Nächstes "James Bond"-Auto 007 fährt elektrisch

Vom Aston Martin mit Schleudersitz bis zum tauchenden Lotus: James Bond hatte schon allerlei spektakuläre Dienstwagen. Im nächsten Film kommt ein neues Kapitel hinzu: 007 entdeckt die Elektromobilität.
Konzeptzeichnung des Aston Martin Rapide E

Konzeptzeichnung des Aston Martin Rapide E

Foto: Aston Martin

Aston Martin und James Bond sind beinahe untrennbar miteinander verbunden. Dass 007 auch im nächsten Film ein Fahrzeug der britischen Nobelmarke fahren wird, dürfte deshalb kaum überraschen. Der neue Dienstwagen unterscheidet sich jedoch in einem entscheidenden Punkt von den bisherigen. Denn statt des eigens für die Filmreihe gebauten DB10 fährt der Geheimagent einen Aston Martin Rapide E - und damit erstmals elektrisch. Das berichtet der "Guardian" .

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der sportliche Viertürer ist auf 155 Exemplare limitiert und wurde von Aston Martin gemeinsam mit Williams Advanced Engineering - einer Schwesterfirma des Formel-1-Teams Williams - entwickelt. Äußerlich unterscheidet sich Bonds neuer Dienstwagen jedoch nur minimal von der Verbrennerversion, wie bisher veröffentlichte Zeichnungen andeuten. Batterie und E-Motoren sitzen dort, wo sonst der V12-Motor, das Getriebe und der Tank des Wagens verbaut sind.

610 PS und eine Runde auf der Nordschleife

Um zu wenig Leistung muss sich Bond auch im E-Auto keine Sorgen machen: Die beiden Motoren stellen 610 PS und ein Drehmoment von 950 Nm zur Verfügung. Die sorgen Herstellerangaben zufolge für eine Beschleunigung von null auf 96 km/h in weniger als vier Sekunden und für eine Höchstgeschwindigkeit von rund 250 km/h.

Fotostrecke

Aston Martin DB5: James Bonds liebster Dienstwagen

Foto: Metro-Goldwyn-Mayer Studios / Danjaq / Aston Martin

In Kombination mit der 65-kWh-Batterie soll das für 320 Kilometer im WLTP-Zyklus reichen - oder, so verspricht Aston Martin, für eine Vollgasrunde auf der Nordschleife des Nürburgrings. Den elektrischen Fahrspaß lassen sich die Briten einiges kosten: Der Rapide E wird für rund 290.000 Euro zu haben sein. Bond-typische Spielereien im Stil der rotierenden Nummernschilder von seinem Lieblingswagen, dem DB 5, wurden bisher jedoch nicht bekannt gegeben.

ene
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.