Lexikon der Automarken Der 100.000-PS-Wälzer

Das Buch wiegt mehr als zwei Kilogramm und hat es wirklich in sich. Auf 512 Seiten wird die aktuelle Automobilwelt alphabetisch geordnet ausgebreitet: 117 Hersteller, alle aktuellen Modelle, alle wichtigen Daten. "Cars Now!" ist das Buch für Menschen mit Benzin im Blut.

Taschen Verlag, Intersection

Die Autowelt ist in Bewegung: Neue Antriebstechnologien, dramatische Verschiebungen der Absatzmärkte, immer neue Allianzen von Marken und Konzernen stellen die Branche auf den Kopf. Das Verlangen, mobil zu sein, und zwar möglichst unabhängig und selbstbestimmt, wird zum globalen Drang. Womit ließe sich das besser erreichen als mit einem Auto?

In dieser Dynamik wirkt "Car Now!" wie eine rote Ampel. Das schwere, dicke Buch ist eine Momentaufnahme der gegenwärtigen Autowelt. Es versammelt praktisch alle Automarken, zeigt die aktuellen Produkte der Hersteller, verweist auf Trends, liefert Einschätzungen sowie eine Fülle von Fakten, die mit komplexen Grafiken illustriert sind - deren Systematik man jedoch erst einmal durchschauen muss. Was "Cars Now!" aber vor allem auszeichnet, ist die die erfrischend unorthodoxe Haltung dem Automobil gegenüber. Es wird nicht als Fetisch verehrt oder als Hightechgerät gefeiert, sondern klug seziert und auf die Frage reduziert: Zu wem passt eigentlich so ein Wagen?

Hinter dem Buch steckt das Team des britischen Automagazins "Intersection", das vor zehn Jahren erstmals erschien. Nun kommt das erste Buch auf den Markt - um einen Überblick zu schaffen und Orientierung zu geben. "Sollten die kühnen Träume der Automobilmanager in Erfüllung gehen, werden in den nächsten zehn Jahren zirka eine Milliarde Fahrzeuge verkauft", schreibt "Intersection"-Chefredakteur Dan Ross im Vorwort. Wahnsinn, möchte man angesichts dieser Lawine aus Blech, Glas, Plastik und Gummi ausrufen. Ross schreibt, "vor diesem Hintergrund stellt sich dringend die Frage, ob all diese neuen Fahrzeuge überhaupt eine Bereicherung für unsere Straßen sein werden."

Ein Maybach zum 17. Geburtstag

Man ahnt schon die Antwort: natürlich nicht. Aber ebenso selbstverständlich gibt es Ausnahmen. Welche das sind, hängt nicht nur davon ab, wie viel Sprit sie verbrauchen oder ob sie mit elektrischer Energie fahren, sondern auch davon, wie sie aussehen, wie intelligent sie hergestellt werden und wie sie sich fahren lassen. Und dann vor allem davon, wer die Frage nach dem Auto eigentlich gestellt hat.

Wie sehr die Autowelt, aus der "Cars Now!" eine umfassende Momentaufnahme liefert, in Bewegung ist, lässt sich übrigens daran erkennen, dass der amerikanische Hersteller Aptera, dem die Seiten 36 und 37 des Buches gewidmet sind, soeben Konkurs angemeldet hat. Und auch die Marke Maybach (Seiten 294 bis 297) befindet sich bereits in der Abwicklung. Immerhin erfährt man hier noch schnell, dass der US-Rapper P. Diddy seinem Sohn zum 17. Geburtstag einen Maybach gekauft hat. Es war schon sein zweiter.

"Intersection - Car Now!" Daniel Alexander Ross, Taschen Verlag, 512 Seiten, 29,99 Euro.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fackus, 12.12.2011
1. Wow - 2 Kg !
Zitat von sysopDas Buch wiegt mehr als zwei Kilogramm und hat es wirklich in sich. Auf 512 Seiten wird die aktuelle Automobilwelt alphabetisch geordnet ausgebreitet: 117*Hersteller, alle aktuellen Modelle, alle wichtigen Daten. "Cars Now!" ist das Buch für Menschen mit Benzin im Blut. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,802518,00.html
Wenn man sich aktuell so auf der Strasse umguckt, hätte auch ein Faltblatt gereicht, so wie sich die Karren derzeit gleichen. In Summe das Diktat von überflüssigem Gefeile am cw-Wert und stinklangweiliger pseudoedler 'Farb'gestaltung zwischen Wildschweinpoposchwarz und Ofenrohrbronze metallic. Das ganze gepaat mit kinderkarusselkompatiblem LED-Geflicker in gerne etwas aggressiv gestylten Blendscheinwerfern. Bei so wenig Individualität des Angebots dürfte sich die Anschaffung der Kladde erübrigen.
antonwitt 12.12.2011
2. nö
Zitat von FackusWenn man sich aktuell so auf der Strasse umguckt, hätte auch ein Faltblatt gereicht, so wie sich die Karren derzeit gleichen. In Summe das Diktat von überflüssigem Gefeile am cw-Wert und stinklangweiliger pseudoedler 'Farb'gestaltung zwischen Wildschweinpoposchwarz und Ofenrohrbronze metallic. Das ganze gepaat mit kinderkarusselkompatiblem LED-Geflicker in gerne etwas aggressiv gestylten Blendscheinwerfern. Bei so wenig Individualität des Angebots dürfte sich die Anschaffung der Kladde erübrigen.
2 kg - naja, ist ja auch auch ein Taschen-Buch.... ;-)
antonwitt 12.12.2011
3. nö
Zitat von FackusWenn man sich aktuell so auf der Strasse umguckt, hätte auch ein Faltblatt gereicht, so wie sich die Karren derzeit gleichen. In Summe das Diktat von überflüssigem Gefeile am cw-Wert und stinklangweiliger pseudoedler 'Farb'gestaltung zwischen Wildschweinpoposchwarz und Ofenrohrbronze metallic. Das ganze gepaat mit kinderkarusselkompatiblem LED-Geflicker in gerne etwas aggressiv gestylten Blendscheinwerfern. Bei so wenig Individualität des Angebots dürfte sich die Anschaffung der Kladde erübrigen.
2 kg - naja, ist ja auch ein Taschen-Buch.... ;-)
cor 13.12.2011
4. Genau das..
Zitat von FackusWenn man sich aktuell so auf der Strasse umguckt, hätte auch ein Faltblatt gereicht, so wie sich die Karren derzeit gleichen. In Summe das Diktat von überflüssigem Gefeile am cw-Wert und stinklangweiliger pseudoedler 'Farb'gestaltung zwischen Wildschweinpoposchwarz und Ofenrohrbronze metallic. Das ganze gepaat mit kinderkarusselkompatiblem LED-Geflicker in gerne etwas aggressiv gestylten Blendscheinwerfern. Bei so wenig Individualität des Angebots dürfte sich die Anschaffung der Kladde erübrigen.
hab ich mir auch gedacht! Beim heutigen Einheitsbrei aus Audi, VW und BMW ist man ja schon hoch individuell wenn man mal eine nicht Standard-Farbe wie zum Beispiel ein einfaches Blau bestellt. Wahrscheinlich schaut einen dann der Händler ein bisschen verdutzt an und antwortet mit "Oh ähh ja aber den müssen wir erst bestellen".
Crom 13.12.2011
5.
Zitat von corhab ich mir auch gedacht! Beim heutigen Einheitsbrei aus Audi, VW und BMW ist man ja schon hoch individuell wenn man mal eine nicht Standard-Farbe wie zum Beispiel ein einfaches Blau bestellt. Wahrscheinlich schaut einen dann der Händler ein bisschen verdutzt an und antwortet mit "Oh ähh ja aber den müssen wir erst bestellen".
Uni-Blau ist die Standardfarbe bei VW und Skoda, die es ohne Aufpreis gibt. Davon fahren genügend PKWs herum. Was soll daran "individuell" sein? Mein Auto ist auch blau.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.