Verkehrswende Berlin zahlt Kaufprämie für Lastenräder

Eine Kaufprämie gibt es nicht nur für Elektroautos: Das Land Berlin fördert nun auch Lastenfahrräder. Wer das Geld einstreichen will, sollte sich jedoch beeilen.
Lastenrad des Herstellers Babboe

Lastenrad des Herstellers Babboe

Foto: Babboe

Berlin erstattet Käufern von Lastenrädern und -anhängern seit Mittwoch ein Drittel des Kaufpreises. Dabei gilt eine Höchstgrenze von 1000 Euro für Cargobikes, die von einem Elektromotor unterstützt werden. Für rein muskelbetriebene Räder und Anhänger gibt es maximal 500 Euro, wie der Senat mitteilte .

Die Landesregierung will auf diese Weise mehr Verkehrsteilnehmer für den Umstieg auf die "umweltfreundlichen, leisen und platzsparenden" Fahrräder gewinnen. Dazu stellt sie für dieses Jahr 200.000 Euro und für 2019 dann 500.000 Euro bereit. Dabei gibt es feste Anteile für Einzelnutzer, Nutzergemeinschaften und Gewerbetreibende.

Fotostrecke

Lastenfahrräder: Fahrradprämie vom Staat

Foto: Pressedienst Fahrrad/ Kay Tkatzi

Wer das Geld einstreichen möchte, sollte den vollständigen Antrag zügig stellen. Denn wenn das Budget ausgeschöpft ist, gibt es keine Prämie mehr.

Auch der Bund fördert Lastenräder

Berlin reiht sich damit ein in eine wachsende Gruppe von Städten, Kreisen und Bundesländern, die die Lastesel fördern. Dazu zählen München, Heidelberg, Regensburg, der Kreis Bamberg und Baden-Württemberg. In dem südwestlichen Bundesland sind die Fördermittel inzwischen allerdings erschöpft.

Auch der Bund bezuschusst den Kauf von Lastenfahrrädern, und zwar mit 30 Prozent bei einer Höchstgrenze von 2500 Euro. Gefördert werden allerdings nur gewerblich betriebene Schwerlasträder mit E-Antrieb, einer Zuladungskapazität von 150 Kilogramm und einem Kubikmeter Ladevolumen. Diese Förderung lässt sich laut Senat nicht mit dem Berliner Programm kombinieren.

nis