Nissan-Neuheiten Wir sind wieder wer

Eigentlich hat Renault beim Autosalon in Paris Heimvorteil, doch dort trumpft vor allem Nissan auf, die japanische Marke des Konzerns. Zwei wuchtige Allradler und ein Cabrio-Feger sollen die Kundschaft locken.


Nissan 350Z Roadster: Ab Frühjahr 2005 auch in Europa

Nissan 350Z Roadster: Ab Frühjahr 2005 auch in Europa

Während Renault derzeit die breite, aber auch etwas langweilige Basis bedient, kümmert sich Nissan um den exaltierten Überbau. In Paris wird das vom 25. September bis 10. Oktober gut zu beobachten sein. Die Franzosen werden den neuen Kleinwagen Modus zeigen und wohl auch die Studie des neuen Clio. Die Japaner dagegen rollen den Siebensitzer-SUV Pathfinder, den modischen SUV Murano und dazu die offene Version des Sportcoupés 350Z ins Rampenlicht.

Nissan Pathfinder: Sieben Sitze in drei Reihen

Nissan Pathfinder: Sieben Sitze in drei Reihen

Alle drei Autos sind in den USA bereits auf dem Markt und debütieren jetzt in Europa, allerdings in zum Teil deutlich veränderten Versionen. Der SUV Murano etwa wurde für die Märkte zwischen Norwegen und Griechenland in 1600 Details verändert. Das liegt auch daran, dass der europäische Murano in nur einer Version angeboten wird - und zwar in der besten. Zur Ausstattung gehören etwa ein DVD-gestütztes Navigationssystem, Rückfahrkamera, Bose-Musikanlage, Bi-Xenon-Scheinwerfer und Ledersitze. Angetrieben wird der Allradler von einem 3,5-Liter-V6-Motor mit 280 PS (206 kW), dessen Drehmoment über ein stufenloses Automatikgetriebe verteilt wird.

Der gleiche Motor, allerdings anders abgestimmt, treibt auch den 350 Z Roadster vorwärts. Etwas bescheidener in der Leistung, jedoch nicht beim Platzangebot, nimmt sich der neue Nissan Pathfinder aus. Unter dessen Haube steckt ein 2,5-Liter-Turbodiesel mit Commonrail-Einspritzung, dessen Vibrationen durch mehrere Ausgleichswellen minimiert werden. Das Maximum an Flexibilität und Raum jedoch versuchen die Nissan-Entwickler dem Innenraum mitzugeben. Dort befinden sich sieben Sitzplätze in drei Reihen, wobei die Lehnen der beiden hinteren Reihen so umgelegt werden können, dass ein vollständig ebener Ladeboden entsteht. Insgesamt, teilt Nissan mit, kann der Innenraum des Pathfinder in 64 unterschiedlichen Grundrissen konfiguriert werden.

Nissan Murano: Geschmeidiger Offroader

Nissan Murano: Geschmeidiger Offroader

Das Defilée der Nissan-Neuheiten bei der französischen Auto-Biennale in Paris kann auch als offizielle Bewerbung von Nissan-Chef Carlos Ghosn gedeutet werden, der als Nachfolger von Louis Schweitzer auf dem Sessel des Vorstandsvorsitzenden von Renault-Nissan gilt. Ghosn hat aus der noch vor einigen Jahren siechen Marke eine expandierende Autofirma gemacht. Das unterstreicht er unter andrem mit solch Auftritten wie in Paris. Drei neue Modelle in der Heimat des Mutterkonzerns - Chapeau!



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.