Fotostrecke

Mercedes CLS: Auch als Gebrauchter eine gute Wahl

Mercedes CLS aus zweiter Hand Beau mit kurzer Mängelliste

Stark, breit, männlich - der CLS ist der Mercedes für den extrovertierten Herrn. Wer das nötige Kleingeld hat und keine Scheu vor der Aufmerksamkeit, der macht mit dem Kauf eines Gebrauchten eigentlich nichts falsch. Die Liste der Schwachstellen ist erfreulich kurz.

Berlin - Sie können auch anders als bieder und nüchtern, die Mercedes-Leute. Als die Schwaben 2004 den CLS vorstellten, war das Echo enorm - aber durchaus geteilt. Die einen feierten das avantgardistische Design, mit eleganten Linien, rahmenlosen Seitenscheiben und breiter Spur. Besonders die Silhouette der viertürigen Coupé-Limousine hatte es den Fans angetan. Sie machten sich die Werbesprüche der PR-Strategen von Mercedes schnell zu eigen, die von einer völlig neuen Wagenklasse schwärmten.

Aus Sicht der Kritiker pflegt der CLS eher einen etwas halbseidenen Auftritt, speziell wenn der Wagen mit schwarz getönten Scheiben vorfährt. Dabei ist Abdunklung eigentlich ohnehin nicht nötig: Durch die schmalen Schlitze dringt ohnehin kaum Sonnenlicht in den Wagen. Und hineinsehen kann man eigentlich auch nicht. Auch über die so gelobte Dachlinie lästern die Kritiker gerne. Sie erinnere einen Hot Rod - das sind jene automobilen Kreationen, wie sie im Amerika der dreißiger und vierziger Jahre modern waren.

Wie dem auch sei - jedenfalls brachten die Schwaben frischen Wind ins Genre der Coupés. Schon die hohe Aufmerksamkeit stachelte die Konkurrenz an nachzuziehen. Volkswagen mit dem Passat CC, der tatsächlich um einige hübscher ausfiel als sein biederer Konzernbruder mit den herkömmlichen Karosserieformen, Audi mit dem A7 und Porsche mit dem Panamera.

Kleine Nische

Doch auch wenn sich viele nach diesen Autos umdrehen - an den verkauften Stückzahlen gemessen, besetzen sie eine vergleichsweise kleine Marktnische. Schon aus diesem Grund fallen sie dem Pannendienst des ADAC nur selten auf. Doch auch die Liste der Mängel, die der Club in seiner Pannenstatistik beim CLS führt, ist kurz: So mussten die Helfer vor allem bei Exemplaren von 2005 ausrücken. Gründe waren defekte Kraftstoffpumpen, entladene Batterien und vereinzelt auch kaputte Generatoren.

Sein Debüt feierte das Oberklasse-Coupé 2004. Eine Modellpflege brachte 2008 optische Retuschen und LED-Scheinwerfer. Sieben Jahre nach der Modelleinführung war die Zeit für einen Wechsel gekommen: Anfang 2011 ging die zweite Generation in den Verkauf. Technisch basiert der Wagen wie der Vorgänger auf der Plattform der E-Klasse.

Die Auswahl an Motoren ist üppig: Je nach Baujahr leisten die Sechs- und Achtzylinder-Benziner der ersten Generation in sieben Leistungsstufen zwischen 231 PS und 514 PS in der stärkeren der beiden AMG-Versionen. Selbstzünder machen sich dagegen rar: Bis 2010 gab es nur zwei Diesel mit je 224 PS. In diesem Jahr kam ein Vierzylinder-Diesel hinzu.

V8 mit unendlich Kraft und großem Durst

Der V8 beschleunigt den 1,8-Tonner in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, bei 250 km/h wird abgeregelt. Die 11,3 Liter Super, die Mercedes als Durchschnittsverbrauch angibt, sind dabei allerdings reines Wunschdenken. Selbst die von begeisterten CLS-Fahrern beteuerten 13,8 Liter erscheinen nur möglich, wenn man die Leistungsreserven selten ausreizt.

Das Stuttgarter Coupé gilt als vergleichsweise wertstabil. So müssen auf dem Gebrauchtwagenmarkt für einen CLS 350 7G-Tronic mit 272 PS von 2004 noch rund 21.200 Euro bezahlt werden. Ein drei Jahre altes Fahrzeug, der CLS 350 CGI 7G-Tronic mit 292 PS, kostet laut Schwacke-Liste rund 34.000 Euro. Für einen gleich alten Diesel, etwa den CLS 320 CDI 7G-Tronic DPF mit 224 PS, werden etwa 36.050 Euro fällig.

Das Top-Modell, der CLS 500, ist noch einmal deutlich teurer. Dreijährige werden kaum unter 45.000 Euro angeboten. Der hohe Preis relativiert sich etwas, wenn man bedenkt, dass diese Autos in der Regel sehr gut ausgestattet sind. Wer einst fahrdynamische Sitze, Parktronic und ähnliches geordert hat, hat über 80.000 Euro ausgegeben. So betrachtet, ist ein gebrauchter CLS 500 ein echtes Schnäppchen.

Mit Material von dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.