Offroad-Gelände Schlamm drüber

Geländewagen boomen. Im vergangenen Jahr wurden allein in Deutschland knapp 180.000 Exemplare dieser Autospezies neu zugelassen. Fast alle Modelle sind für das bundesdeutsche Straßennetz deutlich überqualifiziert. Was die Offroader tatsächlich können, lässt sich erst im Gelände ermessen.
Von Kati Borngräber

"Ich wüsste nicht, wo es in Deutschland zugelassenes öffentliches Gelände für Offroadfahrzeuge gibt", sagt Richard Schild, Sprecher des Bundesverkehrsministeriums. Selbstverständlich gibt es das nicht, schließlich ist es generell nicht erlaubt, von den ausgewiesenen Verkehrswegen ins Gelände abzuweichen. Man mag sich das auch gar nicht vorstellen: Beim Picknick, beim Wandern, beim Pilzesammeln - stets müsste man auf der Hut sein vor robusten Allradfahrzeugen, deren Besitzer mal eben ausprobieren wollen, was in ihnen steckt. Dieser nachvollziehbare Drang - schließlich kosten Geländewagen viel Geld und stecken voller Antriebs-Hightech - lässt sich jedoch kanalisieren. Zum Beispiel auf jenen sieben hier aufgeführten privaten Offroad-Geländen, die speziell für die Bedürfnisse der Allrad-Aktivisten konzipiert sind.

Freizeitpark Motodrom Hoope GmbH

Hoch im Norden Niedersachsens, ganz in der Nähe von Bremen, befindet sich der Freizeitpark Motodrom Hoope , ein familienfreundlicher Spielplatz für Hobby-Gelände- und Motocrossfahrer. Offroad-Fans können ihre Fahrzeuge auf verschiedenen Geländetypen ausprobieren, zum Beispiel auf schmierigen Lehmhügeln, im tiefen Sand oder auf mürbem Waldboden. Preis: 35 Euro pro Tag/Auto.

Motorsportclub Nordvorpommern

Südlich von Stralsund im nördlichen Mecklenburg-Vorpommern liegt das Offroad-Fahrgelände Steinhagen, das der Motorsportclub Nordvorpommern  betreut. An dem ehemaligen "Luftverteidigungsstandort" der DDR können auch Nicht-Mitglieder zur abenteuerlichen Fahrt über erdbedeckte Bunkerhügel, ausrangierte Raketenstellungen und andere Unwegsamkeiten starten. Reine Offroad-Fahrzeuge ohne Straßenzulassung sind ausdrücklich erlaubt! Preis: 15 Euro pro Tag/Auto inklusive Übernachtung im eigenen Zelt.

Offroadcamp Karenz

Das Offroadcamp Karenz  in Mecklenburg Vorpommern liegt zirka 20 Kilometer südwestlich von Ludwigslust und bietet auf 20 Hektar ein sehr abwechslungsreiches Gelände. Bergüberfahrten, Schrägen und Hindernisse wie Dämme, Kuhlen, Knicke und Gräben machen den Parcours zur Herausforderung für Fahrer und Fahrzeug. Sollten Zweifel aufkommen über die Fähigkeiten des Wagens, können die Hindernisse auch umfahren werden. Es werden verschiedene Trainings angeboten, die ungeübten Fahrern zur nötigen Routine auf der unebenen Piste verhelfen. Preis: 20 Euro Tag/Auto.

Waldsiedlung Peckfitz

Östlich von Wolfsburg in Sachsen-Anhalt liegt die Waldsiedlung Peckfitz , die reichlich unwegsames Gelände im - wie der Name schon sagt - Wald zu bieten hat. Außerdem gibt es auf insgesamt 34 Hektar Offroad-Hindernisse wie Sandkuhlen, Schlammlöcher und steile Hügel. Damit auch Gelände-Anfänger hier ihren Spaß haben, bietet der Geländewagenverein Bochum regelmäßig Kurse an. Offroad-Fahrer in Peckfitz unterstützen sogar einen guten Zweck: Ein Teil der Einnahmen fließt an das dazugehörige Museum der Arbeit, wo Jugendliche und Senioren ehrenamtlich Ausstellungsstücke restaurieren. Preis: 15 Euro Tag/Auto.

Motorsportzentrum Jänschwalde

Das Motorsportzentrum Jänschwalde  in der Nähe von Cottbus in Brandenburg hat von leichten Parcours für Einsteiger bis hin zu extremen Strecken für erfahrene Offroader Diverses im Angebot. In speziellen Trainingscamps kann die Durchquerung der Wasserdurchfahrten und Morastlöcher perfektioniert werden. Mit Anbruch der Dunkelheit wird es dann besonders lustig in Jänschwalde: Es werden kleine und große Lagerfeuer entzündet und spektakuläre Nachtfahrten gestartet. Preis: 22 Euro Auto/Tag.

Allrad-Fahr- und Übungsgelände Reichwalde

Fast schon Wüstencharakter hat das Allrad-Fahr- und Übungsgelände Reichwalde  in Sachsen, nordöstlich von Bautzen. Bei Schlammdurchfahrten, auf Sanddünen sowie steilen Auf- und Abfahrten können geschickte Offroader zeigen, ob sie ihr Auto beherrschen. Für Anfänger im unwegsamen Gelände werden immer mal wieder Trainingscamps angeboten. Auch außerhalb des Geländes finden Autofreunde den passenden Zeitvertreib: Im nahe gelegenen Museum des Ortes können restaurierte historische Kübel- und Geländewagen bestaunt werden. Preis: 15,- Auto/Tag.

Off-Road-Park Langenaltheim

Im bayerischen Offroad-Fahrgelände Langenaltheim , das westlich von Ingolstadt liegt, können Allrad-Liebhaber mit ihren Geländewagen so richtig im Schlamm suhlen. Neben Wasserdurchfahrten sorgen weiträumige Parcours, steile Auf- und Abfahrten und Bodenwellen für Fahrspaß mit Anspruch. Je nach Erfahrung können Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden unter die Räder genommen werden. Preis: 20 Euro Auto/Tag.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.