Infrastruktur Kommunen fordern Lkw-Maut auf allen Straßen

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine Maut für Lkw auf allen Straßen gefordert. Die Kommunen, die das größte Straßennetz in Deutschland unterhalten, müssten zudem an den Einnahmen beteiligt werden - sonst könnten sie nicht mehr investieren.

Lkw auf der B9: Vom 1. August an gilt auch auf vierspurigen Bundesstraßen die Mautpflicht
DPA

Lkw auf der B9: Vom 1. August an gilt auch auf vierspurigen Bundesstraßen die Mautpflicht


Dortmund - Der Städte- und Gemeindebund (DStGB) sucht nach Möglichkeiten, das umfassende Straßennetz der deutschen Kommunen zu erhalten. DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg fordert eine Maut für Lkw-Fahrer auf allen Straßen in Deutschland.

"Die Erfassung von vierspurigen Bundesstraßen zum 1. August ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Landsberg den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". "Mittelfristig müssen wir jedoch zu einer Mauterfassung insbesondere des Lkw-Verkehrs auf allen Straßen kommen und auch die Kommunen, die mit rund 460.000 Kilometern das größte Straßennetz in Deutschland haben, an den Einnahmen beteiligen."

Andernfalls werde der Investitionsrückstau der kommunalen Straßen weiter zunehmen, sagte Landsberg der Zeitung. Das bedeutet konkret: Die Städte und Gemeinden würden nicht mehr in den Erhalt ihrer Straßen und Brücken investieren, die Infrastruktur würde weiter verfallen.

Ramsauer verspricht mehr "Maut-Blitzer"

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte der "Passauer Neuen Presse", die Lkw-Maut sei für Deutschland eine "wichtige Finanzquelle". "Die Einnahmen werden in eine bessere, modernere und lärmärmere Straßeninfrastruktur investiert." Die Zusatzeinnahmen für 2012 werden demnach auf 40 Millionen Euro beziffert. Bis 2015 wird mit jährlich 100 Millionen Euro allein durch die Maut-Ausweitung gerechnet.

Bisher müssen Lastwagen in Deutschland nur für Fahrten auf Autobahnen Maut bezahlen. Von August an wird auch auf gut ausgebauten Bundesstraßen Maut fällig - und zwar bundesweit auf einer Gesamtlänge von rund tausend Kilometern. Das Bundesverkehrsministerium erhofft sich davon jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenbau.

Geht es nach Ramsauer, soll sich künftig kein Lkw-Fahrer mehr durchschummeln können. "Mautprellerei ist kein Kavaliersdelikt", sagte der Verkehrsminister. "Mit unseren neuen tragbaren Kontrollgeräten schließen wir ein Hintertürchen für Maut-Preller." 30 solcher "Maut-Blitzer" sollen künftig im Einsatz sein. Fahrern drohen 200 Euro Bußgeld, Spediteuren sogar 400 Euro.

nck/AFP/dapd



insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gluehweintrinker 28.07.2012
1. Transport muss teurer werden.
Vor allem überflüssiger Transport. Dann hört auch dieser Unsinn mit dem 3.000-km-Joghurt auf. Weihenstephan in Flensburg, was soll das? Das ist kein "freier Markt", das isr Ressourcenverschwendung auf Kosten künftiger Generationen. Früher oder später wird ein hoher Energiepreis die Regionalisierung des Konsums ohnehin erzwingen. Da könnten die Peak-Öl-Leugner tausendmal wettern, ob man denn "zurück in die Steinzeit" möchte. Ich wage allerdings zu bezweifeln, ob ein Joghurt aus der Region mit dem Steinzeitleben gleichzusetzen wäre.
sabaro4711 28.07.2012
2.
Zitat von sysopDPADer Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine Maut für Lkw auf allen Straßen gefordert. Die Kommunen, die das größte Straßennetz in Deutschland unterhalten müssten zudem an den Einnahmen beteiligt werden - sonst könnten sie nicht mehr investieren. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,846960,00.html
Huch, seit wann wird denn die Maut oder auch die Kfz-Steuer in den Strassenverkehr zurück investiert?
savanne 28.07.2012
3. Und wieder sollen die Fahrer
Zitat von sysopDPADer Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine Maut für Lkw auf allen Straßen gefordert. Die Kommunen, die das größte Straßennetz in Deutschland unterhalten müssten zudem an den Einnahmen beteiligt werden - sonst könnten sie nicht mehr investieren. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,846960,00.html
die Zeche zahlen. Die machen das, weil der Chef/Disponent dies verlangt. Erhöht die Strafen für die Unternehmen ab 10Tsd. aufwärts dann wird sich vieles in diesem Bereich ändern.
panzertom 28.07.2012
4. Jahrelange Bauarbeiten
Was soll das heißen: Mauterfassung "auf allen Straßen"? Soll dann auf jeder Dorfstraße eine Mautbrücke errichtet werden, wie wir sie von den Autobahnen kennen? Das würde erstmal jahrelange Bauarbeiten nach sich ziehen. Denn es gibt viel mehr Dorfstraßen als Autobahnen.
genugistgenug 28.07.2012
5. Mann sind die klamm Mann
Zitat von sysopDPADer Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine Maut für Lkw auf allen Straßen gefordert. Die Kommunen, die das größte Straßennetz in Deutschland unterhalten müssten zudem an den Einnahmen beteiligt werden - sonst könnten sie nicht mehr investieren. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,846960,00.html
Mann, sind die klamm, Mann! Was kommt schneller der Crash oder die Mauterweiterung? PS hier hat der Vermieter gerade eine Schmutz/Regenwasserzulage aufgebrummt bekommen - 2 Jahre rückwirkend - ca. 30,- €/Jahr und wenn Dörfer schon so hinter der Kohle her sind - inkl. unangemeldeter Hausbesuch mit unbefugten eindringen zur Überprüfung der Beschwerde - sieht man ja das die nur noch so rumwursteln um die eigenen Pfründe zu sichern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.