Kältemittelstreit Hersteller Honeywell beschuldigt Daimler

Im Streit über ein neues Kältemittel für Auto-Klimaanlagen ist kein Ende in Sicht. Daimler verweigert nach Tests den Einsatz von R1234yf, weil sich der Stoff bei einem Unfall entzünden kann. Hersteller Honeywell macht nun die Bauweise der Stuttgarter Autos für die Probleme verantwortlich.
Probleme bei Daimler: Bei Tests hat sich die R1234yf genannte Substanz entzündet

Probleme bei Daimler: Bei Tests hat sich die R1234yf genannte Substanz entzündet

Foto: Daimler

Stuttgart - Der Kältemittelstreit geht in die nächste Runde. Nun äußert sich der Hersteller der Chemikalie und findet klare Worte: Grund für Daimlers Verzicht auf die umweltfreundliche Substanz sei, dass "Daimler ein bauartbedingtes Problem bei der Verwendung" habe, sagte Honeywell-Manager Tim Vink dem Fachmagazin "Autogazette".  Anders ausgedrückt: Bei einer Kollision werden die Leitungen und Kältemittelbehälter der Daimler-Autos leichter beschädigt als bei den Fahrzeugen der Konkurrenz.

Bestätigt sieht sich Honeywell durch eine Passage in Daimlers Geschäftsbericht. Darin ist von negativen Auswirkungen auf die Herstellungskosten infolge technischer Anpassungen die Rede, die den Stuttgartern durch den Einsatz des Kältemittels entstehen könnten.

Honeywell zweifelt zudem das Verfahren von Daimler an. "Der Test ist eine idealisierte Prüfung, die nirgends anerkannt ist und von vielen nicht nachvollzogen werden kann", betonte Vink. Ein Versuch des Autobauers Opel etwa sei ohne Probleme verlaufen.

Ein Daimler-Sprecher wies die Vorwürfe zurück. Moderne Autos seien von der Architektur her so ähnlich, dass man bei den Problemen nicht von einem Einzelfall bei Daimlers Bauweise ausgehen könne. Das Testverfahren sei unter Fachleuten anerkannt. Der Autobauer hat die Tests dem Sprecher zufolge bereits mehr als 30-mal durchgeführt.

Laut einer EU-Richtlinie müssen Fahrzeuge, deren Typgenehmigung nach dem 1. Januar 2011 erteilt wurde, mit einem Kältemittel ausgestattet sein, dessen GWP-Wert 150 nicht übersteigt (siehe Kasten). Die Autobranche einigte sich auf die Chemikalie R1234yf. Es soll die bisher verwendete Substanz R134a ersetzen, weil diese extrem klimaschädlich ist. Im September 2012 gab Daimler jedoch die Ergebnisse eigens entwickelter Tests bekannt: Demnach könne R1234yf bei einem Unfall austreten und sich entzünden. Zudem könne dabei giftige Flusssäure entstehen.

rom/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.