London verschärft Maut Euro-5-Diesel zahlen fast 30 Euro am Tag

London erhöht den Druck auf Autofahrer - und verteuert die Citymaut für viele Wagen deutlich. Die Maßnahme trifft vor allem Dieselfahrzeuge.

Getty Images


Autofahren in London wird noch teurer: In der Innenstadt müssen Fahrer älterer Autos von nun an eine neue Umweltmaut in Höhe von 12,50 Pfund pro Tag zahlen. Die britische Hauptstadt kassiert die umgerechnet etwa 14,50 Euro zusätzlich zur bereits bestehenden Citymaut ("Congestion Charge") von rund 13,35 Euro.

Mit der "Ultra Low Emission Zone" solle die Luftqualität in der Londoner City verbessert werden, teilte die Nahverkehrsbehörde Transport for London mit. "Der Straßenverkehr ist die größte Quelle für die gesundheitsschädlichen Emissionen in London", so die Behörde. "Deshalb handeln wir, um unsere gefährlich belastete Luft zu säubern und die öffentliche Gesundheit zu verbessern."

Die neue Gebühr werde täglich und rund um die Uhr erhoben. Die Behörde rechnet mit rund 40.000 betroffenen Fahrzeugen.

Die neue Londoner Umweltzone (orange) sowie die geplante Ausweitung im Jahr 2021 (gelb)
Greater London Authority

Die neue Londoner Umweltzone (orange) sowie die geplante Ausweitung im Jahr 2021 (gelb)

Die neue Umweltmaut gilt für Dieselautos, die älter als etwa vier Jahre sind und nicht die Euro-6-Norm erfüllen. Betroffen sind zudem Benziner, die rund 13 Jahre oder älter sind und nicht die Euro-4-Norm schaffen, sowie Motorräder unterhalb der Euro-3-Norm. Für Busse und Lkw unterhalb der Abgasnorm Euro 6 werden 100 Pfund pro Tag fällig. Ausgenommen sind die schwarzen Londoner Taxis.

Fotostrecke

13  Bilder
London, Peking und Los Angeles: So kämpfen Metropolen gegen schlechte Luft

Die neue Umweltzone soll zunächst deckungsgleich mit dem seit 2003 bestehenden, mautpflichtigen Gebiet der Londoner Innenstadt sein, später aber ausgeweitet werden. Ab dem 25. Oktober 2021 wird das gesamte Gebiet zwischen der A406 im Norden und der A205 im Süden Teil der Umweltzone.

ene/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
misterknowitall2 08.04.2019
1. Das wird uns auch erwarten...
,da kann man sich schon mal drauf einstellen. Mir soll es recht sein, ich fahre in der Stadt ausschließlich Fahrrad und es wird ja dann eine Menge Platz frei.
w.o. 08.04.2019
2.
Und bei uns jammern die Dieselfreund!
claus7447 08.04.2019
3. Ist doch kreativ -
Nur in Deutschland ist das große Jammern und Klagen angesagt. Hört man irgendetwas aus Paris, Mailand oder wo sonst mittlerweile Fahrverbote laufen?
Kampfkarpfen 08.04.2019
4. Irre
Versucht das in Deutschland und jeder kann die nächste Regierung stellen, der verspricht, es wieder abzuschaffen. Die Engländer sind schlicht irre und man sieht es nicht nur bei diesem Brexit-Gezappel.
darthmax 08.04.2019
5. Der Individualverkehr
in London ist bereits durch fehlende Parkplätze kaum möglich. Die meisten Autos sind entweder Privattaxis Uber oder ähnlich oder eben die Londoner Taxis, deren Technik seit der Jahrhunfdertwende ( aber 1900 ) etwa gleich blieb, also werden die übelsten Dreckschleudern verschont.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.