Studie Der Autokauf ist was für Alte

Die Neuwagenkäufer in Deutschland sind einer Studie zufolge im Schnitt so alt wie nie zuvor. "Das Auto für die Jungen gibt es nicht", lautet deshalb das Fazit der Untersuchung. Selbst bei der Marke mit den jüngsten Käufern liegt das Durchschnittsalter demnach jenseits der 40.
Senior am Steuer: "Der demografische Wandel spiegelt sich im Neuwagenmarkt"

Senior am Steuer: "Der demografische Wandel spiegelt sich im Neuwagenmarkt"

Foto: Rolf Vennenbernd/ picture alliance / dpa

Berlin - Wer sich in Deutschland im vergangenen Jahr einen Neuwagen zugelegt hat, war im Schnitt 52 Jahre alt. Das ergab eine Untersuchung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen . Damit liege das Durchschnittsalter so hoch wie nie zuvor. Im Vergleich etwa zu 1995 sei der durchschnittliche Käufer um sechs Jahre gealtert.

Fast ein Drittel der Käufer neuer Autos war laut der Studie über 60 Jahre alt, nur sieben Prozent waren jünger als 30 Jahre. Die deutsche Marke mit den ältesten Käufern (im Schnitt 56 Jahren) war 2012 der Studie zufolge Mercedes. Die Marke mit den jüngsten Autokäufern war Seat, hier lag das Durchschnittsalter bei 44 Jahren.

Ältere schätzen vor allem die Stufenhecklimousine

"Der demografische Wandel spiegelt sich im Neuwagenmarkt", teilte Dudenhöffer mit. "Der zweite Grund: In Großstädten wird das Auto als Statussymbol für junge Menschen unbedeutender." Um diesen Trend umzukehren, müsse sich die Autoindustrie nach Ansicht von Dudenhöffer "neu erfinden". Derzeit habe das noch kein Hersteller geschafft: "Das Auto für die Jungen gibt es nicht", meinte er. Mit ein paar zusätzlichen PS und einem schicken Design allein könnten junge Käufer nicht gelockt werden.

Die jüngste Gruppe waren die Coupé-Käufer mit durchschnittlich 48,2 Jahren. "Die ältesten Neuwagenkäufer sind bei den Stufenhecklimousinen zu finden", heißt es in der Studie. Hier lag das Durchschnittsalter bei 55,8 Jahren. Für die Studie wurden die Pkw-Zulassungen auf Privatpersonen in Deutschland ausgewertet.

cst/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.