Ab 2023 Bahnsteigtüren sollen Münchner U-Bahn sicherer machen

Bahnsteigtüren können Leben retten - München bekommt sie nun als erste deutsche Stadt in seinen U-Bahnhöfen. Mit dem tödlichen Angriff auf ein Kind in Frankfurt hat das laut Betreiber jedoch nichts zu tun.

Hohe Bahnsteigtüren sollen die Münchner U-Bahn sicherer machen (Visualisierung)
Wolfgang Wellige/ SWM/ MVG

Hohe Bahnsteigtüren sollen die Münchner U-Bahn sicherer machen (Visualisierung)


München bekommt als erste Stadt in Deutschland Bahnsteigtüren in seinen U-Bahnhöfen. Die hohen Türen sollen den Bahnsteig vollständig vom Gleis trennen, die Türen öffnen sich nur zum Ein- und Aussteigen, erklärte der Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), Ingo Wortmann.

Allerdings wird der Umbau des kompletten U-Bahn-Netzes deutlich mehr als 20 Jahre dauern, 2023 soll am U-Bahnhof Olympiazentrum ein Probebetrieb starten. Wortmann sagte, die Entscheidung sei unabhängig von dem Tod eines Kindes in Frankfurt getroffen worden.

2018 fielen 215 Menschen ins Gleis der Münchner U-Bahn

Überlegungen, Bahnsteigtüren einzuführen, gibt es in München demnach bereits seit Ende 2016. Anlass dazu war, dass es laut MVG an den 100 Münchner U-Bahnhöfen immer wieder zu Unfällen etwa mit Betrunkenen oder auch zu Suizidfällen komme. Allein im vergangenen Jahr seien 215 Menschen ins Gleis gefallen, 21 Menschen seien dabei von einem Zug erfasst und getötet oder verletzt worden.

Allein der Probebetrieb soll der MVG zufolge mehr als eine Million Euro kosten. Insgesamt rechnet das Unternehmen, das jährlich 413 Millionen Fahrgäste in seinen U-Bahnen befördert, mit Kosten im dreistelligen Millionenbereich. Die Türen sollen so hoch wie die Züge sein.

Außerdem sollen die Türen das Ein- und Aussteigen beschleunigen. Auch das Müllproblem in den Bahntunneln will der Betreiber so in den Griff bekommen - vor allem Papier sorgt laut MVG für eine erhöhte Brandgefahr.

ene/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
estark 02.08.2019
1. Anstatt Visualisierung
hätte man auch ein Foto einer Metro aus einem Hightech-Land nehmen können, zB Shanghai, Taipeh, Hongkong, Singapore. Die haben sicher keine 20 Jahre gebraucht
gumbofroehn 02.08.2019
2. Das ist absolut zu begrüßen
London Underground hat das schon an einigen Bahnsteigen. Das ist ein riesiger Sicherheitsgewinn. Voraussetzung ist aber, dass alle Züge auf der jeweiligen Linie einen einheitlichen Türenabstand haben.
bdroege 02.08.2019
3. In Asien nicht nur wegen der Sicherheit
Wenn der Bahnsteig mit Türen von den Tunnels abgetrennt ist kann man die UBAHN-Station viel einfacher+kostengünstiger klimatisieren.
Child 02.08.2019
4.
Zitat von estarkhätte man auch ein Foto einer Metro aus einem Hightech-Land nehmen können, zB Shanghai, Taipeh, Hongkong, Singapore. Die haben sicher keine 20 Jahre gebraucht
Schon - allerdings funktioniert das wirklich nur an U-Bahnhöfen & Haltestellen. Am "normalen" Bahnhof ist das so nicht umsetzbar solange unterschiedliche Zugtypen abgefertigt werden sollen ...
wo_st 02.08.2019
5. Bayrisch
Wahrscheinlich muss die MVG den Türen die Kommandos auf bayrisch beibringen und das dauert halt Mal 20 Jahre. Wie das in USA, China, Japan, etc in kürzerer Zeit ging ist absolut unverständlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.