Luftverpestung Deutsche Politiker verursachen jährlich 100.000 Tonnen CO2

Um die CO2-Emissionen durch Dienstreisen von Politikern auszugleichen, müsste man ganz Malta mit Fichten bepflanzen. Nicht nur die viel diskutierten Dienstwagen sind schuld: Besonders starke Emissionen verursacht die Flugbereitschaft der Bundeswehr.

Hamburg - Durch ihre Dienstreisen per Flugzeug oder Auto belasten deutsche Politiker und Spitzenbeamte die Atmosphäre mit rund 100.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr. Um den dadurch entstandenen Umweltschaden auszugleichen, müssten neun Millionen Fichten angepflanzt werden, berichtet das Magazin "Stern". Dazu müsste eine 300 Quadratkilometer große Fläche - dies entspricht der Größe der Insel Malta - vollständig aufgeforstet werden.

Etwa 80 Prozent der Emissionen werden demnach allein von den Maschinen der Flugbereitschaft der Bundeswehr verursacht. Die beiden Airbus A310 legten nach "Stern"-Informationen im vergangenen Jahr rund 1,2 Millionen Kilometer zurück, die sechs Challenger flogen 2,34 Millionen Kilometer, drei dem innerdeutschen Transport dienende Hubschrauber kamen auf rund 250.000 Flugkilometer. Dabei gaben sie gut 79.000 Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid ab. Weitere 18.750 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr werden dem Bericht zufolge freigesetzt, weil sich Deutschland zwei Regierungssitze leistet und pro Jahr Bundesbedienstete etwa 125.000 Mal zwischen Bonn und Berlin pendeln.

Am Boden gehören laut "Stern" Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Horst Köhler, die aus Sicherheitsgründen gepanzerte Limousinen fahren, zu den größten Umweltsündern. So verbraucht ein Mercedes S 600 Guard im Schnitt mehr als 20 Liter pro 100 Kilometer und bläst dabei pro Kilometer 480 Gramm des Gases in die Luft. Auch einige Bundesminister sowie die 16 Ministerpräsidenten fahren gepanzerte Wagen. Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) legt mit seinem BMW 750i im Jahr rund 100.000 Kilometer zurück, mit einem Kohlendioxid-Ausstoß von 27,1 Tonnen. Nur wenig besser ist dem Bericht zufolge die Bilanz seines Mainzer Kollegen Kurt Beck (SPD), der mit seinem Audi A8 pro Jahr 26,7 Tonnen Kohlendioxid produziert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.