Jensen Interceptor Der Abfangjäger kehrt zurück

Stark, schnell und schrill - mit diesen Eigenschaften brachte es der Jensen Interceptor in den siebziger Jahren zum Kultsportwagen. Jetzt plant ein Kleinserienhersteller das Comeback des "Abfangjägers". Vollgasfreunde wedeln angeblich schon mit Blankoschecks.


Er ist die Trumpfkarte in jedem Autoquartett der siebziger Jahre: der Jensen Interceptor. Teurer und seltener als ein Aston Martin, unendlich viel exklusiver als ein Jaguar E-Type war der schrullig gestylte Brit-Bolide der Liebling der Stars. Frank Sinatra, Gregory Peck, Tony Curtis und Ginger Baker zählten zu den Besitzern des eigenwilligen Coupés, das später auch als Cabrio und als Saloon genannter Gran Turismo auf den Markt kam. Finanzielle Schwierigkeiten führten 1976 zu einem plötzlichen Aus des Interceptor (deutsch: Abfangjäger). Doch jetzt steht der Sportwagen offenbar vor einem Neustart.

Der Schweizer Inhaber der Namens- und Markenrechte, Leam Cardiff, hat nämlich die britische Karosserieschmiede CPP mit einer Neuauflage des Klassikers beauftragt. Binnen drei Jahren soll die Firma, die ihr Geld bislang mit dem Bau von Designstudien für Rolls-Royce, Bentley und Aston Martin sowie mit Kleinserien und Karosserieumbauten für die Kunden dieser Nobelmarken verdient, den neuen Interceptor als handgefertigten Alu-Renner auf die Räder stellen.

Details zum neuen Auto will CPP-Chef Brendan O'Toole noch nicht verraten. "Wir werden dafür sorgen, dass der Interceptor alle Erwartungen erfüllt oder übertrifft", sagt er nur. Ein Motor mit "mindestens acht Zylindern und nennenswertem Hubraum" sei deshalb selbstverständlich. Immerhin hatte das Original einen V8 mit bis zu 7,2 Liter Hubraum und knapp 400 PS. Freunde grüner Antriebstechnologie dürften mit der Neuauflage wenig Freude haben. "Irgendwann werden wir auch darüber mal nachdenken müssen. Aber fürs erste bauen wir den Jensen so, wie er früher war", sagt O'Toole.

Das Auto soll eine eigenständige Karosserie erhalten, die nach den ersten Designskizzen klassische Merkmale wie die riesige Glaskuppel im Heck übernimmt und trotzdem nicht dem Retro-Trend nacheifert. Auch innen werde der Jensen seinen Besitzer in eine eigene Welt entführen, sagt O'Toole. Welches Auto als Basismodell dienen wird, ist noch geheim. "Aus Serienfahrzeugen etwas Besonderes zu machen, ist seit Jahren unser Geschäft", sagt der CPP-Chef. "Diese Erfahrung werden wir auch für den Jensen nutzen." Möglicherweise basiert der künftige Interceptor auf einem Bentley Continental.

Bis die Produktion beginnt, wird es wohl 2014 werden

Erst wenn das entschieden ist, will sich O'Toole zu Stückzahlen und zum Preis äußern. Bis dahin spricht er von einem "extrem exklusiven" Auto, das einen sechsstelligen Betrag kosten wird. Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE verrät er immerhin soviel: "Alle unsere Autos hatten bislang eine Auflage zwischen 1 und 250 Exemplaren. In diesem Spektrum wird sich auch der Interceptor bewegen."

Die Idee für das Comeback existiert übrigens schon länger. "Jensen war immer eine meine Traummarken", sagt O'Toole. "Im Kopf trage ich schon seit langem Entwürfe mit mir herum, und seit einem Jahr arbeiten wir konkret an dem Projekt." Ende nächsten Jahres wird ein erster Prototyp fertig sein. Und bis die Produktion in der ehemaligen Jaguar-Fabrik Browns Lane in Coventry in Gang kommt, wird es wohl 2014. Bis dahin tröstet sich O'Toole mit einem anderen Auto: Jetzt, wo das Projekt amtlich ist, kaufte er sich einen alten Interceptor, den er nach Feierabend restauriert. "So arbeite ich von Montag bis Freitag an der Zukunft und am Wochenende an der Vergangenheit der Marke."

Der letzte Jensen-Sportwagen wurde 1976 gebaut, doch ganz weg vom Markt war die Marke nie. Wie so viele englische Kleinserienhersteller zählt auch Jensen zu den Untoten und Wiedergängern der Autogeschichte. Mal werden alte Fabrikanlagen für den Bau neuer Autos aufgekauft; mal reklamiert jemand die Übernahme des Namens; und erst vor wenigen Monaten verkündet eine

"Jensen International Automotive", dass sie alte Autos aufkaufen und mit neuer Technik aus der Chevrolet Corvette wieder flott machen wolle. Erste "ernsthafte Interessenten" haben sich bereits gemeldet

Da war es nur eine Frage der Zeit, bis ein wirklicher Neuanfang gewagt wird. "Die Marke ist nach wie vor extrem bekannt und hat weltweit einen guten Ruf", sagt CPP-Chef O'Toole. "Die ersten Reaktionen auf unsere Ankündigung waren so überwältigend, dass wir uns ums Marketing keine Sorgen machen müssen. Aus den Köpfen der Autofans war Jensen nie verschwunden." Bereits jetzt hätten sich "ernsthafte Interessenten" gemeldet und nach den Möglichkeiten einer Anzahlung gefragt.

Der Interceptor ist indes nicht der einzige englische Sportwagen, der scheinbar ewig attraktiv erscheint. Auch Autos wie der Lotus Super Seven, die legendäre Leichtbau-Zigarre von Formel-1-Legende Colin Chapman, wird seit bald 40 Jahren nachgebaut und neu interpretiert, und sogar der Jaguar E-Type lebt weiter. Die britische Manufaktur Eagle zum Beispiel macht nicht nur mir perfekten Restaurationen des Klassikers aus den sechziger Jahren von sich Reden. Firmenchef Paul Brace verkauft den Zweisitzer auch als Speedster und demnächst als GT Coupé. Anders als O'Toole jedoch bleibt er technisch nahe am Urmodell. "Basis ist immer ein echtes E-Type-Chassis. Deshalb kann man mit Fug und Recht von einem Original sprechen", sagt Brace.



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael KaiRo 29.09.2011
1. Irgendwo
Zitat von sysopStark, schnell und schrill - mit diesen Eigenschaften brachte es*der Jensen Interceptor in den siebziger Jahren zum Kultsportwagen. Jetzt plant ein Kleinserienhersteller das Comeback des "Abfangjägers".*Vollgasfreunde wedeln angeblich schon mit Blankoschecks. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,788622,00.html
müssen die Börsenabzocker ja ihre dick eingeheimste Kohle lassen - in London (wo es öfters Stopp-and-go gibt) sollen die meisten der superschnellen Bugatti Veyron verkauft werden.
wolfgangl, 29.09.2011
2. Spaß
Laßt den Leuten doch Ihren Spaß und der ist in so einem Teil deutlich größer als in so öden X5, Chayenne und Co!
alcudi, 29.09.2011
3. Bugatti
Zitat von Michael KaiRomüssen die Börsenabzocker ja ihre dick eingeheimste Kohle lassen - in London (wo es öfters Stopp-and-go gibt) sollen die meisten der superschnellen Bugatti Veyron verkauft werden.
So ist es wohl, und man muss nicht lange vor Londons Luxushotels stehen, um einen zu entdecken: http://www.jell.ws/foto/main.php/v/transport/bugatti_veyron.jpg.html Wo man dort die rund 1000 PS ausfahren will, ist allerdings unbekannt ;-)
Michael KaiRo 29.09.2011
4. Neues Spielzeug für Reiche
Zitat von alcudiSo ist es wohl, und man muss nicht lange vor Londons Luxushotels stehen, um einen zu entdecken: http://www.jell.ws/foto/main.php/v/transport/bugatti_veyron.jpg.html Wo man dort die rund 1000 PS ausfahren will, ist allerdings unbekannt ;-)
Ne Schmalspurlok 99 im Harz (nächstes Bild vom Link) - äh: pardon in London, das wäre doch mal ein ganz tolles Spielzeug für Reiche ;) Hat garantiert nicht jeder dort - im Gegensatz zum Bugatti Veyron * Wobei mir dieses Bugatti Veyron-Foto aus Moskau besser gefällt!* (http://s1.directupload.net/file/d/2662/x5xptr64_jpg.htm) "Smertnik" heißt übrigens "Sperrmuell" ;) Silverstone?
dimetrodon109 29.09.2011
5.
Zitat von sysopStark, schnell und schrill - mit diesen Eigenschaften brachte es*der Jensen Interceptor in den siebziger Jahren zum Kultsportwagen. Jetzt plant ein Kleinserienhersteller das Comeback des "Abfangjägers".*Vollgasfreunde wedeln angeblich schon mit Blankoschecks. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,788622,00.html
Klar wird doch immer so geschrieben, als wenn man gerade noch den letzten bekommen könnte. Dann geht die Firma pleite weil niemand dieses Dinger gekauft hat. Einer der wenigen Wagen wo´s anders war ist der 959 von Porsche gewesen. Aber Jensen ??? Ich glaubs nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.