Müdigkeit am Steuer Gefährliche Nachtfahrten

Wer sich nachts hinters Steuer setzt, um so Staus zu umgehen, gefährdet sich und andere. Der Auto Club Europa empfiehlt deshalb, längere Urlaubsfahrten tagsüber anzutreten.


Die meisten Einschlafunfälle ereignen sich nachts
DPA

Die meisten Einschlafunfälle ereignen sich nachts

Die ersten Symptome sind: brennende Augen, Gähnen und verlangsamte Reaktionen. Höchste Zeit für einen Fahrerwechsel, denn jeder vierte tödliche Unfall wird durch Einschlafen am Steuer verursacht.

Viele Urlaubsreisen werden nachts angetreten, um Staus zu vermeiden. Von dieser Angewohnheit lösen sich viele Autofahrer nur schwer, beklagt der Auto Club Europa (ACE). Doch nachts verlangt der Biorhythmus seinen Tribut und sagt dem Körper: Schlaf gut. Zwei Drittel aller Einschlafunfälle ereignen sich in der Nacht. Vernünftig ist es also, sich nur ausgeruht und ausgeschlafen hinters Steuer zu setzen.

Der ACE empfiehlt, vor jeder längeren Autotour mehrstündige Entspannungsperioden einzulegen. Regelmäßige Pausen mit Gymnastikübungen mindestens alle zwei Stunden helfen, sich die ganze Fahrt über gut zu konzentrieren. Sollte trotzdem einmal Müdigkeit aufkommen: Kaffee, Traubenzucker und Schokoriegel eignen sich nur bedingt, um wieder auf Touren zu kommen. Wirksamer, so der ACE, seien nicht übersüßte Fruchtsäfte, Obst und Milchprodukte.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.