohne auf weitere Details einzugehen. Tata hatte den Nano im Januar vorgestellt, angelaufen ist die Produktion bislang nicht. Das sehr einfache Auto soll umgerechnet rund 1700 Euro kosten und wird in Indien als "Volkswagen" beworben. Experten rechnen angesichts des Booms in Schwellenländern wie Indien und China in den nächsten Jahren mit einer deutlich steigenden Nachfrage nach Billigautos.

Falls Tata tatsächlich schon 2009 ein Elektroauto anböte, wäre das eine Sensation. Bisher plant lediglich der japanische Mitsubishi-Konzern, schon im kommenden Jahr ein an der Steckdose ladbares Vehikel anzubieten. Die meisten anderen Hersteller wollen erst 2010 oder 2011 nachziehen.

hil/AFP

Hintergrund: Tata Nano

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.