Klimaschutz Frankreich will CO2-Grenzwerte später einführen

Die Franzosen versuchen es erneut: In ihrer EU-Ratspräsidentschaft wollen sie den Emissionsgrenzwert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer bei Pkw erst ab 2015 gelten lassen. Der Vorschlag dürfte vor allem deutsche Autohersteller freuen.

Brüssel - Frankreich will die strengen Klimaschutzauflagen für die Autoindustrie in der Europäischen Union erst ab 2015 vollständig gelten lassen. Nach dem überraschenden Vorschlag müssten zum Startdatum 2012 erst 60 Prozent der neuen Pkw weniger als 130 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer an die Umwelt abgeben. Nach dem ursprünglichen Plan der EU-Kommission sollen die 130 Gramm schon ab 2012 eingehalten werden. Zusätzliche zehn Gramm müssen durch den Einsatz von Biokraftstoffen und technische Verbesserungen etwa bei Reifen oder Klimaanlage erreicht werden.

Die CO2-Emissionen hängen direkt mit dem Spritverbrauch eines Pkw zusammen. Ein Benziner mit einem Verbrauch von 5 Litern auf 100 Kilometer stößt beispielsweise 118,5 Gramm CO2 je gefahrenem Kilometer aus. Derzeit liegt der durchschnittliche CO2-Ausstoß EU-weit bei 160 Gramm, viele deutsche Hersteller von Oberklassefahrzeugen wie BMW oder Mercedes liegen deutlich darüber.

Über den neuen Vorschlag müssen sich die 27 EU-Staaten mit dem Europäischen Parlament einigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatten im Juni vereinbart, den Gesetzentwurf der EU-Kommission aus Rücksicht auf die Autoindustrie zu entschärfen. Bei diesem Ziel hatten sie vergangene Woche einen Rückschlag erlitten, denn der federführende Umweltausschuss des EU-Parlaments unterstützte die strikte Vorgabe der Kommission.

Nach dem Vorschlag Frankreichs sollen die Hersteller schrittweise das endgültige Ziel erreichen. Der Grenzwert von 130 Gramm CO2 pro Kilometer soll 2015 eingehalten werden. Vorgesehen sind außerdem differenzierte Strafen beim Überschreiten des Grenzwertes. Außerdem schlägt die Ratspräsidentschaft vor, einen weiteren Rückgang des Grenzwertes bis 2020 festzulegen. Der Umweltausschuss des Parlaments will dann schon 95 Gramm vorgeben, Frankreich schlägt eine Spanne von 95 bis 110 Gramm vor. Das Ziel soll nach einer Auswirkungsstudie bis 2012 genau festgelegt werden.

rom/Reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.