Mustang Mach-E Der Super-Gaul

US-Autohersteller Ford will Tesla angreifen - mit dem Mustang Mach-E. Das Vorzeige-Elektroauto des Konzerns soll Ende 2020 in den Verkauf gehen. Eine Probefahrt mit dem Prototyp.

Michael Specht

Von Michael Specht


Würde heute ein Remake des Verfolgungsjagdklassikers "Bullitt" geplant, wäre der jüngste Spross der Mustang-Familie, der Mach-E, den Ford nun vorgestellt hat, wohl eher nicht eingeplant. Schwer vorstellbar, dass ein Elektroauto die legendäre Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco, die sich Steve McQueen als Lieutenant Frank Bullitt damals in einem Mustang Fastback GT mit den Gangstern lieferte, überstanden hätte. Vermutlich wäre schon nach den ersten Sprungszenen das schwere Batteriepaket durch die Bodenplatte geschlagen.

Zum herausragenden Fahrzeug im Konzern soll der Stromer trotzdem werden. Mit dem Mustang Mach-E unternimmt Ford seinen bislang größten Aufschlag in Sachen Elektromobilität. Das Modell, mit 4,71 Meter so lang wie ein Jaguar I-Pace, steht auf einer eigens konstruierten Plattform und soll global zum Verkaufsschlager werden. Deswegen ging Ford auch keine Experimente beim Design ein. "Mit dem Konzept eines Crossovers ist man auf Nummer sicher gegangen, um eine möglichst große Kundengruppe anzusprechen", sagt E-Mobilitäts-Experte Peter Fintl vom Beratungsunternehmen Altrans, "allerdings ist es fraglich, ob es mit dieser Karosserieform gelingt, aus der Masse herauszustechen und einen deutlichen 'Will-haben'-Reflex auszulösen." Immerhin trifft der Mach-E in diesem Segment schon auf Konkurrenz: Das Tesla Model Y und der Audi Q4 e-tron, der ebenfalls 2020 auf den Markt kommen soll, sind ebenfalls Crossover.

Der erste elektrische Mustang wird wohl auch der Letzte sein

Den nötigen Vorsprung an Emotionalität soll daher der Name Mustang bringen. Ursprünglich plante Ford, einfach nur ein Elektroauto zu bauen, um zukünftigen Gesetzesregelungen genügen zu können. Doch mit dem Entwicklungsprozess begannen auch die Diskussionen um eine geeignete Bezeichnung. "Wir wollten dem Fahrzeug eine Seele geben und es emotional aufladen", sagt Bill Ford, Aufsichtsratsvorsitzender der Ford Motor Company und Urenkel des Autobauerpioniers. Offensichtlich traute man der Strahlkraft des Modellnamens mehr als der der Marke: So ist auf dem Mustang Mach-E kein Ford-Schriftzug zu entdecken.

Optisch unterstützt wurde die Seelenverwandtschaft zum V8-Ahnen von den Designern mit den typischen dreiteiligen Rückleuchten. Und natürlich mit dem galoppierenden Pferd im Grill. Zusätzlich zeichnet des Nachts ein Spotlight das Mustang-Emblem vor die Türschweller auf die Straße. Blasphemie? Ford wiegelt ab. "Wir haben sogar die Unterstützung des größten amerikanischen Mustang-Clubs", sagt Ron Heiser, Chefingenieur des Mach-E.

Zudem bleibt der Mustang Mach-E wohl ein Solitär. Weitere Modelle auf dieser Plattform sind nicht geplant. Denn alle weiteren Elektroautos aus Dearborn werden in Kooperation mit Wolfsburg entstehen. Von Volkswagen kauft Ford nämlich künftig den Modularen Elektrikbaukasten MEB. Das ist deutlich günstiger, als abermals eine eigene Plattform zu entwickeln. "Skaleneffekte und hohe Stückzahlen sind wichtig, wenn das Projekt Gewinn abwerfen soll", erklärt Peter Fintl den ungewöhnlich anmutenden Schritt. Die ersten MEB-Modelle von Ford sind für 2023 avisiert. Und aller Voraussicht nach werden sie nicht den Namen Mustang tragen.

Riesen-Touchscreen - mit einer Besonderheit

Der Mach-E soll in der Basisversion 46.900 Euro kosten. Dafür bekommen die Kunden einiges geboten. Zukünftige Mach-E-Fahrer blicken zwar auf ein Mini-Display hinter dem Lenkrad, können aber einen Riesenbildschirm wie im Tesla bedienen. Einzigartig ist das physische Rändelrad zur Lautstärkenregelung. Es sitzt unmittelbar auf dem Glas des Displays. "Unsere Befragungen haben ergeben, dass die Kunden keine Touch-Bedienung mit Plus- oder Minus-Symbol und auch keine Slider-Funktion haben wollten", sagt Darren Palmer, Programmchef Produktentwicklung.

Wie sich die Fahrt im Prototypen des Mach-E anfühlt, konnten wir bereits auf dem Beifahrersitz erleben. Wie alle Elektroautos beschleunigt auch der unter Strom gesetzte Ford linear und geschmeidig. Wer die volle Power nutzt, ist in unter fünf Sekunden auf Tempo 100. "Im Porsche 911 GTS geht das nicht zügiger", strahlt Ted Cannis, Global Director Electrified Vehicles. Bei 160 km/h allerdings bremst die Elektronik den Mach-E ein. Der Stromverbrauch wäre bei Geschwindigkeiten darüber unverhältnismäßig hoch.

Auch ohne das Lenkrad in den Händen ist die recht straffe Fahrwerksabstimmung deutlich zu spüren. Straßenfugen und andere Unebenheiten, wie sie besonders in Los Angeles, wo die Testfahrt stattfand, zum Alltag gehören, schlagen mitunter unkomfortabel durch. Einen Slalom-Parcours nimmt der Mach-E dafür umso souveräner. Und wer den Fahrmodus-Schalter auf "Sport" stellt, bekommt sogar was auf die Ohren. Das künstliche Geräusch täuscht tatsächlich einen sonoren aber dezenten Achtzylinder-Sound vor - authentisch komponiert, wie Ford betont.

Was sagen wohl die Rettungsdienste dazu?

Alte Zeiten, neue Zeiten. Letztere läuten nicht nur der E-Antrieb ein, sondern auch die ungewöhnlichen Türöffner. Klassische Griffe im Blech gibt es keine mehr. Ein leichter Tipp mit dem Zeigefinger auf einen runden Sensor an der Tür genügt - und sie springt ein Stück weit auf. Ford meint, sogar Kinder kommen damit prima zurecht. Ob Rettungsdienste das ebenso toll finden, bleibt abzuwarten.

Ausliefern wird Ford den Mach-E In Deutschland zunächst mit dem 75-kWh-Paket, gut für eine Reichweite von 450 Kilometern. Es gibt aber auch eine 99 kWh-Batterie. Sie soll 600 Kilometer Reichweite ermöglichen. Bis zu 150 kW Ladeleistung sollen per Gleichstrom (CCS) möglich sein. In Europa arbeitet Ford mit Ionity zusammen, die entlang der Autobahnen bis Ende 2020 rund 400 Schnelllader aufstellen wollen, um auch das Reisen im Elektroauto zu beflügeln.

Der Mach-E lässt sich sowohl mit Zweirad-, als auch Allradantrieb bewegen. Nur heckangetrieben verfügt der Mach-E über 190 oder 210 kW (258/285 PS), bei Allrad kommt ein vorderer E-Motor mit 50 kW (68 PS) hinzu. Die Systemleistung beträgt 248 kW (338 PS) und 581 Newtonmeter. Anfang 2021 dann will Ford mit 342 kW (465 PS) und 830 Newtonmeter die Powerversion Mach-E GT hinterherschicken.



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rincewind 18.11.2019
1. Schwachsinn auf 4 Rädern
Wann kommt denn der E-Focus? Oder der E-Mondeo? Bitte als Kombi... Etwas alltagstaugliches bitte und keinen Crossover-irgendwas mit homöopathischem Kofferraum und 22 Zoll Walzen.
j.w.pepper 18.11.2019
2. Naja...
...schlechter als andere SUV-/Crossover gleich welcher Motorisierung sieht er auch nicht aus. Aber das Ding als Mustang zu branden, ist trotzdem ein Fehlgriff. Da wäre irgendetwas zwischen Haflinger und Brauereipferd angebrachter.
so-lala-lala 18.11.2019
3. Tesla Batterie und Antriebsstrang in einem Mustang!
Aus gut unterrichteten Kreisen wurde bekannt, dass Ford die Batterie und den Antriebsstrang inkl. Motor bei Tesla kauft. Ford ist selber gar nicht in der Lage diese selber herzustellen und zu kombinieren. Selbst wenn sie die Komponenten von anderen Herstellern zukaufen würden, wäre die Kombination und Softwaresteuerung sehr schwierig für Ford. Deshalb ist der E-Mustang im Grunde ein Tesla in einem anderen Kleid.
mainzelmann62 18.11.2019
4. Unsinn auf Rädern
bei einer Spitzenleistung von 248 KW macht das beim größten Akku mit 99 KW/h theoretisch 24 Minuten unter Volllast, dann ist der Akku komplett leer.Selbst wenn die halbe Last abgerufen wird, dann reicht es eben für ca 45 Minuten. Die angegebenen 600 km Reichweiter werden erreicht, wenn er 90 auf der Autobahn fährt, am besten noch im Windschatten eine LKW: Dazu sind keine 50 KW nötig. Mindestens eine Stunde Vollast sollte ein E Auto schon schaffen, sonst ist das nur Spielerei Jeder normale Diesel oder benziner schafft 4- 5 Std Vollast Er ist ja auf 160 km/h begrenzt, also wird niemand ide volle Laistung länger brauchen. Nur wozu braucht solch ein Auto 248 KW? Nur um Menschen zu beeindrucken. 160 km/h erreicht er auch mit 100 kw/h. Lieber etwas am cw wert optimieren.
spon-facebook-837979585 18.11.2019
5. Invasion der Elektropanzer
Mit derartigen Elektropanzern ist der Umwelt leider nur unwesentlich mehr gedient als mit der Benzinvariante. Statt zwei Tonnen bitte irgendwas wie ein, größeres, schnelleres allwettertaugliches Ebike. Leichtbau, am besten einspurig und für zwei Personen mit ein wenig Gepäck, maximal 80 km/h, 100 - 150 Kilometer Reichweite.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.